Literatur

Schlechte Zeit für Zeitromane

  • Nach dem Zweiten Weltkrieg versuchten junge österreichische Autoren, die nationalsozialistische Erblast gesellschaftskritisch zu beschreiben. Doch sie blieben weitgehend unverstanden.

"Nach Kriegsende wurden plötzlich die Schleusen geöffnet ... Die meisten von uns lasen zum ersten Male ausländische Autoren der letzten zwanzig, dreißig Jahre. Zum ersten Male aber auch die deutsche und österreichische Lyrik des Expressionismus, des Dadaismus, des Surrealismus." So beschrieb 1957 Hanns Weissenborn... weiter




Gedichtband

Widerklang

In der Vornotiz zu seinem jüngsten Gedichtband schreibt Janko Ferk: "In diesem Band habe ich alle Gedichte versammelt, die auch nach langer - oder einiger - Zeit vor ihrem Verfasser bestehen." Im Nachwort schreibt Manfred Müller: "Janko Ferks Gedichte sind oft kurz, manchmal nur wenige Zeilen lang. Sie haben viel Platz auf den Buchseiten . . ... weiter





Bruck an der Mur, Murbrücke: Olga Flor würdigt in ihrem Poem "Schattenliebe" die Ästhetik des Profanen. - © Verlag Jung und Jung

Fotoband

Poetische Landvermessung

  • "Österreich-Atlas" heißt ein literarischer Fotoband,
  • der Land- und Ortschaften in klischeeferner
  • Bildästhetik - und als Projektionsräume
  • prominenter Autoren vorstellt.

Georaum nennen Geographen den physischen, nach seiner Lage, Struktur und Form beschreibbaren Raum. Menschliches Handeln gestaltet und verändert diesen gegebenen Erstraum permanent. Raum ist also eine so komplexe wie variable Ganzheit - und doch ein etwas abstraktes Gebilde. Als konkretere Wahrnehmungskategorie bietet sich da schon der Ort dar... weiter




#erzschlag

auf der prossen35

  • #erzschlag

es ist blut geflossen der nömaier hat den fuchs daschossen   die leut in der radmeisterstrassen hat die geduld verlassen trinken ein paar radler und rufen zu hilf den seeadler   der greift sich den jäger -den heger und pfleger- wirft ihn in den tiefen märchenwald dort liegt sie nun die schießwütige gestalt: eiskalt Stephan Eibel Erzberg weiter




Kabarett

Helmut Qualtinger - ein Comicer

  • Reinhard Trinklers Hommage an Legenden des Wiener Kabaretts. Auch Qualtingers Sohn hat mitgezeichnet.

Der "Herr Karl" hat Christian Qualtinger schon seit frühester Kindheit verfolgt. Denn als Bub rief man diesen Namen nicht nur seinem Vater Helmut Qualtinger, der die Figur ja gespielt hatte, nach, sondern auch dem Sohn. Jetzt, ein halbes Jahrhundert später, hat sich Christian Qualtinger ein Herz gefasst und gemeinsam mit Reinhard Trinkler den ... weiter




Buch Wien

"Wir wollen Wien als Stadt des Buches positionieren"

Wien. "Es ist der wichtigste Termin für die österreichische Buchbranche", sagt Benedikt Föger, Präsident des Hauptverbands des Österreichischen Buchhandels und meint damit die Buchmesse "Buch Wien" und die Lesefestwoche. Ab Montag, 10. November werden in der Halle D der Messe Wien rund 300 Aussteller aus zwölf Nationen auf 8800 Quadratmetern ihre... weiter




Jura Soyfer im Wiener Stadtpark im Jahr 1936. - © Foto. Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes DÖW

Jura Soyfer

Der Dichter der Menschenliebe10

  • Jura Soyfer setzte den großen sozialen Problemen seiner Zeit eine Dichtung entgegen, die konsequent für das menschenwürdige Leben agitiert.

Es ist eines der schönsten Gedichte in deutscher Sprache: "Denn nahe, viel näher, als ihr es begreift,/Hab ich die Erde gesehn./ Ich sah sie von goldenen Saaten umreift,/Vom Schatten des Bombenflugzeugs gestreift/Und erfüllt von Maschinengedröhn./Ich sah sie von Radiosendern bespickt;/Die warfen Wellen von Lüge und Haß... weiter




Napoleon

Sein letztes Abenteuer

  • Napoleons kurzfristige Rückkehr an die Macht.

