• vom 07.11.2017, 16:00 Uhr

Autoren

Update: 08.11.2017, 10:22 Uhr

Verlagswesen

"Wie man davon lebt, muss ich erst herausfinden"








Von Christina Böck

  • Die "One-Woman-Show" Wortreich Verlag ist heuer erstmals bei der Buch Wien. Eine Bilanz eines ambitionierten Projekts.



Wie verrückt muss man sein? Diese Frage musste sich Karoline Cvancara nicht nur einmal gefallen lassen, auch von der "Wiener Zeitung". Als Cvancara vor nun fast drei Jahren beschloss, den Verlag Wortreich zu gründen, war die besorgte Skepsis durchaus vorhanden. Wie geht es dem Wortreich Verlag und Cvancara nun aber heute? "Ich hab’s überlebt. Und ich bin maßlos stolz". Mit ihrem Programm ist die Verlegerin nun auch erstmals bei der Buch Wien vertreten.

Die Gründungskosten - 30.000 Euro Startkapital - hat sie zwar noch nicht komplett zurückgezahlt, neue Schulden werden aber nicht gemacht. "Wie man davon lebt, muss ich erst herausfinden", sagt Cvancara, die ihre einzige Angestellte ist, eine "One-Woman-Show", wie sie es nennt. "Es ist wahrscheinlich kein Zufall, dass man für eine Verlagsförderung des Bundes erst ansuchen kann, wenn man schon drei Jahre überstanden hat". Das hat Cvancara am 1. Jänner 2018.


Von ihren Prinzipien ist sie seit der Gründung kaum abgewichen. Nach wie vor wird jedes Buch mit einer - für manche andere Kleinverlage "größenwahnsinnig" anmutenden - Auflage von 1000 Stück gedruckt. 700 bis 800 Stück davon werden zumeist auch verkauft. Zweimal musste sie nachdrucken. "Ein Mal bin ich ein bisschen auf die Nase gefallen. Ich zahle ja auch Lagerkosten für die Bücher. Da habe ich gelernt, dass man ja nicht gleich wieder 1000 Stück drucken muss."

Auch sonst hat sie einiges gelernt: "Zum Beispiel, dass man im Weihnachtsgeschäft als Kleinverlag keine Rolle spielt. Da werden nur Donna Leon etc. verschenkt, man wird von den großen Verlagen verdrängt. Beim ersten Mal war ich schockiert, dass mir die Buchhandlungen die Bücher zurückgeschickt haben: Die brauchten den Platz einfach für anderes. Das finde ich schade. Unsere Bücher haben immer gute Rezensionen, man könnte doch auch einmal etwas Frisches verschenken. Das ist aber offenbar nicht so."

Nur so tun als ob
Buchhändler sind trotzdem Cvancaras wichtigste Verbündete, von ihnen hat sie auch schon gute Ratschläge bekommen: "Einer hat mir empfohlen, ich soll einmal Klappbroschur-Bindung probieren. Das ist günstiger in der Herstellung und daher auch billiger im Verkauf. Das funktioniert tatsächlich sehr gut, es gibt ja sehr viele Leser, die immer lieber auf das Taschenbuch warten, die werden so bedient."

Im Monat erhält Cvancara etwa 30 bis 40 Leseproben von Autoren, noch immer geht jedes Buch durch ihre Hand. Circa 90 Prozent der Autoren muss sie absagen. Viele ihrer Schriftsteller haben schon veröffentlicht und immer noch wundert sie sich, warum sie dann bei ihr landen: "In Österreich werden so viele gute Autoren liegengelassen. Ich denke, ich weiß warum: Große Verlage können nicht mit so einer kleinen Auflage planen wie wir. Die wollen einen Bestseller, dafür braucht man aber eine Auflage von 30.000."

Wer sich einen Überblick über die heimischen Kleinverlage verschaffen will, dem empfiehlt Cvancara übrigens die Veranstaltung Buchquartier (9. und 10. 12. im Museumsquartier). Dort hat ihr auch ein Besucher das "schönste Feedback, das ich je gekriegt habe" beschert: "Er hat bei unserem Stand gesagt: Ah, ich wollte eigentlich etwas von einem Kleinverlag kaufen. Ich hab gesagt: Wir sind eh ein Kleinverlag, wir tun nur so als ob. Das hat mich gefreut, dass das wirklich funktioniert."

Eine andere Lektion hat Cvancara auch gelernt: Wenn man als Schriftstellerin selbst einen Verlag hat, muss das nicht immer ein Vorteil sein: "Mein eigenes Buch ,Am Tiefpunkt genial‘ hat nicht sehr gut funktioniert. Das lag daran, dass ich so schlecht Marketing für mich selbst machen kann." Das hindert sie nicht daran, als eines von den neuen Büchern ihres neuen Programms 2018 auch wieder ein selbst geschriebenes zu veröffentlichen: "Ich hab ja noch fünf in der Lade!"




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-11-07 16:05:07
Letzte ─nderung am 2017-11-08 10:22:52



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Mängelwesen oder jugendliche Alte
  2. vergleiche
  3. Alles wird gut!
Meistkommentiert
  1. Ein Amerikaner besucht Wien
  2. Die Stadt der Worte
  3. Seiten für die Ewigkeit

Werbung





Werbung


Werbung