Roman

K. A. Milne: Lieblingslied1

  • Ein Beziehungsroman, den jeder Mann, der eine Partnerin hat, lesen sollte.

Es gibt Bücher, bei denen man sich fragt, was dem Verlag da bloß beim Cover eingefallen ist. Zum Beispiel würde man als männlicher Leser kaum zu K. A. Milnes "Lieblingslied" greifen, weil es schon von außen aussieht wie typische Frauenliteratur. Und einmal ehrlich: Welcher Kerl will schon in der U-Bahn ein rosa eingeschlagenes Buch in der Hand... weiter





Literatur

Franzlik, Margret: Erinnerung an Wolfgang
Hilbig

Muss man eigens betonen, dass Wolfgang Hilbig zu den wenigen herausragenden Schriftstellern deutscher Sprache zählt? Sein außerordentliches Werk hat er sich mühselig und kräftezehrend erkämpft. Und zwar nicht nur angesichts der Widerstände des DDR-Staatsapparates, sondern vor allem entgegen den Beschränkungen seiner proletarischen Herkunft... weiter




Erfolgsautor Daniel Glattauer. - © Foto: Andreas Pessenlehner

Daniel Glattauer

Glattauer, Daniel: Geschenkt

  • Mit einer spannenden Journalistenstory schenkt Bestsellerautor Daniel Glattauer seinen Fans und jenen, die es noch werden, unterhaltsame Lesestunden.

Gerold Plassek hat nicht gerade einen Traumjob: Der schon etwas abgetakelte und zu übermäßigem Alkoholkonsum neigende Journalist ist bei einer Gratiszeitung für die Sparte "Soziales" verantwortlich. Damit kann er nicht Eindruck schinden, auch nicht beim 14-jährigen Manuel, der seit kurzem bei ihm im Büro sitzt... weiter




Mao und der Kopf des Drachen auf dem Tiananmen-Platz in Peking. - © C. Kober/Robert Harding World Imagery/Corbis

China

Pantsov / Levine: Mao2

  • Brandneue Biografie mit neu zugänglichen russischen Quellen versucht "unvoreingenommene" Annäherung an Mao Tse-Tung.

"Mao Tse-Tung, der jahrzehntelang absolute Macht ausübte über das Leben eines Viertels der Weltbevölkerung, war verantwortlich für über 70 Millionen Tote in Friedenszeiten - kein anderer politischer Führer des 20. Jahrhunderts reicht hier an ihn heran", schreiben Jung Chang und Jon Halliday, Autoren einer monumentalen Mao-Biographie aus dem Jahr... weiter




China

Dikötter: Maos großer Hunger

  • Ein holländischer Sinologe beschreibt den grauenhaften Alltag im kommunistischen China zur Zeit des "großen Sprungs nach vorne".

Zwischen 1958 und 1962 verwandelte sich China in eine Hölle auf Erden. Mit diesem wuchtigen Satz beginnt der holländische Sinologe Frank Dikötter (auf den Spuren von Jisheng Yang: "Grabstein - Mùbei: Die große chinesische Hungerkatastrophe 1958-1962", Frankfurt, 2012) sein Werk "Maos großer Hunger", eine penible Beschreibung jener vier Jahre... weiter




Literatur

Seethaler, Robert: Ein ganzes Leben

Den sogenannten einfachen Menschen auf dem Lande zollen sozial anders strukturierte Künstler gern Respekt und verknüpfen diese Haltung mit einer mehr oder minder pathetischen Huldigung der natürlichen rustikalen Erdverbundenheit. Der Landmann: arm, aber ursprünglich. So ein Exempel ist auch Hannes Egger... weiter




Literatur

Chabon, Michael: Telegraph Avenue1

Romane zu schreiben, stellte Haruki Murakami einmal fest, habe viel Ähnlichkeit mit dem Musikmachen. In beiden Fällen komme es vorwiegend auf den Rhythmus an. Der US-Autor Michael Chabon findet in seinem aktuellen Roman "Telegraph Avenue" nicht nur den richtigen Rhythmus, sondern trifft auch jeden Ton... weiter




Marlene Streeruwitz. - © Foto: apa/Georg Hochmuth

Literatur

Streeruwitz, Marlene: Nachkommen1

  • Die österreichische Schriftstellerin Marlene Streeruwitz rückt eine Art jugendliches Alter Ego ins Zentrum einer Satire auf den Literaturbetrieb - und schickt ihre Anti-Heldin auf einen langen Leidensweg.

Wie schon in ihrem letzten Roman, "Die Schmerzmacherin" (2011), in dem die Protagonistin eine Ausbildung in einer privaten Sicherheitsfirma absolvierte, hat die inzwischen 64-jährige österreichische Autorin Marlene Streeruwitz wieder eine junge Frau in den Mittelpunkt des Romans gerückt. Anders als jene Amy Schreiber aus dem Vorgängerroman darf man... weiter




Was haben Schnorchel und Schnauze gemeinsam? - © Stephen Frink/corbis

Sachbuch

Sprache ist verräterisch4

  • Für Steven Pinker ist der Mensch hochintelligent, weil er über mehr Instinkte verfügt als alle Tiere.

Nach herkömmlicher Auffassung sind Lebewesen desto lernfähiger und intelligenter, desto weniger sie von Instinkten gesteuert werden. In den Augen des kanadischen Kognitionswissenschafters, Linguisten und Evolutionspsychologen Steven Pinker hingegen ist das Gegenteil der Fall: Der Mensch ist hochintelligent... weiter




Jugendbuch

Northrop, Michael: Räudiges Pack

  • Auf den Hund gekommen - ein Teenager-Roman.

Michael Northrop, Experte für Romane über gescheiterte weiße jugendliche Existenzen in den USA, hat ein neues Opus vorgelegt. Und diesmal ist das Ende gar nicht einmal so tragisch wie zuletzt in Schieflage (Pst! Spoileralarm!). Lesenswert ist der 270-Seiten-Roman trotzdem, auch wenn man sich anfangs fragt: Wie will er den füllen? Es geht doch nur... weiter




zurück zu Literatur


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. bmw
  2. kakerlaken
  3. Glattauer, Daniel: Geschenkt
Meistkommentiert
  1. Sprache ist verräterisch

Werbung



Bücher

A B C D E F G H I K L M N P R S T U V W Y Z


Literatur

Trolle leben gefährlich schön

Katastrophenalarm im Comic "Mumin und der Komet". - © Reprodukt "Die Mumin-Trolle werden immer einen Platz in meinem Herzen und in meinen Alpträumen haben." Dieses Zitat aus einem Blog spricht vielen aus dem Herzen... weiter




Tove Jansson

Die Mumins

 - © http://www.reprodukt.com/ Die nilpferdähnlichen Wesen machten die Finnlandschwedin Tove Jansson weltberühmt. Am 9. August wäre die Erfinderin der Mumins 100 Jahre alt geworden... weiter