Es war ein typisch napoleonischer Husarenstreich, ein militärisches und politisches Wagnis der Sonderklasse. Nach Sturz, Abdankung und Verbannung auf die Insel Elba entschloss sich der Welteroberer zur Rückgewinnung der Macht in Frankreich. Seine aus sieben Schiffen bestehende Flotille geht am 1. März 1815 mit elfhundert Getreuen in der Nähe von... weiter




Typisch Nordkorea: Massengedenken an den Koreakrieg. - © apa/epa/kcna

Nordkorea

Jurassic Park der Ideologie2

  • Ein ausgewiesener Nordkorea-Kenner beschreibt facettenreich Asiens atomar gerüstetes Armenhaus.

Es war 1991, ganz kurz nach dem Untergang des Kommunismus in Europa, als der gebürtige DDR-Bürger und Koreanologe Rüdiger Frank das erste Mal Nordkorea bereiste, "eine fremde, bizarre, unwirkliche und oft auch frustrierende Welt", wie er damals notierte. Völlig überzeugt war Frank nach dieser Reise, dass das Ende Nordkoreas nur eine Frage von... weiter




Maria Carolina

Die Todfeindin Napoleons aus dem Haus Habsburg

(wei) Maria Carolina war die zweitjüngste von den elf Erzherzoginnen, denen Maria Theresia das Leben schenkte. Willensstark, temperamentvoll, offen und offenherzig, eine starke, in sich ruhende Persönlichkeit, war sie unter allen Geschwistern der Mutter charakterlich am ähnlichsten. Wie alle ihre Schwestern wurde auch sie bei ihrer Verehelichung... weiter




Alexander Kluge bekam den Bruno-Kreisky-Preis für das politische Buch. - © APAweb, ANDREAS PESSENLEHNER

Literatur

Heine-Preis für Alexander Kluge1

  • Filmemacher und Schriftsteller zählt zu den bekanntesten Vertretern der kritischen Theorie.

Düsseldorf. Der Filmemacher und Schriftsteller Alexander Kluge (82) erhält den Heine-Preis 2014 der Stadt Düsseldorf. Das teilte die Stadt am Sonntag nach einer Sitzung der Jury mit. Der mit 50.000 Euro dotierte Preis wird alle zwei Jahre verliehen. Er soll am 13. Dezember überreicht werden, dem Geburtstag von Heinrich Heine... weiter




Literatur

Greer, Andrew Sean: Ein unmögliches Leben

New York, Greenwich Village 1985: Eben ist ihr Zwillingsbruder Felix an AIDS gestorben, da wird Greta Wells von ihrem Lebensgefährten Nathan verlassen. Um aus der Trauer herauszukommen, empfiehlt ihr der Arzt Elek-troschocks. Vor der ersten Anwendung an wünscht sich Greta, in einer anderen Epoche zu leben... weiter




Literatur

Blondel, Jean-Philippe: 6 Uhr 412

Wenn ein Zug verunglückt oder ein Flugzeug abstürzt, findet sich stets jemand, der diesen Zug oder diese Maschine eigentlich hatte nehmen wollen, dann aber doch nicht mit an Bord war, aus welchen Gründen auch immer. Schicksal nennt man das wohl, und das Schicksal ist es auch, das Cécile und Philippe im Frühzug nach Paris zusammenführt... weiter




Stets auf Distanz und Höflichkeit bedacht: der Psychotherapeut und Kommunikationsphilosoph Paul Watzlawick (1921-2007), hier bei der Vergabe einer Ehrendoktorwürde in Wien, 1999. - © apa/G. Artinger

Kommunikation

Chefköche der Kommunikation8

  • Eine Biografie über Paul Watzlawick und ein Gesprächsband von Bernhard Pörksen und Friedemann Schulz von Thun zeigen, wie fruchtbringend der Dialog zwischen Philosophie und Psychologie sein kann.

Ohne Paul Watzlawick, der 1921 in Villach geboren wurde und 2007 in Palo Alto gestorben ist, wäre die Entwicklung der Humanwissenschaften im letzten halben Jahrhundert vermutlich anders verlaufen. Sein Name ist mit dem Begriff "Konstruktivismus" und dem Wort "Kommunikation" untrennbar verbunden; seine Publikationen haben einen Paradigmenwechsel... weiter




Roman

Dörr, Christoph: Muffensausen

  • Drum prüfe, wer sich ewig bindet . . .

