• vom 29.05.2017, 21:14 Uhr

Autoren


Jugendroman

Das Leben nach der Hölle




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Mathias Ziegler

  • Jennifer L. Armentrout: "Morgen lieb ich dich für immer" - wie zwei ehemalige Pflegekinder unverhofft wieder zusammenkommen.

Morgen lieb ich dich fuer immer von Jennifer L Armentrout

Morgen lieb ich dich fuer immer von Jennifer L Armentrout© (c) Verlagsgruppe Random House GmbH, Muenchen Morgen lieb ich dich fuer immer von Jennifer L Armentrout© (c) Verlagsgruppe Random House GmbH, Muenchen

Mallory und Rider sind gemeinsam durch die Hölle gegangen. Als Pflegekinder haben sie genau jenes Ausnahmeschicksal erlitten, dass sie einem Paar zugewiesen wurden, die es alles andere als gut mit ihnen meinte - bis eines Tages ein Unglück passiert ist, das sich rückwirkend als Erlösung herausstellen sollte.

Vier Jahre später ist Mallory 17 Jahre alt, wohnt in der Zwischenzeit bei einem anderen Paar, hat ihr Trauma weitgehend überwunden und fühlt sich nach Jahren der Therapie endlich bereit, wieder normal zur Schule zu gehen und ihren Highschool-Abschluss zu machen. Und just am ersten Schultag läuft ihr Rider über den Weg. Jener Rider, ohne den sie die Pflegehölle seinerzeit nicht durchgestanden hätte, den sie seit vier Jahren zwar schmerzlich vermisst, aber nicht mehr getroffen hat - und der offenbar weit weniger traumatisiert zu sein scheint, sogar eine Freundin hat. Doch so cool, wie er sich nach außen gibt, ist er innendrin auch nicht, wie Malory noch feststellen wird. Bis die Situation eskaliert . . .

Zuerst einmal entwickelt sich aber zwischen den beiden etwas, das auf einer ganz anderen Ebene stattfindet als alles, was sie als Kinder verbunden hat. Die beiden kommen einander immer näher - und damit wird Mallory immer tiefer in Riders Welt gezogen, die auch jetzt nicht eine so heile ist. Denn auch wenn er selbst (fast) keinen Dreck am Stecken hat, muss sich Rider mit einer Drogenbande auseinandersetzen, mit der es sein Pflege-Stiefbruder (wenn man ihn denn so nennen kann) zu tun hat. Und bald wird Mallory klar, dass ihre Adoptiveltern sich nicht ganz umsonst Sorgen wegen ihres Umgangs machen - was freilich umso mehr jugendlichen Widerspruch weckt.

Jennifer L. Armentrout hat einen Coming-of-Age-Roman geschrieben, der zwar von der Aufmachung her nach kitschiger erster Liebe aussieht, aber zwischen den Buchdeckeln eine knallharte Story bereithält, die nicht nur Mädchen in ihren Bann zieht. Vor allem das Thema Pflegekinder und Traumatisierung war der Autorin offenbar ein Anliegen, dazu kommt klassischer Highschool-Knatsch, ergänzt um jugendliche Ausbrüche.

Jennifer L. Armentrout: Morgen lieb ich dich für immer
Verlag cbt; 541 Seiten; 13,40 Euro; ab 15 Jahren





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-05-19 21:28:11
Letzte nderung am 2017-05-19 21:36:29



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Experiment in Entschleunigung
  2. vergleiche
  3. Mängelwesen oder jugendliche Alte
Meistkommentiert
  1. Ein Amerikaner besucht Wien
  2. Seiten für die Ewigkeit
  3. Österreichischer Buchpreis für Eva Menasse

Werbung





Werbung


Werbung