• vom 13.06.2017, 16:16 Uhr

Autoren


Buch

Margaret Atwood erhält Friedenspreis




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Wien. Die kanadische Schriftstellerin Margaret Atwood erhält den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2018. Die 77-Jährige gehöre zu den bedeutendsten Erzählerinnen unserer Zeit und beweise in ihrem Werk "immer wieder ihr politisches Gespür und ihre Hellhörigkeit für gefährliche unterschwellige Entwicklungen und Strömungen", begründete der Börsenverein des Buchhandels die Auszeichnung.

    Atwood, deren Bücher in mehr als 30 Sprachen erschienen sind, gilt als erfolgreichste Autorin Kanadas. Sie hat Romane, Kurzgeschichten, Essays, Theaterstücke, Drehbücher und Kinderbücher geschrieben. Darin setzt sich Atwood, die sich auch als Umweltaktivistin und passionierte Vogelschützerin einen Namen gemacht hat, auch intensiv mit gesellschaftspolitischen Fragen auseinander. "Humanität, Gerechtigkeitsstreben und Toleranz prägen die Haltung Margaret Atwoods, die mit wachem Bewusstsein und tiefer Menschenkenntnis auf die Welt blickt und ihre Analysen und Sorgen für uns so sprachgewaltig wie literarisch eindringlich formuliert", so die Jury.


    Einer großen Öffentlichkeit bekannt wurde Atwood 1985 mit ihrem utopischen Roman "Der Report der Magd". Darin beschreibt sie in der Tradition George Orwells eine totalitäre Gesellschaft, in der Frauen als Gebärmaschinen benutzt und unterdrückt werden.




    Schlagwörter

    Buch

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-06-13 16:20:07



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Zerbricht der Westen?
    2. Anne Frank und die Generation iPhone
    3. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
    Meistkommentiert
    1. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
    2. Tumulte bei Höcke-Auftritt
    3. Ein Asyl-Appell

    Werbung





    Werbung


    Werbung