• vom 30.06.2017, 00:00 Uhr

Wein

Update: 07.07.2017, 15:51 Uhr

Weinjournal

Zweigelt küsst Veltliner




  • Artikel
  • Lesenswert (20)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Johann Werfring

  • Mit einem speziellen Verfahren haben Martin und Anna Arndorfer in Straß im Straßertale einen Rosé-Wein erzeugt, der von Vorzügen einer Rot- wie auch einer Weißweinsorte profitiert.

Martin und Anna Arndorfer, Straß im Straßertale. - © Johanna Müller-Hauszer

Martin und Anna Arndorfer, Straß im Straßertale. © Johanna Müller-Hauszer

Mit Passion treiben Martin und Anna Arndorfer in Straß im Straßertale Weinbau. Sie bringen das auch in einer ihrer Weinlinien, namentlich "Die Leidenschaft" sehr deutlich zum Ausdruck. Ebenso wie andere Betriebe des Weinbaugebiets Kamptal, zu dem das Straßertale zählt, bemühen sie sich um Grüner Veltliner und Riesling in verschiedenen Abstufungen bis hin zu den Premiumqualitäten, aber auch Chardonnay, Neuburger und der angestammte Rote Veltliner haben im Weißweinsegment ihren Stellenwert. Besonders angenehm zu vermerken ist die Vorliebe der Arndorfers für moderate Alkoholgehalte (dies bei gutem Potenzial), womit den Tröpfchen ein beschwingter Trinkfluss gesichert ist. Die Reben gedeihen in sehr guten, großteils nach Süden exponierten Lagen wie Gaisberg, Wechselberg oder Hasel. Ein Gutteil der Weine ist von exzeptioneller Mineralik geprägt.

Ebenso wie andere Kamptaler Erzeuger auch widmen sich Martin und Anna Arndorfer intensiv der Sorte Zweigelt, die in der Linie "Die Leidenschaft" wie auch als ertragsreduzierte Spezialität unter dem Label "Unfassbar" angeboten wird. Seit 2012 gibt es unter der Bezeichnung "Rosa Marie" eine weitere Spezialität, nämlich in Gestalt eines Rosé-Weins, der einigermaßen ungewöhnlich zustande kommt: Nach der Lese wird der Zweigelt zunächst acht Stunden auf der Maische belassen, abgepresst und sodann auf die Schalen von Grüner-Veltliner-Trauben umgezogen. Solcherart wird der Wein zwei Wochen lang vergoren und hernach in Lagerbehältnisse umgezogen.

Information

Weingut Martin und Anna Arndorfer
3491 Straß im Straßertale
Weinberggasse 16
Tel. 0664/116 48 43

"Wir haben damit eine neue Methode geschaffen", sagt Martin Arndorfer, der mit dem Resultat außerordentlich zufrieden ist. Schon vor der Umsetzung war im Denkmodell klar, dass dieser Wein die Fruchtigkeit des Zweigelt mit der Pfeffrigkeit des Grünen Veltliners vereinigen würde. Anhand der Weinprobe vom 2016er Rosa Marie konnten wir diese Komponenten gut nachvollziehen (siehe nachstehende Kostnotiz). Das spürbare Tannin lässt bei diesem Rosé recht deutlich einen Rotweincharakter anklingen, wobei die vergleichsweise kühle Trinktemperatur von 8–10 Grad Celsius, bei der dieser Tropfen vorzugsweise kredenzt werden soll, für Süffigkeit und ein gewitztes Trinkerlebnis sorgt.

Martin und Anna Arndorfer verfolgten mit dem Rosa Marie ein anderes Konzept als es bei zahlreichen charmant-expressiven Rosé-Weinen umgesetzt wird. "Wir beabsichtigten mit unserer Methode Komplexität und Vielschichtigkeit in den Rosé hineinzubekommen", sagt der Winzer. Man darf zur gelungenen Umsetzung gratulieren; der Wein wird gewiss seine Liebhaber finden. Er kam unfiltriert in die Flaschen und kommt völlig ohne Schwefel aus, ohne dass er auch nur im Geringsten oxidativ wirkt.

Das Thema "Naturwein", dem der puristisch gekelterte Rosa Marie ohne weiteres zugerechnet werden darf, sei für den Betrieb spannend, verrät der Winzer. "Wir sehen das als Weiterentwicklung", so Arnsdorfer. Eine weitgehende Zurückhaltung punkto Manipulation bewahre dem Wein seinen traubigen Geschmack. Es verhalte sich bei Rebensäften ähnlich wie beim Apfelsaft. Früher einmal habe es bloß technisch hergestellte Apfelsäfte gegeben, wohingegen seit geraumer Zeit die Vorzüge von naturtrübem Apfelsaft von einer beträchtlichen Fangemeinde geschätzt würden. Beim Wein sei man in Österreich in dieser Hinsicht derzeit noch etwas zurückhaltend, weil man hierzulande stark der Tradition verhaftet ist, analysiert Martin Arndorfer. Im Ausland hingegen sei man diesbezüglich offener – dort überzeuge in erster Linie der Geschmack. Der Exportanteil beträgt im Weingut Arndorfer beachtliche 80 Prozent; insgesamt 16 Auslandsmärkte werden bedient, allen voran jene in England, in den USA, in Dänemark und in der Schweiz. Alles in allem gebe es auch in Österreich neuerdings eine zunehmende Offenheit gegenüber den Naturweinen, von denen Arndorfer über den Roséwein hinaus noch weitere Formate im Sortiment hat.

Kostnotiz
2016 Rosa Marie
(12 % Alk., ab Hof 18 Euro)
Dunkles, kräftiges Pink; herzhafte Kirsch-und Weichselfrucht, dahinter brotige und pfeffrige Akzente (von den Veltliner-Schalen), animierend; zeigt Pikanz und einigen Tiefgang, temperamentvoll bei schlanker Statur, betonte Hefenote im rassig-würzigen Abgang. Dieser Rosé präsentiert sich ebenso individuell wie originell.

Bezugsquelle
Pub Klemo, 1050 Wien , Margaretenstraße 61
sowie online über Wagners Weinshop (www.wagners-weinshop.com)

Werbung

Print-Artikel erschienen am 30. Juni 2017
In: "Wiener Zeitung", Beilage "Wiener Journal", S. 36–37




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-07-01 12:55:49
Letzte nderung am 2017-07-07 15:51:10



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Riesling on the Rocks
  2. Reisen im richtigen Gang
  3. Anziehend & Fair
  4. Weinkultur in der Josefstadt
  5. Natürlich sprudelt der Wein
Meistkommentiert
  1. Die Austro-Magnum des Hermann Nitsch
  2. Frei von Gewissensbissen
  3. Wachauer Trinkgeld-Automatik
  4. Önophile Hommage an die Donau
  5. Noblesse von kühler Riede

Werbung



Werbung



Werbung