Weltensammler, Sprachspieler, Fluchtexperte: der in Wien lebende Ilja Trojanow. - © apa/H. Pfarrhofer

Literatur

Umwege ins Paradies1

  • Ilja Trojanow hat einen vielfach rätselhaften Text zum Thema Flucht vorgelegt, der sich wie ein Derwisch um die eigene Achse - und die Geschichte des Autors - dreht.

Im Normalfall weiß man von einem Buch spätestens nach der Hälfte, was man davon halten soll. Ilija Trojanows jüngstes Buch - es trägt den programmatischen und doch nicht ganz zutreffenden Titel "Nach der Flucht" - muss man, bevor man sich ein Urteil erlaubt, bis zum Ende lesen. Und danach nochmals. Zeile für Zeile. Oder noch besser: Wort für Wort... weiter





Der Tenor Rolando Villazón ist auch als Erzähler von überbordendem Temperament. - © Ullstein Bild/ CTK

Roman

Ein Buch spielt mit sich selbst4

  • Der zweite Roman von Rolando Villazón entführt seine Leser in ein Fantasiereich.

Dass Rolando Villazón sich schon seit längerem nicht nur dem Gesang widmet, hat er bereits mit seiner Arbeit als Opernregisseur und, abseits der Musikwelt, mit seinem ersten Roman gezeigt. Nun folgt der zweite, der, wie man im ersten Drittel lesen kann, "ein Spiel mit sich selbst" darstellt. Genauso verspielt und märchenhaft... weiter




Jugendbuch

Mitten im Amoklauf

  • Lea-Lina Oppermann: "Was wir dachten, was wir taten" - wie eine Klassengemeinschaft mit einer extremen Ausnahmesituation umgeht.

Stell dir vor, du sitzt gerade bei einer Klassenarbeit, als plötzlich ein maskierter Amokläufer den Raum stürmt. Oder eigentlich stürmt er ihn gar nicht, sondern wird von den verängstigten Schülern hereingelassen, nachdem er eine verängstigte Zehnjährige vorgeschickt hat. Was geht in den Köpfen der Schüler vor (vor allem von jenem... weiter




Kurzgeschichten

Von angespülten Sirenen und gestrandeten Tramperinnen

  • Simon Guerel: "Der Kauz" - sieben kleine, feine Kurzgeschichten.

Simon Guerels Kurzgeschichten sind einfach da. Sie fügen sich nicht zu einem großen Ganzen, sie erheben keinen Anspruch auf irgendetwas. Sie fangen einfach an, verlaufen mehr oder weniger pointiert - und irgendwann enden sie, relativ unspektakulär, aber wohldurchdacht. Es sind Kurzgeschichten zum Zwischendurchlesen und Schmunzeln... weiter




Roman

Ein Endzeit-Roman1

  • Jürgen Bauer stellt in "Ein guter Mensch" seinen Protagonisten inmitten eines Klimakatastrophen-Szenarios vor die Frage, was denn das Richtige ist.

Was macht einen guten Menschen aus? Kann man das überhaupt sein und das Richtige tun? Und was ist das denn überhaupt? Schwere Fragen wälzt Jürgen Bauer in seinem Endzeit-Roman "Ein guter Mensch", in dem Europa (die Handlung spielt mutmaßlich in Österreich) seit Jahren von einer Hitzewelle heimgesucht wird und "Die Durstigen" im Süden... weiter




Die 13 Schuld von James Patterson - © (c) Verlagsgruppe Random House GmbH, Muenchen

Krimi

Eine Hochzeitsreise und viele Todesfälle

  • James Patterson & Maxine Paetro: "Die 13. Schuld" oder: drei Handlungen sind mindestens eine zu viel.

Es hat 13 geschlagen: James Patterson hat mit seinem "Women's Murder Club", wie er die Polizistin Lindsay Boxer und ihre drei Freundinnen, Pathologin Claire Washburn, Polizeireporterin Cindy Thomas und Staatsanwältin Yuki Castellano, getauft hat, in der deutschsprachigen Übersetzung das Dutzend voll gemacht und ein weiteres Buch draufgesetzt (im... weiter




Jugendroman

Wer den König findet

  • Maggie Stiefvater schließt mit "Wo das Dunkel schläft" ihren Ravenboys-Fantasy-Zyklus um die Suche nach einem uralten walisischen König ab.

Endlich kommen die Ravenboys um Richard Gansey III. an ihr Ziel - auf die eine oder andere Art jedenfalls. Denn mit "Wo das Dunkel schläft" steigt das große Finale von Maggie Stiefvaters Fantasy-Zyklus um einen uralten walisischen König, von dem sich Richard, der schon einmal gestorben ist und noch einmal zu sterben droht... weiter




Jugendthriller

Ohne Erinnerung

  • Ursula Poznanski: "Aquila" - Mord in Siena, und die Tatverdächtige hat keine Ahnung, ob sie es war.

Stell dir vor, du wachst auf und kannst dich nicht daran erinnern, was in den vergangenen zweieinhalb Tagen passiert ist. Und du bist plötzlich sogar Mordverdächtig, weil du einen heftigen Streit mit deiner WG-Mitbewohnerin hattest, an den du dich auch nicht erinnern kannst. Nur eine dubiose Liste, die du offenbar kurz vor dem Blackout geschrieben... weiter




Bücher

Der Gleichmut der Moordecke1

  • Die Natur wird bei Wilhelm Lehmann zu einem eigenständigen Akteur.

Wilhelm Lehmann (1882-1968) gehörte zu den Naturlyrikern, die Gottfried Benn einst etwas verächtlich als "Bewisperer von Gräsern und Nüssen" bezeichnete. Seinen Lebensunterhalt bestritt er als Lehrer in Eckernförde; später trat er als Nebenerwerbslyriker hervor, seine beiden wichtigsten Romane ("Der Überläufer"... weiter




Literatur

Identitätssuche

  • "Sympathie", der Debütroman der britischen Journalistin Olivia Sudjic.

In den sozialen Netzwerken wird schnell jede kleine Geste mit großer Bedeutung aufgeladen. Ein Schock, wenn einseitig plötzlich der Kontakt gekappt wird und man das Leben der Anderen nicht mehr verfolgen kann. Die 23-jährige Engländerin Alice fällt nach ihrem Philosophiestudium in ein Loch. Schon lange vor der ersten realen Begegnung in einer New... weiter




zurück zu Literatur


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. information
  2. Ein Buch spielt mit sich selbst
  3. Aus der Feder des "Rehsodomiten": Bambi wird 75
Meistkommentiert
  1. Aus der Feder des "Rehsodomiten": Bambi wird 75
  2. "Unvorstellbar, dass man sich widersetzt"
  3. Die Zeit,das reißende Tier

Werbung