• vom 10.02.2012, 23:30 Uhr

Kulinarik

Update: 15.02.2012, 12:58 Uhr

Kulinarik

Gemüse essen ist sexy




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Brigitte Suchan

  • Kulinarik
  • In der Wiener Innenstadt will das vegetarische Restaurant "Tian" Lebensart und Genuss zelebrieren und die Vielfalt der fleischlosen Küche ausloten.

Paul Ivic in seinem Reich.

Paul Ivic in seinem Reich. Paul Ivic in seinem Reich.

Seit 5. Dezember findet man direkt vis-à-vis des Ronacher ein Restaurant, dessen Inhaber, Christian Halper, die Sehnsucht nach ethischem, nachhaltigen und fleischlosen Essen zum Geschäftsmodell erklärt hat. Halper, seines Zeichens Ex-Superfundmanager, hat sich mit dem "Tian" einen Traum erfüllt, und weil man ein stylisches Lokal schlecht Christian nennen kann, mussten die letzten Buchstaben seines Vornamens herhalten, um dem Restaurant an der Ecke Himmelpfortgasse seinen Namen zu geben. Zum Glück bedeutet "Tian" im Chinesischen auch noch Himmel und somit ist der Mehrdeutigkeit in vielerlei Hinsicht Genüge getan.


Für die Zubereitung des himmlischen Essens konnte Paul Ivic als Chef de Cuisine gewonnen werden, der zuvor im "Taubenkogel" als Souschef werkte. Der in Serfaus geborene Ivic mit Tiroler und kroatischen Wurzeln hat im Laufe seiner Karriere zwei Hauben und einen Michelin-Stern erkocht und erweist sich mit seiner Begeisterung für ehrliche und natürliche Küche als Idealbesetzung. Sein Anliegen sei es, die Vielfalt der vegetarischen Küche aufzuzeigen, erzählt er im Gespräch mit dem "Wiener Journal". Die Definition von vegetarisch als Verzicht auf Fleisch und Fisch gefällt ihm deshalb gar nicht, weil Verzicht habe etwas mit Entbehrung zu tun, und bei seiner Küche müsse niemand etwas entbehren, sagt er. "Da gibt’s viele Fleischesser unter den Gästen, die mir sagen, sie hätten Fleisch und Fisch gar nicht vermisst, und das ist ein großes Lob für mich", meint Ivic in breitem Tirolerisch. Früher hätten die Leute einmal pro Woche Fleisch oder Fisch gegessen, "das war dann etwas Besonderes. Denken Sie daran, wie exklusiv Lachs früher gewesen ist, heute kriegt man ihn in jedem Supermarkt." Ivic, der selbst kein Vegetarier ist, ärgert sich über Profigier, Gewinnmaximierung und Werbelügen in der Lebensmittelbranche. "Auch Gemüse ist nicht automatisch gesund, man muss schon auf die Qualität beim Anbau achten: Wird mit Pestiziden gespritzt, ist der Boden überdüngt, usw. Schlechte Qualität beim Gemüse lässt sich nur schlecht kaschieren", plaudert der Koch aus der Schule und als einfacher Konsument bekommt man eine Ahnung davon, wie schwer es ist, sich halbwegs verantwortungsvoll zu ernähren. Ivic will seine Art zu kochen auch nicht unbedingt als gesund definiert wissen, er halte den Begriff Gesundheit für "ziemlich überstrapaziert". Vielmehr will er Lebensfreude und Genuss vermitteln, zeigen, dass vegetarisches Essen durchaus "sexy" sein kann.

Dass Paul Ivic, der als Lieblingsspeise die Speckknödel seiner Mutter angibt, "sexy" kocht, lässt sich getrost bestätigen. Ob man nun die Karotten-Ingwersuppe oder den exotischen Caesar Salat mit Orangen und Avocado probiert oder das pikante Raffaello aus weißer Polenta in einer Sauce aus Mandelpilzen, die Paradeiser-Teigtaschen mit Ziegenfrischkäse gefüllt oder die Schlutzkrapfen auf einem Bett aus roten Rüben - alles ist perfekt aufeinander abgestimmt, mit Gewürzen, Ölen und Essigen raffiniert gewürzt und abgeschmeckt. Und man ist tatsächlich überrascht, wie facettenreich vegetarische Küche sein kann.

Der schlichte, aber ansprechende Restaurantbereich des Tian

Der schlichte, aber ansprechende Restaurantbereich des Tian© Michael Stelzhammer Der schlichte, aber ansprechende Restaurantbereich des Tian© Michael Stelzhammer

Ein zweigängiges Mittagsmenü wird von Montag bis Freitag um 10,80 Euro angeboten, Vorspeisen kosten zwischen 4,80 und 8,90 Euro, Hauptgerichte werden auch in kleineren Portionen angeboten zwischen 12,90 (9,90) und 18,90 (14,90) Euro. Neben diversen Fruchtsäften gibt’s eine feine Auswahl an hauptsächlich österreichischen Weinen und Bier aus dem Waldviertel.

Im Eingangsbereich verführt ein Take-Away-Market zum kurzen Verweilen bei kleingehaltenen Köstlichkeiten um wenig Geld. Fazit: Unaufgeregt und unaufdringlich wird Essen hier zum Lifestyle-Konzept. Reservierung wird empfohlen.




Schlagwörter

Kulinarik

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2012-02-09 21:47:09
Letzte Änderung am 2012-02-15 12:58:43



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Gläsertücher für mundgeblasene Weingläser

Werbung



Schlagwörter


Werbung



Werbung