Krimi

Boulevard-Mord

  • Markus R. Leitgeb: "Zeitungssterben" - Ermittlungen in der Wiener Medienlandschaft.

Eines vorweg: Der ehemalige Journalist Markus R. Leitgeb bemüht in "Zeitungssterben" einerseits sämtliche Klischees und Vorurteile in Bezug auf den österreichischen Boulevard (auch wenn er betont, es gebe keine bewussten Ähnlichkeiten) und ruft andererseits das pseudorligiöse "Spaghettimonster" gar oft an... weiter





Krimi

Vertuschung

  • John Katzenbach: "Die Grausamen" - Cold Cases und der berühmte Stich ins Wespennest.

Marta und Gabe, zwei Cops, die tragische Fehler aus der Bahn geworfen haben, werden zu den Cold Cases abgeschoben und graben ausgerechnet vier alte Mordfälle aus, die offenbar irgendwie mit dem Verschwinden einer Jugendlichen zu tun hatten – und nach Vertuschung stinken. Das spüren die beiden auch bald am eigenen Leib... weiter




Unprätentiös und genau: Monika Helfer. - © Robert Wimmer

Literatur

Patchwork-Gefühle2

  • Monika Helfers neuer Roman beschreibt empathisch ein prekäres Familiengefüge.

"Es beginnt mit einem Gefühlsüberschuss" lautet das dem neuen Roman von Monika Helfer vorangestellte Zitat von Thomas Melle. Das passt zum Buch, denn der Einstieg beschreibt eine junge Mutter, die ihre Tochter in der U-Bahn über den Vater und die neue Stiefmutter ausfragt. Zwar wirkt die Frau distanziert, aber durch ihren Zynismus wird deutlich... weiter




Literatur

Spurensuche mit Wachswalze

  • Genauer Blick: Rosemarie Poiarkovs Romandebüt "Aussichten sind überschätzt".

Rosemarie Poiarkovs Roman "Aussichten sind überschätzt" ist vieles zugleich: ein Generationenporträt, ein Familienroman, literarische Vergangenheitsbewältigung und Gesellschaftsstudie. Die 1974 in Baden bei Wien geborene Autorin verweigert in ihrem ersten Roman - bisher hatte Poiarkov den Erzählband "Eine CD lang" (2001) und die Erzählung "Wer... weiter




Théodore Géricaults Monumentalbild "Das Floß der Medusa" (1819). - © Ullsteinbild

Literatur

Schiffbruch der Zivilisation12

  • Der österreichische Autor Franzobel und ein historischer Augenzeugenbericht erzählen ein grauenvolles Kapitel der Seefahrt: den Schiffbruch der Fregatte Medusa.

Der Franzobel aus Vöcklabruck hat sich ins Zeug gelegt. Für seine romaneske Version einer legendären, künstlerisch vielfach gestalteten Schiffskatastrophe - des Schiffbruchs der Fregatte Medusa - hat er umfassende Quellenforschung betrieben, die Orte der Handlung bereist, die Historie studiert, sich mit Technik und Sprache der alten Segler vertraut... weiter




Literatur

Zwiegespräch10

  • Eine zweisprachige Edition von Texten von Stephan Eibel Erzberg.

Stephan Eibel Erzberg teilt auf dieser "extra"- Seite allwöchentlich seine poetischen "erzschläge" aus. Aber seine Texte können auch in diversen Büchern nachgelesen werden. Vor kurzem ist im Wiener "PROverbis Verlag" eine Sammlung herausgekommen, die neben satirischen Gedichten auch surrealistisch-ironische Kurzprosa enthält... weiter




Papstwahl

Hinter den Kulissen des Vatikan

  • Robert Harris: "Konklave" - ein spannender, aber leicht zu lesender Roman mit Detailtreue.

Eine nasskalte Herbstnacht in nicht allzu ferner Zukunft, zwei Uhr morgens: Kardinal Lomeli, Dekan des Heiligen Kollegiums, eilt, telefonisch alarmiert, zur päpstlichen Wohnung, um dort zu erfahren: Der Papst ist tot. Nach und nach treffen die wahlberechtigten Kardinäle aus aller Welt im Vatikan ein... weiter




Roman

Gott sei Dank nur Fiktion

  • Andreas Pittler: "Die Spur der Ikonen" - was wäre, wenn die Wiener Mauer gebaut worden wäre?

Angenommen, die Streiks im Osten Österreichs im Herbst 1950 hätten zu einem erfolgreichen kommunistischen Putsch geführt. Angenommen, es wäre in der Folge auch zu einer Teilung Österreichs in einen sowjetisch beeinflussten Osten und einen westlich orientierten Westen des Landes gekommen. Angenommen, man hätte auch in Wien nach Berliner Vorbild eine... weiter




Literatur

Späte Freundschaft

  • Lesegenuss: "Die Frau nebenan" von Yewande Omotoso.

Yewande Omotoso wurde in Barbados geboren, wuchs in Nigeria auf und lebt heute in Johannesburg, wo sie als Designerin und Architektin arbeitet. Die Pro-tagonistinnen ihres Romans "Die Frau nebenan" sind die schwarze Designerin Hortensia und die weiße Architektin Marion, beide Damen im Ruhestand, über 80 Jahre alt und verfeindete Nachbarinnen in... weiter




Literatur

Kein Weg führt aus dem Dorf heraus1

  • In "Out Demons Out" will Walter Kohl dem englischen Musiker Edgar Broughton ein Denkmal errichten und bleibt dabei Gefangener seiner eigenen provinziellen Geschichte.

Am Anfang steht eine bier- und rührselige Szene: In einem Partyzelt in Oberösterreich sitzen Charly und sein Bruder zusammen und reden nach Jahren der Entfremdung wieder miteinander. Reden um ihr Leben , wie es an dieser Stelle heißt. Der Anlass, der sie zusammengeführt hat, ist ein Privatkonzert des britischen Sängers... weiter




zurück zu Literatur


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Ursünde der EU
  2. Vom Wunsch, Winnetou zu sein
  3. Boulevard-Mord
Meistkommentiert
  1. Plädoyer für ein anderes Priestertum
  2. Hinter den Kulissen des Vatikan
  3. Der existenzielle Schock

Werbung