• vom 23.05.2016, 20:37 Uhr

Autoren

Update: 23.05.2016, 22:00 Uhr

Todesfall

Arzt, Autor und Kämpfer




  • Artikel
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Gerald Jatzek

  • Der argentinische Schriftsteller Alfredo Bauer ist tot. Dass er aus Österreich stammte, wussten wenige.

Ist mit seiner fünfbändigen Familiensaga "Die Vorgänger" als Autor vor allem in Österreich spät, aber doch nachhaltig bekannt geworden: Alfredo Bauer. - © Apa/Herbert Neubauer

Ist mit seiner fünfbändigen Familiensaga "Die Vorgänger" als Autor vor allem in Österreich spät, aber doch nachhaltig bekannt geworden: Alfredo Bauer. © Apa/Herbert Neubauer

Alfredo Bauer galt in Lateinamerika als engagierter argentinischer Autor. Dass er aus Österreich stammte, wussten wenige. Dabei ist sein Schicksal typisch für das Unheil, das der Faschismus über Österreich gebracht hat. Kurz nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich im März 1938 flüchtete die jüdische Familie Bauer vor der Verfolgung nach Argentinien. Bauer stellt an seinem 90. Geburtstag fest, dass ihn nicht Österreich vertrieben habe, "sondern die Feinde Österreichs". 2012 stellte er bei einem Besuch fest: ""Diejenigen, die jene Untaten begangen haben, waren ja zunächst Feinde ihres eigenen Volkes und eben dadurch auch unsere Feinde."

Alfredo Bauer besuchte die Schule in Buenos Aires und studierte Medizin. Er arbeitete als Gynäkologe, enagierte sich in der Kommunistischen Partei und veröffentlichte journalistische Arbeiten, Erzählungen, Essays, Romane und Sachbücher, teilweise unter Pseudonymen. Als wichtigstes nichtliterarisches Werk gilt seine Historia crítica de los judíos (Kritische Geschichte der Juden, 1971).

In seiner ursprünglichen Heimat hat man Alfredo Bauer lange ignoriert. Erst mit beinahe achtzig Jahren wurde er mit dem Theodor-Kramer-Preis ausgezeichnet. Ins literarische Gespräch brachte ihn das Engagement der Theodor Kramer Gesellschaft, die den Romanzyklus Die Vorgänger herausbrachte. Umgekehrt engagierte sich Bauer für die österreichische Literatur und übertrug etwa Werke von Jura Soyfer und Felix Mitterer ins Spanische. Entsprechend seiner politischen Überzeugung übersetzte er auch Texte von Heinrich Heine und Bert Brecht.

Alfredo Bauer war zweimal verheiratet und hatte drei Kinder.

Die Wiener Zeitung veröffentlichte 2014 ein Gespräch des österreichischen Autors Erich Hackl mit seinem argentinischen Kollegen.

Lesetipps


  • Der sanfte Rebell. Bibelszenen. Wien: Verlag der Theodor Kramer Gesellschaft 2014. 134 S. ISBN 978-3-901602-56-6. Euro 12,00
  • Die Vorgänger. Hg. von Monika Tschuggnall. Aus dem Spanischen von A. Bauer und Christiane Barckhausen. Mit einem Vorwort von Felix Mitterer. Hardcover. Leinengebunden. 768 Seiten. Wien: Verlag der Theodor Kramer Gesellschaft 2012. 768 S. ISBN: 978-3-901602-46-7. Euro 36,- MgP: Euro 28,80
  • Der Mann von gestern und die Welt. Wien: Edition Atelier 1993. 434 S. ISBN 3-9003-7990-4. Euro 24,-
  • Geliebteste Tochter. Wien: Edition Atelier 1997. 374 S. ISBN 3-8530-8022-7. Euro 24,-
  • Verjagte Jugend. Wien: Edition Atelier 2004. 238 S. ISBN 3-85308-097-9. Euro 22,-




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-05-23 18:12:16
Letzte nderung am 2016-05-23 22:00:21



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. steiermark
  2. "Minenfelder ohne Landkarte"
  3. "Ein Vollstrecker der Apokalypse"
Meistkommentiert
  1. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
  2. Tumulte bei Höcke-Auftritt
  3. Ein Asyl-Appell

Werbung





Werbung


Werbung