• vom 24.03.2016, 09:03 Uhr

Autoren

Update: 24.03.2016, 09:09 Uhr

Literatur

"Entschlossener Wille zur Weltfremdheit"




  • Artikel
  • Kommentare (5)
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Peter Handke erhielt Würth-Preis.

Stuttgart. Der österreichische Autor Peter Handke hat am Mittwochabend in der Liederhalle von Stuttgart den mit 25.000 Euro dotierten Würth-Preis für Europäische Literatur entgegen genommen. Geehrt wurde der 73-Jährige für "seinen besonderen Blick auf ein Europa der kulturellen Vielfalt".

Die Publizistin Sigrid Löffler lobte als Jury-Mitglied Handkes "feinnervige Sprache" in seinen mehr als 80 Werken sowie seinen "entschlossenen Willen zur Weltfremdheit". Den Geehrten verteidigte Löffler gegen die im Literaturbetrieb verbreiteten Anfeindungen und gegen "Häme". "Seine Gegner ignorieren beharrlich, dass Handke in seinen jüngsten Werken kritischer mit sich selbst ins Gericht geht als sie es je vermochten", sagte Löffler.

Rücksichtslose Selbstüberprüfung 

Sein jüngstes Theaterstück "Die Unschuldigen, ich und die Unbekannte am Rand der Landstraße" - im Februar uraufgeführt am Wiener Burgtheater - sei eine rücksichtslose Selbstüberprüfung. Handke habe sich zuletzt aus dem Abseits befreit, in das er sich im Balkan-Konflikt manövriert hatte, sagte Löffler. Der Autor hatte etwa die Nato-Aktionen in den 1990ern gegen Serbien als Verbrechen verurteilt. 2006 hielt er bei der Beerdigung des jugoslawischen Ex-Diktators Slobodan Milosevic eine Rede.

Löffler würdigte Handke als "großen Fußwanderer und Weltfahrer der österreichischen Literatur", der mit seinen poetischen Wandererzählungen ein bedeutendes Werk geschaffen habe. "Peter Handke ist längst ein Klassiker der Gegenwartsliteratur geworden", sagte sie. "Er verordnet sich eine Ästhetik der Aufmerksamkeit für das Ereignislose."

"Ich bin ein epischer Mensch"

Handke zeigte sich gerührt von der Ehrung. "Habt keine Angst vor mir", sagte er. "Ich bin ein epischer Mensch im Sinne Tolstois", meinte er in Erinnerung an den russischen Schriftsteller Leo Tolstoi (1828-1910). "Ich habe den Traum und habe die Kraft, universal zu sein", sagte er.

Die baden-württembergische Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) bezeichnete Handke als großen europäischen Schriftsteller. Die Auszeichnung wird alle zwei Jahre verliehen - von einer Stiftung des schwäbischen Unternehmers Reinhold Würth. Zu den bisherigen Preisträgern zählen auch Herta Müller (2006), Peter Turrini (2008), Ilja Trojanow (2010), Hanna Krall (2012) und Peter Nadas (2014).





5 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-03-24 09:05:10
Letzte ─nderung am 2016-03-24 09:09:16



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Abgesang an das US-Mantra
  2. Zerbricht der Westen?
  3. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
Meistkommentiert
  1. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
  2. Die Stadt der Bücherleser
  3. zeichen?

Werbung





Werbung


Werbung