Klar will Philipp seine Nina heiraten. Irgendwann einmal irgendwie. Aber so wirklich hat er jetzt noch nicht darüber nachgedacht, weshalb ihn auch ihr Antrag mitten in der Therme vollkommen überrumpelt und er nicht die von ihr erwünschte Antwort zustandebringt. Aber man weiß als Mann natürlich, dass man seine Frau glücklich zu machen hat... weiter




zurück zu Themen Channel   |   RSS abonnieren


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. auf der prossen
  2. Der Dichter der Menschenliebe
  3. Helmut Qualtinger - ein Comicer
Meistkommentiert
  1. Big Data als Quasi-Religion
  2. Chefköche der Kommunikation
  3. Der Dichter der Menschenliebe

Werbung



Comic Atlas Finnland

Eigenwillige Bildgeschichten

Die Titelzeichnung des "Comic Atlas Finnland" 2014. Abb.: Reprodukt Auf einen Topos stößt man rasch, wenn man einschlägige Artikel über zeitgenössische Comics in Finnland liest: ihre erstaunliche Vielfalt und... weiter




Nicolas Mahler

"Tragödie ist mir zu fad"

"Der Begriff Comic ist für viele noch immer ein Schimpfwort. Ich bin relativ entspannt, was die Begrifflichkeit angeht." Nicolas Mahler - © Foto: wikimedia "Wiener Zeitung": Herr Mahler, Sie haben in diesem Jahr bereits zwei Bücher herausgebracht, im letzten Jahr waren es vier... weiter





Sprachsalz

Nach-Hall

20140914hall - © Gerald Schmickl Es gehört zur Tradition von "Sprachsalz", dass am letzten Tag stets ein Überraschungsgast liest. Nicht immer gelingt die Überraschung... weiter




Sprachsalz

Mit dem Wahrnehmungs-Staubsauger

20140913hall - © Gerald Schmickl Was für ein erster Satz! "Eigentlich bin ich Gott. Dazu später mehr." Es sind dann insgesamt 525 Seiten, in denen man "mehr" über diese Anmutung... weiter




Sprachsalz

Am Fuße des Fuji Patscherkofel

20140912hall2 - © Gerald Schmickl "Ich habe keine Stimme", krächzte John Burnside zu Beginn seiner Lesung auf Deutsch. Dieses Malheur, vermutlich der strengen Tiroler Witterung zu... weiter





Buchtipp

Autismus - eine andere Art der Intelligenz

20140331cover - © Screenshot Basic Books "Was wir sichtbar machen sollen ist nicht Finsternis, sondern Licht". Lehrer, Ärzte, Eltern verwenden zu viel Zeit auf das... weiter




Rezension

Freihandel in Theorie und Praxis

Ungebremster Warenaustausch ist eines der Ziele des TTIP. - © cirquedesprit - Fotolia.com Kaum etwas eignet sich so gut für Horrormeldungen wie das Essen: Im Zusammenhang mit der Debatte um das geplante Freihandelsabkommen (TTIP) zwischen... weiter





Rezension „In Zeiten von Liebe und Lüge” von Hélène Grémillon


Eine gut lesbare Beziehungslektüre mit Tiefgang. Wer allerdings Nervenkitzel und spannende Aufklärungsarbeit in einem Mordfall sucht, wird für Heikes Empfinden eher enttäuscht.




Rezension „Antragsfieber” von Lutz Schebesta


Auch wenn einige Geschichtsteile etwas zu sehr wunschdenkend und fern ab der Realität ablaufen, ist die Geschichte an sich sehr unterhaltsam und einfach vergnüglich. Ein junger Mann im tollpatschigen Kampf um seine große Liebe - genau das richtige Buch für lockere Lesestunden für Zwischendurch.




Rezension „Onkel Humbert guckt so komisch!” von Brigitte Kanitz


Ein leicht und schnell zu lesender Roman, der Heike leider nur durchschnittlich unterhaltsame Lesestunden beschert hat.




Rezension „Krähenmädchen” von Erik Axl Sund


Der Psychothriller ist zwar voll von entsetzlichen Grausamkeiten, beschreibt die Gräueltaten oft schon zu detailliert - vor allem in Bezug auf das sehr heikle Thema „Kindesmissbrauch” -, fesselt aber dafür von der ersten bis zur letzten Seite.






Werbung