Buchcover - © Aviva-Verlag

Literatur

Grün, Lili: Mädchenhimmel!5

  • Lili Grün (1904-1942) war eine Meisterin in der Darstellung erotischer Verwicklungen. Ein neuer Sammelband stellt kurze Texte und Gedichte der vergessenen Wiener Autorin vor.

"Mädchen, die schrecklich allein sind, sollen nicht küssen. Die glauben dann immer gleich, dass sie den Betreffenden auch liebhaben." Mit dieser Erkenntnis erwacht Grete um fünf Uhr im Bett eines fremden Mannes. Sie hatte ihn am Abend davor im "Romanischen Café", dem Treffpunkt der Berliner Künstlerwelt, kennen gelernt... weiter





Literatur

Leo, Per: Flut und Boden

"Er hat Unterschriften geleistet, die unmittelbar tödlich waren", erklärte der Schriftsteller Per Leo kürzlich in einem Interview über seinen Großvater Friedrich, einst Abteilungsleiter im Rasse- und Siedlungshauptamt der SS. Das Handlungsschema wirkt literarisch durchaus vertraut. Der Enkel kramt im familiären Nachlass und stößt in Bücherstapeln... weiter




Literatur

Orsenna, Erik: Auf der Spur des Papiers3

"Das Besondere an einem Schriftsteller ist, dass er auf die Fragen, die er sich stellt, mit einem Buch antwortet." Erik Orsenna, Mitglied der Académie Française, ist das Paradebeispiel eines homme de lettres, der in erster Linie durch seine literarischen Reportagen hervorgetreten ist. Eines seiner Lieblingsthemen ist die Globalisierung... weiter




Kolja Spöri wirbt auch am Nordpol für sein Buch. - © Quadriga-Communication

Kolja Spöri

Der Mann, der überall war1

  • Reisewarnungen des Außenministeriums liest Kolja Spöri wie andere einen Reisekatalog.

Tschetschenien, lange von einem der blutrünstigsten Bürgerkriege des 20. Jahrhunderts geschunden, gilt für die meisten Menschen auch heute nicht eben als besonders attraktive Urlaubsdestination. Kolja Spöri, im Hauptberuf erfolgreicher Unternehmer im Formel-1-Zirkus - und seiner eigenen Darstellung nach "reisesüchtig" - sieht das freilich ganz... weiter




Literatur

Verhulst, Dimitri: Der Bibliothekar, der lieber dement war als zu Hause bei seiner Frau

  • Dimitri Verhulsts bittere Satire über den Pflege-Alltag.

Es gibt Dinge, über die man keine Witze macht. Demente Menschen sind auch kein bevorzugtes Romanpersonal, es sei denn, der belgische Autor Dimitri Verhulst nimmt sie ins literarische Visier. Verhulst versteht sein Fach, und wenn er schreibt, so tut er das mit Witz, Verve und wohldosiertem Zynismus. Mit seinem aktuellen Roman, "Der Bibliothekar... weiter




Literatur

Pedro, João Ricardo: Wohin der Wind uns weht

In seinem Debütroman "Wohin der Wind uns weht" erzählt João Ricardo Pedro fragmentarisch und nicht chronologisch von einschneidenden und alltäglichen, gewaltsamen und zarten Momenten im Leben dreier Generationen einer portugiesischen Familie. Im Zentrum steht Duarte, der 1974 als kleiner Junge sein musikalisches Talent entdeckt... weiter




Lydia Mischkulnig. - © Foto: Marko Lipus

Literatur

Mischkulnig, Lydia: Vom Gebrauch der Wünsche2

  • Die österreichische Schriftstellerin Lydia Mischkulnig inszeniert in ihrem neuen Roman das Leben eines Mittelstandshelden als Tangodrama - in einem Altersheim.

Sehnsucht kann sich in verschiedenen Formen zeigen. In Lydia Mischkulnigs neuem Roman, "Vom Gebrauch der Wünsche", wird der Tango als Chiffre für die Sehnsüchte verwendet, die den Astrophysiker Leon Schellander durch sein Leben begleiten und die ihm bereits in seiner Kindheit in Gestalt der schönen Tanzlehrerin Irmgard gegenübertreten, einer Frau... weiter




Macht Recht Frieden?1

Norman Paech und Gerhard Stuby haben ein erfrischendes Buch in seiner aktualisierten Auflage vorgelegt. Für eine breite Öffentlichkeit mögen die mehr als 1000 Seiten zu einer auf den ersten Blick juristischen Thematik vielleicht etwas weniger erfrischend sein, doch in Zeiten von Kriegen, Kriegsdrohungen und militärischen Interventionen ist das... weiter




Buchcover. - © kitab-verlag

Philosophie

Wie Wittgenstein den Ersten Weltkrieg erlebte

(Wei) Obwohl Ludwig Wittgenstein zu seinen Lebzeiten nur ein einziges Buch veröffentlichte, den sprachpuristischen "Tractatus logico-philosophicus", gilt er heute als einer der bedeutendsten Philosophen des 20. Jahrhunderts. Sein Gesamtwerk wird allerdings sehr widersprüchlich gedeutet. Antimetaphysisch war es jedenfalls... weiter




Geld dient zur Organisation des ökonomischen Kreislaufs und ist ständig neu zu verhandeln. - © dpa/J. Wolf

Sachbuch

Vom wahren Wesen des Geldes

  • Eigentliches Ziel der Geldpolitik sollte eine gerechte Gesellschaft und allgemeiner Wohlstand sein.

Geld ist keine Ware, wie man glauben mag, sondern nur ein Symbol. Die Steinwährung "fei" auf der lange unberührten Pazifikinsel Yap, die Kerbstöcke aus Weidenholz im mittelalterlichen England, die Banknoten, Schecks, Not- oder Besatzungsgelder und privaten Schuldscheine aus zahllosen Episoden monetärer Unordnung im Lauf der Geschichte sowie die... weiter




zurück zu Literatur


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Grün, Lili: Mädchenhimmel!
  2. hannah dichtet
  3. Was Arik Brauer schon wusste
Meistkommentiert
  1. Was Arik Brauer schon wusste
  2. Vom wahren Wesen des Geldes
  3. Ikarus fliegt in die Nacht

Werbung



Bücher

A B C D E F G H I J K L M N P R S T U V W Y Z


Comics

Wo die bunten Bilder laufen

Mystique - © apaWeb / Reuters - Sandy Huffaker Hier trifft der Joker auf Robocops und Hobbits: In San Diego in Kalifornien hat die Comic Convention begonnen. Zum Start war unter anderem... weiter




Superhelden

Es ist Zeit für einen schwarzen "Captain America"

Ein schwarzer "Captain America" kommt im Jahre 2014 nicht gerade früh. - © Marvel New York. Die Revolution bei den US-Comichelden geht weiter: Einen Tag nach der Ankündigung, dass Thor künftig als Frau erscheint... weiter






Werbung