• vom 10.12.2004, 12:56 Uhr

Literatur

Update: 25.11.2009, 12:38 Uhr

Sachbuch

Dylan, Bob: Lyrics 1962-2001




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





Dylans Plan, die Lyrics zu vertonen, hat schließlich die amerikanische Gruppe Wilco in den letzten Jahren wahr gemacht ("Mermaid Avenue Vol.1 und Vol.2"), was Dylan nicht gerade wohlwollend erwähnt.

Interessant sind einige Nebensätze, von denen - wie bei ihm schon so oft - nicht klar ist, ob er damit seine zahlreichen Fans wieder auf eine falsche Fährte locken will. Dylan behauptet nämlich, dass jene Platte, die von Kritikern als autobiographisch gelobt wurde und wird, in Wahrheit auf Tschechow-Erzählungen basiere. Natürlich sagt er nicht, um welche Platte es sich dabei handelt - und in den Dylan-Foren gehen bereits die Wogen hoch, wobei mehrheitlich auf "Blood On The Tracks" getippt wird.

Ganz nebenbei gibt Dylan zu, dass ihm schon danach war, einige seiner übereifrigen Fans (von ihm u. a. liebevoll als "radikale Knalltüten", "unzurechnungsfähig aussehende Gestalten", "potthässliche Mädchen", "Vogelscheuchen und Vagabunden" bezeichnet) mit Waffengewalt aus seinem Haus in Woodstock zu jagen. Doch der Polizeichef habe sehr deutlich auf die möglichen Konsequenzen hingewiesen, daher entschloss sich Dylan damals, in den Jahren nach seinem Motorradunfall, zur Flucht, die in kreuz und quer durch die Vereinigten Staaten führte.

Viele Lebensabschnitte werden in dem Buch mit keiner Zeile gewürdigt; man darf daher annehmen, dass der "Volume 1" noch weitere Ausgaben folgen werden. Stattdessen erzählt Dylan lieber ausführlich von einzelnen, für seine musikalische Entwicklung wichtigen Perioden, wie etwa von der Entstehung der Platte "Oh Mercy" mit Daniel Lanois in New Orleans. Diskret belässt er familiäre Geheimnisse im Dunkeln: So erwähnt er zwar an verschiedenen Stellen des Buches seine Ehefrau, ohne den Leser aber darauf hinzuweisen, dass es sich dabei um verschiedene Personen handelt. Für ihn ist die jeweilige Mrs. Dylan eine wunderbare Frau.

Das macht ihn sympathisch und menschlich - zwei Eigenschaften, die man sonst nicht so schnell mit dem enigmatischen "song & dance man" verbindet. Und gerade das macht auch "Chronicles" lesenswert, das keine Biographie ist, auch keine Abrechnung mit der Vergangenheit, sondern eher an die Erzählungen eines Großvaters am Kaminfeuer erinnert.

Gesammelte Lyrics

Obwohl Bob Dylan auch mit einem Instrumentalsong ("Wigwam") in den Charts Erfolg hatte, ist er doch in erster Linie wegen seiner poetischen Songtexte, für die er einst sogar für den Literatur-Nobelpreis vorgeschlagen worden ist, berühmt. Gemeinsam mit dem ersten Band seiner Memoiren ist nun auch die neue Version seiner "Lyrics" zweisprachig erschienen. Diesmal sind alle Songs von 1962 bis 2001 enthalten. Gisbert Haefs übersetzte die Texte ins Deutsche und spricht bereits im Vorwort die Probleme eines Dylan-Übersetzers an, der noch dazu an vertragliche Zugeständnisse gebunden ist. Deswegen können die Übertragungen den Originalen poetisch nicht gerecht werden, doch sind sie als Verständnishilfen durchaus dienlich.

Das Buch ist in Kapitel unterteilt, die streng der Chronologie der Erscheinungsweise der Alben folgen. Einzige Ausnahme bilden die Texte der "Basement Tapes", die merkwürdigerweise nicht nach "Blood On The Tracks", sondern nach "New Morning" gereiht wurden. Die einzig mögliche Erklärung dafür ist, dass damit dem Erscheinen der meisten Songs auf dem Bootleg "Troubled Troubador" aus dem Jahre 1971 entsprochen wird. Entstanden sind die Songs ja viel früher, nämlich nach Dylans Motorradunfall im Jahr 1966.

Die große Stärke des buchstäblich gewichtigen Bandes ist die Vollständigkeit. Enthalten sind nicht nur die offiziell auf Platten erschienenen Songtexte, sondern auch viele andere. Und als besondere Zugabe sind zwischen den einzelnen Kapiteln auch Songskizzen abgebildet.
Bob Dylan: Lyrics 1962-2001. Übersetzt von Gisbert Haefs. Hoffmann und Campe, Hamburg 2004, 1.152 Seiten.

zurück zu Seite 1




Schlagwörter

Sachbuch, Bücher

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2004-12-10 12:56:34
Letzte nderung am 2009-11-25 12:38:00



Werbung




Werbung


Werbung