• vom 26.12.2016, 16:13 Uhr

Autoren

Update: 26.12.2016, 16:20 Uhr

Sachbuch

Düstere Aussichten




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Àgnes Heller über unsere Zeit der negativen Utopie.

(voho) Angst beherrscht unsere Gegenwart, wenn sie sich der Zukunft zuwendet. Das war in den letzten Jahrzehnten längst nicht so: Die Zukunft schien hell, ein offenes Tor. Mittlerweile aber laufen die ideellen Energien völlig entgegen einer verheißungsvollen Utopie. Vorherrschend sind vielmehr Anti-Utopien, Dystopien genannt. "Die Hoffnung scheiterte", schreibt Ágnes Heller in ihrem neuen Essay "Von der Utopie zur Dystopie".

Die ungarische Philosophin, Jahrgang 1929, die als Kind mit ihrer Mutter in Budapest dem Holocaust nur knapp entging, macht sich zu Recht Sorgen um den Verlust von Zukunftshoffnung. Zuerst untersucht sie die klassischen Staatsutopien von Platon über Thomas Morus, Campanella bis zu den frühen Kommunisten und hebt deren totalitäre Züge hervor, die allesamt auf Freiheitsentzug des einzelnen im Namen eines vermeintlichen Gemeinwohls hinauslaufen."Seit Platon und Fourier waren alle utopischen Gesellschaften streng kollektivistisch", schreibt Heller. "Platons Staat ist gerecht, weil jeder die ihm oder ihr zugeteilte Arbeit macht."


Dann wendet sich die Autorin den negativen Utopien des 20. Jahrhunderts zu, die uns näher gerückt sind: Von Huxleys "Schöner Neuen Welt" über "Fahrenheit 451" bis zu Cormac McCarthys "Die Straße" und Houellebecqs "Unterwerfung". In letzterer gewinnt die Muslimbruderschaft die Wahlen in Frankreich. Heller: "Die modernste totalitäre Ideologie ist der "Islamismus". Nicht der Islam als Religion, sondern der Islamismus als Ideologie." Die Essayistin ist am Puls der Zeit. Sie bietet eine umfassend belesene, glänzend formulierte Utopie-Studie.

Sachbuch

Von der Utopie zur Dystopie. Was können wir uns wünschen?

Àgnes Heller, Edition Konturen 96 Seiten, 19,80 Euro




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-12-26 16:17:05
Letzte nderung am 2016-12-26 16:20:06



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zerbricht der Westen?
  2. Abgesang an das US-Mantra
  3. Anne Frank und die Generation iPhone
Meistkommentiert
  1. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
  2. Die Stadt der Bücherleser
  3. zeichen?

Werbung





Werbung


Werbung