• vom 19.07.2013, 18:19 Uhr

Wein

Update: 06.02.2016, 20:55 Uhr

Weinjournal

Schwammerl-Variationen beim Weinwirt




  • Artikel
  • Lesenswert (16)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Johann Werfring

  • Weinjournal
  • In Wien-Landstraße hat sich "Weinwirt" Franz Seidl neuerdings auf Schwammerlzucht spezialisiert. Die variantenreiche Zubereitungsart der Pilze erfordert Überlegungen zur passenden Weinauswahl.

Im Jahr 1999 wurde Franz Seidl von dem bereits legendären österreichischen Gastronomiepapst Christoph Wagner zum ersten "Wiener Weinwirt des Jahres" gekürt. Seidl, dessen Gasthaus in der Ungargasse in Wien-Landstraße für seine bodenständige Küche bekannt ist, wird von Gastrojournalisten bis heute als "Weinwirt" apostrophiert. Seit langem gilt das Gasthaus auch als Treffpunkt von Winzern und allerlei sonstigen Weinkundigen. Das Weinsortiment des Lokals ist abwechslungsreich; laufend finden spezielle Weinmenüs unter persönlicher Beteiligung von Weinbauern statt.

Neuerdings ist der Keller des Gasthauses Seidl nicht nur Lagerplatz für edle Weine. Ein spezieller Bereich ist dort seit Mai 2013 für Schwammerlzucht reserviert. Seidls Partner bei seinem Schwammerlprojekt ist ein Pilzfachmann aus der Oststeiermark, der als Kellerberater und zudem als Substratlieferant fungiert. Das aus der Steiermark in Säcken angelieferte Substrat aus kontrolliert biologischer Landwirtschaft enthält Eichensägespäne, Wasser, Getreide und natürlich Pilzmyzel, das dann in Seidls Keller auskeimt.

Besonders begeistert ist Seidl vom Kräuterseitling, den er als "König der Pilze" bezeichnet. In seinem unterirdischen Refugium finden sich weiters Shiitake, Kalbfleischausternpilze, Rosenblätterausternpilze, Lemonenseitlinge und mitunter auch der exotisch wirkende Pom-Pom blanc. Seidls Chefkoch Andreas Lorke bereitet die Pilze überaus variantenreich zu, etwa in Form von diversen Salaten und Saucen, als Pilzfleckerln, Risottogerichte, Nudelgerichte, Suppen, Pesto oder in Kombination mit Fleisch. Freilich gibt es sie auch klassisch als gebackene oder gebratene Schwammerln. In weiterer Folge hat Seidl mit seiner Schwammerlzucht noch einiges vor, etwa plant er die gehobene Wiener Gastronomie zu beliefern oder mit Produkten wie eingelegte Schwammerln, Schwammerlpesto und getrockneten Pilzen die Wiener Feinkostszene zu beleben.


Gemeinsam mit Viktor Siegl, Verkostungsleiter der österreichischen Fachzeitschrift "Vinaria", habe ich kürzlich im Gasthaus Seidl einige Schwammerlvariationen in Kombination mit etlichen Weinen getestet. Zu diesem Zweck wählten wir aus dem Weinangebot des Gasthauses die folgenden Weine: 1) 2012 Riesling Bisamberg aus dem Weingut Schwarzböck, Weinviertel (blütenduftig, zart, elegant, nervig); 2) 2012 Gelber Muskateller vom Weingut Schwarzböck (typisch schmeckert); 3) 2012 Weißburgunder aus dem Weingut Ernst, Wagram (tiefgründig, saftig, Bukett nach Brioche); 4) 2012 Grüner Veltliner (GV) Classic aus dem Weingut Ernst (reduktiv, pikant, herzhaft, feinwürzig); 5) 2012 Grüner Veltliner Brunthal aus dem Weingut Kolkmann, Wagram (kraftvoll, etwas breit, langer Abhang).

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2013-07-19 16:22:05
Letzte ─nderung am 2016-02-06 20:55:01



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wirtshaus mit Weingespür
  2. Gläsertücher für mundgeblasene Weingläser
  3. Zweimal Tirol
  4. 72 Hot Dogs in zehn Minuten
  5. Unter der Glasur eines Märchens
Meistkommentiert
  1. Gläsertücher für mundgeblasene Weingläser
  2. Frei von Gewissensbissen
  3. Die Austro-Magnum des Hermann Nitsch
  4. Wachauer Trinkgeld-Automatik
  5. Reisen im richtigen Gang

Werbung



Werbung



Werbung