• vom 28.07.2017, 11:51 Uhr

Autoren

Update: 28.07.2017, 12:03 Uhr

Österreichischer Staatspreis 2017

Karl Ove Knausgard wird mit Literaturpreis geehrt




  • Artikel
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Der norwegische Autor würdigt Österreich als "literarische Großmacht" und nennt Thomas Bernhard als Vorbild.

Karl Ove Knausgard erhält den Österreichischen Staatspreis für Literatur.

Karl Ove Knausgard erhält den Österreichischen Staatspreis für Literatur.© APAweb/AFP Dimitrios Kambouris / GETTY IMAGES NORTH AMERICA Karl Ove Knausgard erhält den Österreichischen Staatspreis für Literatur.© APAweb/AFP Dimitrios Kambouris / GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Salzburg. Der Österreichische Staatspreis für europäische Literatur ist heute in Salzburg ohne den Preisträger vergeben worden. Der norwegische Autor Karl Ove Knausgard (48) musste an den Feierlichkeiten aus familiären Gründen absagen. Die Leiterin des Luchterhand-Verlags, Regina Kammerer, nahm stellvertretend den Preis entgegen und verlas seine Dankesrede, in der er Österreich als "literarische Großmacht" würdigte.

Als junger Mann hat er Thomas Bernhard nachgeeifert

"Anders kann ich ein Land nicht bezeichnen, aus dem Autoren wie Sigmund Freud, Robert Musil, Hermann Broch, Georg Trakl, Ingeborg Bachmann, Thomas Bernhard und Peter Handke stammen", so Knausgard. Er habe als junger Mann Bernhard gelesen, ihn bewundert und ihm wie andere Kollegen als Autor nachgeeifert - was sich aber als unmöglich, ja unsinnig herausgestellt habe: "Die Texte gerieten leblos, und sie klangen falsch."

Auch Peter Handkes Werk sei "ebenso eigenwillig und kompromisslos wie das von Bernhard". Eine zentrale Rolle spiele "die ambivalente Rolle der Sprache, ihre verräterische Doppeldeutigkeit - die Welt wird durch Sprache erschaffen und wir mit ihr verbunden, gleichzeitig hält die Sprache uns jedoch auch auf Distanz zu ihr."

"Wenn das Leben wie ein Gang ist, sind die Bücher wie Fenster"

"Vieles lässt sich über die sechs Bücher sagen, die ich über mich selbst und mein Leben geschrieben habe, unter anderem, dass ich vielen Verlockungen der Literatur nachgegeben habe, aber eins ist sicher: ohne Schriftsteller wie Duras, Kundera, Rushdie, Lessing, Eco, Christensen, Calvino, Bachmann, Bernhard und Handke hätten sie niemals geschrieben werden können", verwies Knausgard auf die hochkarätige Liste bisheriger Preisträger.

"Die Literatur formt uns nicht, aber sie gibt dem in uns und in unserer Welt eine Sprache, was ansonsten sprachlos und für uns unsichtbar geblieben wäre. Wenn das Leben wie ein Gang ist, sind die Bücher wie Fenster, die uns bei zunehmender Dunkelheit zu Spiegeln werden."

"Min kamp" ist "gigantisches Projekt der Selbstenthüllung"

Knausgard gehöre zweifelsfrei zu den großen Autoren seiner Generation, sagte Kulturminister Thomas Drozda (SPÖ) in seiner Begrüßung. Das kürzlich fertiggestellte sechsbändige Werk "Min kamp" bezeichnete Drozda als "gigantisches Projekt der Selbsterfahrung und Selbstenthüllung." So eine Aufrichtigkeit bedürfe größten Mutes.

Literaturkritiker Anton Thuswaldner, Mitglied der fünfköpfigen Jury, hielt die Laudatio auf den Preisträger. "Er möchte, dass seinen Lesern ein Licht aufgeht, kein Geringeres als das Licht der Aufklärung", sagte Thuswaldner. Knausgard bestehe "auf seinem Normalleben mit all seinen Verwerfungen, Ungereimtheiten und Fragwürdigkeiten". Handlungsanweisungen für die Politik ließen sich daraus nicht ableiten. Dennoch sei das Werk politisch im Sinn einer kritischen Sichtung der letzten Jahrzehnte. "Karl Ove Knausgard hat die Romane für das Verständnis unserer Zeit geschrieben. Und so wie es aussieht, haben sie das Zeug zum Klassiker", schloss Thuswaldner.

Der Österreichische Staatspreis für europäische Literatur ist mit 25.000 Euro dotiert und wird für das literarische Gesamtwerk eines europäischen Autors verliehen. Zuletzt erhielten ihn der polnische Schriftsteller Andrzej Stasiuk (2016), der rumänische Autor Mircea Cartarescu (2015), die Russin Ljudmila Ulitzkaja (2014) und der irische Autor John Banville (2013).





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-07-28 11:55:56
Letzte ─nderung am 2017-07-28 12:03:46



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Minenfelder ohne Landkarte"
  2. steiermark
  3. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
Meistkommentiert
  1. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
  2. Tumulte bei Höcke-Auftritt
  3. Ein Asyl-Appell

Werbung





Werbung


Werbung