• vom 27.12.2015, 15:49 Uhr

Autoren

Update: 27.12.2015, 16:01 Uhr

Todesfall

"Logan's Run"-Autor Johnson gestorben




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline/APA/dpa

  • George Clayton Johnson, Autor der ersten "Enterprise"-Folge, wurde 86 Jahre alt.

Los Angeles.  George Clayton Johnson, Autor der ersten "Enterprise"-Folge und des Kultromans "Logan's Run", ist tot. Er starb nach Angaben von "Variety" und "The Hollywood Reporter" am Freitag in Los Angeles. Johnson wurde 86 Jahre alt.

1967 schrieb Johnson zusammen mit William F. Nolan "Logan's Run". Die 
Geschichte um eine Zukunftswelt, in der niemand älter als 30 werden 
darf, wurde 1976 mit Michael York verfilmt und ein Welterfolg.

1967 schrieb Johnson zusammen mit William F. Nolan "Logan's Run". Die
Geschichte um eine Zukunftswelt, in der niemand älter als 30 werden
darf, wurde 1976 mit Michael York verfilmt und ein Welterfolg.
© Foto: Archiv 1967 schrieb Johnson zusammen mit William F. Nolan "Logan's Run". Die
Geschichte um eine Zukunftswelt, in der niemand älter als 30 werden
darf, wurde 1976 mit Michael York verfilmt und ein Welterfolg.
© Foto: Archiv

Der Schul- und Universitätsabbrecher hatte schon als junger Mann Geschichten für das Fernsehen geschrieben. Er lebte das Leben eines Hippies, reiste viel und lebte spontan in den Tag hinein, lieferte aber mit großer Akribie seine Drehbücher ab. Fast immer ging es um Mystery und Science Fiction. So arbeitete er für "Twilight Zone" und schrieb vor 50 Jahren das Drehbuch für die erste Folge einer Weltraumserie, die aber nach drei Staffeln abgesetzt wurde: "Star Trek", auf Deutsch "Raumschiff Enterprise".

Ins Kino kam 1960 der Film "Frankie und seine Spießgesellen", an dem Johnson mitgeschrieben hatte. Der Originaltitel der Kriminalkomödie mit Frank Sinatra, Dean Martin und Sammy Davis jr., ist der, unter dem das Remake 41 Jahre später auch in Deutschland vermarktet wurde: "Ocean's 11". 1967 schrieb Johnson zusammen mit William F. Nolan "Logan's Run". Die Geschichte um eine Zukunftswelt, in der niemand älter als 30 werden darf, wurde 1976 mit Michael York verfilmt und ein Welterfolg. In Deutschland kam sie als "Flucht ins 23. Jahrhundert" ins Kino.

Johnson blieb zeitlebens dem Hippieleben treu. Er trug lange, schlohweiße Haare und einen ungezähmten Bart, warb für die Legalisierung von Marihuana und ernährte sich vegetarisch. 63 Jahre lang, bis zu seinem Tod, war er mit seiner Frau Lola verheiratet, mit der zwei Kinder hatte.



Video auf YouTube





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-12-27 15:52:12
Letzte ─nderung am 2015-12-27 16:01:00



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zerbricht der Westen?
  2. Abgesang an das US-Mantra
  3. Anne Frank und die Generation iPhone
Meistkommentiert
  1. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
  2. Die Stadt der Bücherleser
  3. zeichen?

Werbung





Werbung


Werbung