• vom 17.02.2017, 00:00 Uhr

Wein

Update: 20.02.2017, 09:05 Uhr

Weinjournal

Vinophiler Wiener Opernball




  • Artikel
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Johann Werfring

  • Schon seit langem ist der prominenteste Ball der Alpenrepublik eine Auslage für den österreichischen Wein. Mit der heurigen Übernahme der Ball-Organisation durch die Weinkennerin Maria Großbauer geht auch eine gesteigerte Weinkultur am Ball der Bälle einher.

V.l.n.r.: Staatsoperndirektor Dominique Meyer, Opernball-Organisatorin Maria Großbauer und Adi Schmid vom Restaurant Steierereck, der heuer als "Opernball-Sommelier" fungieren wird. - © Wiener Staatsoper / Ashley Taylor

V.l.n.r.: Staatsoperndirektor Dominique Meyer, Opernball-Organisatorin Maria Großbauer und Adi Schmid vom Restaurant Steierereck, der heuer als "Opernball-Sommelier" fungieren wird. © Wiener Staatsoper / Ashley Taylor

Das noble Wiener Restaurant Steirereck wird am kommenden Donnerstag einen Abend lang ohne seinen Chefsommelier auskommen müssen. Adi Schmid, der in der Weinszene hohes Ansehen genießt, wird nämlich am Wiener Opernball in der Schwind-Loggia, oberhalb vom Eingang zur Oper, höchstpersönlich eine Weinbar betreuen.

Noch nie zuvor wurde am Wiener Opernball dem Wein ein derartiges Augenmerk geschenkt wie in diesem Jahr. Dazu Maria Großbauer, die für die Organisation des Balls heuer erstmals verantwortlich zeichnet: "Ein Fest für alle Sinne – das soll der Wiener Opernball 2017 sein. Deshalb sind neben der Kunst auch die Kulinarik und der Wein so wichtig. Am Staatsball das Beste aus unserem Land: Wein aus der Wachau, Bio-Würstel, Salzburger Kaviar, Saiblinge aus dem Salzkammergut, Wiener Schnecken und vieles, vieles mehr. Ich freue mich unglaublich, dass wir so viele herausragende Partner gewinnen konnten!"

Adi Schmid, der nunmehr offizielle "Opernball- Sommelier", von dem auch die Weinauswahl stammt, wird in der neuen Opernball-Weinbar (der ehemaligen Pink-Bar) in der Schwind-Loggia Gewächse von Weingrößen aus der Wachau und dem Burgenland offerieren. Die Weine aus dem prominenten Anbaugebiet entlang der Donau kommen von der Domäne Wachau sowie aus den Weingütern Hirtzberger, Jamek, Knoll, F.X. Pichler, Rudi Pichler und Pichler-Krutzler. Das rote Segment wird das Weingut Feiler-Artinger aus Rust am Neusiedler See bedienen. Die Auswahl reicht von beschwingten Federspielen bis hin zu den gehaltvollen Smaragden der Wachau und vollmundigen Rotweinen aus der Stadt der Störche. Die Winzer werden allesamt persönlich vor Ort sein.

Während diese hochedlen Tröpfchen auch an den weiteren Bars und in den Logen genossen werden können, ist das vinophile Angebot am Opernball damit aber noch nicht erschöpft. Auch die Winzer aus Mörbisch am Neusiedler See, die im Jahr 1985 ihren "Opernballwein" aus der Taufe gehoben und damit Jahr für Jahr einen Beitrag zur Aufwertung der österreichischen Weinkultur geleistet haben, werden heuer wieder einen eigenen Stand beim Opernball betreuen. Der "Opernballwein" der Sorte Welschriesling wird auch nachher noch in den Mörbischer Weingütern erhältlich sein.

Für das prickelnde Segment hat die Sektkellerei Schlumberger einen eigenen "Opernballsekt" ausgetüftelt, wobei der Grundwein dieses Sekts, der für den patriotischen Ball ausgewählt wurde, aus der patriotischen Sorte Grüner Veltliner stammt. Schon einige Zeit vor dem Ball hatte sich Maria Großbauer gemeinsam mit Staatsoperndirektor Dominique Meyer in die "Schlumberger Kellerwelten" in Wien-Döbling begeben und dort bei den finalen Herstellungsschritten der Opernballsekt-Produktion selber Hand angelegt. Schlumberger wird übrigens in der Oper am Balkon (links) eine eigene Kaviar-, Sekt- und Schneckenbar betreiben.

Im ersten Souterrain wird heuer der traditionelle Opernball-Heurige als sogenannte Wolfsschlucht (dies als Reminiszenz an die Oper "Der Freischütz") eingerichtet sein. Betreut wird diese Wolfsschlucht vom noblen Wiener Innenstadt-Gourmetspezialisten "Schwarzes Kameel". Vertreten sein wird am Opernball auch die Gourmet-Linie "Ströck Feierabend" der Bäckerei Ströck und nicht nur allerlei Spezereien wie Beef-Tartare vom Biorind oder die obligaten Opernballwürstel offerieren, sondern dazu auch die vergorenen Rebensäfte aus der Wachau und aus Rust auftischen. Alles in allem sind die Caterer des Opernballs gerüstet mit rund 46.000 Gläsern (die freilich nicht allein dem Wein- und Schaumwein-Ausschank dienen), 600 Sektkübeln, 1300 Flaschen Sekt und Champagner sowie 900 Bouteillen Wein.

Print-Artikel erschienen am 17. Februar 2017
In: "Wiener Zeitung", Beilage "Wiener Journal", S. 36–37

Werbung



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-02-20 08:45:00
Letzte ─nderung am 2017-02-20 09:05:03



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Anziehend & Fair
  2. Ein italienischer Rittertraum
  3. Frischer Wind in Neustift am Walde
  4. Die Austro-Magnum des Hermann Nitsch
  5. Traumberuf: Alter, knorriger Weinbauer
Meistkommentiert
  1. Die Austro-Magnum des Hermann Nitsch
  2. Frei von Gewissensbissen
  3. Wachauer Trinkgeld-Automatik
  4. Önophile Hommage an die Donau
  5. Urlaub mit gutem Gewissen

Werbung



Werbung



Werbung