"Viertausend Inseln" nennt sich die Region mit den verzweigten Flussarmen und den ungezählten kleineren und größeren Eilanden, in der ein Staudamm entsteht. - © Stumberger

Ökologie

Delfine oder Wasserkraft2

  • Der Staat Laos baut mehrere große Staudämme im Mekong. Die Nachbarstaaten sowie engagierte Umweltschützer sind dagegen.

Sam, der 35-jährige Touristenführer, weiß Bescheid: "Hier wird der Staudamm entstehen". Und nein, er findet das nicht gut. Der Damm, sagt er, wird den Fluss verändern. Wir stehen am Ufer des Mekong auf laotischer Seite, drüben, am anderen Flussufer ist Kambodscha. Dazwischen liegt ein tiefes Flussbecken und hier leben noch sechs der vom Aussterben... weiter




Die Basilica Antigua wurde 1933 an jener Stelle in Fatima errichtet, wo 1917 die Mutter Gottes erschienen sein soll. - © Spreitzhofer

Wallfahrtsort

Suche nach Hilfe und Heilung1

  • Im Mai 2017 jährt sich im portugiesischen Fatima die erste Marien-Erscheinung zum hundertsten Mal. Das Städtchen bereitet sich auf einen gewaltigen Pilgeransturm vor.

Fatima wäre bis heute wohl ein unbekanntes Örtchen in den Hügeln hinter Lissabon, hätte hier nicht eines der mysteriösesten Ereignisse der katholischen Kirchengeschichte stattgefunden. Die Geschichte ist rasch erzählt: Lucia dos Santos (10), Jacinta (7) und Francisco Marto (9) soll am 13. Mai 1917 eine rätselhafte Frauengestalt erschienen sein... weiter




Mehrere Armlängen geballter Wertbeständigkeit: Muschelgeld am Markt von Kokopo. - © Rössler

Reportage

Für eine Handvoll Muscheln23

  • Während Geld in Europa immer weniger wert wird, zahlt man in Papua-Neuguinea mit Muscheln: Selbstversuch mit einer krisensicheren Währung.

Ich habe viel Geld getauscht in meinem Leben. Euroschein um Euroschein habe ich in die Wechselstuben fremder Länder getragen, um dann mit indischen Rupien, marokkanischen Dirham, thailändischen Bhat, mexikanischen Pesos, ghanaischen Cedis, amerikanischen, kanadischen oder fidschianischen Dollars wieder hinauszugehen... weiter




Reportage

Zwischen Himmel und Erde9

  • Warum tue ich mir das an? - Unterwegs auf dem Annapurna-Circuit in Nepal, der unter Trekkern beliebtesten spirituellen Wanderroute der Welt.

Tag 3, Tal (1700 Meter über dem Meeresspiegel) Alles ist relativ. Vor zwei Tagen glaubte ich an Schmerzen zu leiden. Heute fühle ich mich zum Sterben. Aufgrund der Anstrengung sollte ich eigentlich schlafen wie ein Toter, aber verspannte Muskeln in meinen Schultern und lädierte Bandscheiben in meinem Becken erlauben das nicht... weiter




Die Jogibara Road in Upper Dharamsala, auch McLeod Ganj genannt. - © Spreitzhofer

Reportage

Zwischen Gong und Dung5

  • Dharamsala in Nordindien ist das Zentrum der tibetischen Exilregierung und Sitz des Dalai Lama - ein Besuch.

Unten, in Lower Dharamsala, auf 1220 m Seehöhe gelegen, ist nicht nur die spirituelle Erleuchtung noch recht mäßig: Der kleine Marktflecken liegt nicht selten im Nebeldunst der Ebene und lebt von einem Busbahnhof mit angeschlossener Busbahnhofbar, wo frühmorgens schon Chai und Aloo Paratha gereicht wird... weiter




- © Aida

Kreuzfahrt

Kulturschock auf hoher See18

  • Das Kreuzfahrtschiff als Ort unzähliger Projektionen - und als ein Platz, an dem skurrile Käuze auf österreichische Kapitäne und Zerstreuung ohne Ende treffen.

Eine geheime Liebschaft an Bord, Melancholie im Liegestuhl, flimmerndes Licht am Horizont. Eine Sonne, die blutrot im Meer versinkt, der Steward, ganz in Weiß gekleidet. Ja, so könnte es sein. Oder aber auch so: Leonardo di Caprio als Jack Dawson an Bord der "Titanic", Oskar Werner als der herzkranke Schiffsarzt Schumann, Sacha Hehn... weiter




zurück zu Lebensart
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Delfine oder Wasserkraft
  2. Welschriesling im Aufwind
Meistkommentiert
  1. Delfine oder Wasserkraft

Werbung



Werbung