• vom 24.08.2009, 16:31 Uhr

Literatur


Sachbuch

Shlaes, Amity: The Forgotten Man




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christian Ortner

  • US-Autorin: Roosevelts Staatsinterventionen halfen der Wirtschaft nicht
  • Wie die USA fast eine sozialistische Sowjetrepublik geworden wären.
  • "New Deal" verschlimmerte die Wirtschaftskrise.
  • Es ist jetzt genau 80 Jahre her, dass der "Dow-Jones"- Index am 3.September 1929 einen historischen Höchststand von damals berauschenden 381 Punkten erreichte. Was folgte, ging als "Schwarzer Donnerstag" (24.10.) und "Schwarzer Dienstag" (29.10.1929) in die Wirtschaftsgeschichte ein. Dieser Spätsommer vor 80 Jahren markierte das Ende der ökonomisch tollen 1920er-Jahre und den Beginn der "Großen Depression", die in den USA wie in Europa einen erheblichen Teil der Bevölkerung verelenden ließ und erst mit dem 2.Weltkrieg endete.

Franklin D. Roosevelt (r.) auf Wahlkampftour. Der Demokrat versprach soziale Verbesserungen und staatlich geförderte Wirtschaftsprogramme. Foto: archiv

Franklin D. Roosevelt (r.) auf Wahlkampftour. Der Demokrat versprach soziale Verbesserungen und staatlich geförderte Wirtschaftsprogramme. Foto: archiv Franklin D. Roosevelt (r.) auf Wahlkampftour. Der Demokrat versprach soziale Verbesserungen und staatlich geförderte Wirtschaftsprogramme. Foto: archiv

Was vor 80 Jahren geschah, wird angesichts der Parallelen zur derzeitigen globalen Wirtschaftskrise - die etwa der Ökonom Erich Streissler bereits als "Weltdepression" bezeichnet - im Herbst vermutlich Gegenstand erheblichen medialen Interesses sein. Das mit Abstand interessanteste Buch dazu ist allerdings bereits 2007 in den USA erschienen, wurde aber bis heute nicht ins Deutsche übersetzt: "The Forgotten Man" von Amity Shlaes. Wer jetzt ein einziges Buch über die Große Depression lesen will, der muss dieses lesen.

Werbung

Autorin dekonstruiert eine Illusion

Und zwar aus zweierlei Gründen. Erstens, weil Shlaes eine verdammt spannende Geschichte verdammt spannend erzählt, was ja in der Wirtschaftspublizistik nicht eben die Regel ist. Doch diese Autorin zeichnet ein geradezu unglaublich detailreiches, feinzieseliertes Bild jener Jahre; stilsicher wie die "Buddenbrooks" formuliert; und dazu erkennbar mit erheblichem ökonomischen Fachwissen unterlegt (immerhin arbeitete Shlaes viele Jahre für die "Financial Times", das "Wall Street Journal", "Foreign Affairs", "Fortune" oder den "New Yorker").

Zur Pflichtlektüre 2009 wird das Buch jedoch nicht seines hohen literarischen Wertes wegen, sondern weil es eine in Europa wie den USA sehr weit verbreitete Illusion dekonstruiert: die Vorstellung, dass damals der "New Deal" des Präsidenten Roosevelt dazu geführt hätte, dass die USA letztlich spät, aber doch, den Weg aus der Großen Depression der 30er-Jahre gefunden hätten.

Das ist insofern gerade heute von einiger Bedeutung, als sich ja auch die Politik der Regierung Obama und mancher europäischer Administrationen zumindest unausgesprochen an den Erfolgen des "New Deal" orientiert: also massive Staatsinterventionen auf Pump, um "die Wirtschaft wieder anzukurbeln".

Wer die Shlaes fertig gelesen hat, dem drängt sich freilich ein ganz anderer Schluss auf - dass die Depression nicht wegen, sondern trotz des "New Deal" am Ende überwunden werden konnte: "Von 1929 bis 1940, von Hoover bis Roosevelt half staatliche Intervention, aus der Depression eine große Depression zu machen". (Weshalb John Updike der Autorin eine "revisionistische" Haltung vorwarf).

Wer heute die gewaltigen Staatsschulden-Orgien, törichte Verschrottungsprämien und Konjunkturprogramme in Beton einer kritischen Würdigung unterzieht, könnte zu einem ganz ähnlichen Schluss kommen. Und so wird ein Buch, das sich 80 Jahren zurückliegenden Ereignissen widmet, plötzlich zu einem hochaktuellen Text.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Sachbuch

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2009-08-24 16:31:05
Letzte Änderung am 2009-08-24 16:30:00


Werbung




17.04.2014: Der heutige Donnerstag ist der größte Wahltag in der fünfwöchigen Indien-Wahl. Rund ein Viertel aller Wahlberechtigten sind am heutigen Donnerstag aufgerufen, wählen zu gehen. Insgesamt sind knapp 815 Millionen Inder wahlberechtigt, das sind mehr Wähler, als die gesamte EU, die USA und Russland zusammen an Wählern haben.<sup id="cite_ref-IEC_1-0" class="reference"><a href="http://de.wikipedia.org/wiki/Parlamentswahl_in_Indien_2014#cite_note-IEC-1"></a></sup>

Eine Fähre mit 459 Menschen an Bord ist vor der Küste Südkoreas gesunken. Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine spitzt sich erneut zu. Hier eine Barrikade der pro-russische Seperatisten vor dem Parlament in Slovyansk.

Die Sozialdemokratische Partei Europas (SPE), der auch die SPÖ angehört, kürte ihren Spitzenkandidaten am 1. März in Rom:
<span style="font-weight: bold;">Martin Schulz</span>: Der 58-jährige Deutsche gilt als wortgewandt, streitlustig, ehrgeizig. 2004 übernahm der gelernte Buchhändler den Fraktionsvorsitz der Sozialisten, 2012 wurde er Präsident des Europaparlaments. Schulz ist verheiratet und hat zwei Kinder. Migranten, die ihre Flucht aus Honduras mit dem Verlust von Extremitäten bezahlten. Den Zug, mit dem sie in die USA gelangen, bezeichnen sie als "La Bestia" (Die Bestie), da es hier oft zu bestialisichen Übergriffen an Einwanderern kommt.

Werbung