• vom 21.01.2013, 15:13 Uhr

Bücher aktuell

Update: 21.01.2013, 16:45 Uhr

Necla Kelek

Kelek, Necla: Hurriya heißt Freiheit?




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christian Ortner

  • Für Frauen nur Nachteile
  • Soziologin Necla Kelek untersucht, was die Arabische Revolution den Frauen brachte

Proteste gegen islamischen Extremismus in Tunesien. - © Foto: corbis

Proteste gegen islamischen Extremismus in Tunesien. © Foto: corbis

Ausgerechnet in Tunesien, wo der sogenannte Arabische Frühling vor ziemlich genau zwei Jahren begonnen hatte, fühlte sich die deutsche Publizistin Necla Kelek jüngst wie ins Deutschland der 1930er Jahre zurückgebeamt: "In allen Moscheen, die wir in Tunis besuchten, sind die Salafisten zugegen und verbreiten von dort aus eine Art Tugendterror. Sie wollen getrennten Unterricht von Jungen und Mädchen, sie wollen den Niquab an den Universitäten, sie wollen kein Theater, keine Musik, keinen Alkohol. Mit diesen aggressiv vorgebrachten Forderungen schüchtern sie die Menschen ein. Mich erinnert dieses Vorgehen an die Gewalt gegen die deutschen Juden in den dreißiger Jahren (...) . Der Terror, die Diskriminierung, die Ausgrenzung wurden alltäglich, die Menschen zögerten, sich dagegen zu wehren, weil sie fürchteten, selbst Opfer von Übergriffen zu werden . . ."

Es ist keine sehr optimistische Sicht auf die Arabischen Revolutionen und ihre Auswirkungen, die Necla Kelek, gebürtige Türkin und Muslima, in ihrem Buch "Hurriya heißt Freiheit?" entwickelt. Mehrere Wochen ist die Soziologin und Islam-Kennerin durch Ägypten, Tunesien und Marokko gereist, um die Frage zu beantworten, was der Arabische Frühling vor allem den Frauen dieser Region gebracht hat.

Werbung

Ihre ernüchterte Antwort: nichts. Und in manchen Fällen noch weniger als das, weil sich die Lage der Frauen zum Teil eher noch verschlechtert hat, seit die Diktaturen kollabiert und durch mehr oder weniger islamistische Regimes ersetzt worden sind, denen Feminismus ja bekanntlich nicht wirklich ein Anliegen ist.

Stattdessen beobachtet Kelek, wie schwach westlich-liberale Vorstellungen selbst im städtischen Milieu Kairos vorhanden sind und wie massiv die Religion alle sozialen Schichten dominiert: "Je mehr wir auch mit liberal eingestellten Menschen sprechen, desto deutlicher wird, dass diese Gesellschaft ohne Religion nicht denkbar ist. Säkularität, die Trennung von Staat und Religion, allein die Vorstellung, dass etwas ohne göttlichen Ratschlag gemacht oder gedacht werden könnte, stößt meist auf völliges Unverständnis."

Düstere Zukunftsprognose
Dementsprechend düster ist auch Keleks Prognose über den weiteren Verlauf der Revolution in Ägypten: "In der eigenen Familie, jedem Haus, vor jeder Bühne werden religiöse Wächter sitzen. Die Diktatur der Älteren über die Jüngeren, der Männer über die Frauen wird zum Prinzip werden. Die Umma (Gemeinschaft der Gläubigen) als Kontrolleur ..."

Es ist gleichzeitig eine Stärke und eine Schwäche des Buches, dass es sich über weite Passagen mehr wie ein Reisebericht einer den Reizen des Orients sichtbar zugetanen Autorin liest ("Das Flugzeug landet in Casablanca im Nebel. Fahles Licht auf feucht schimmerndem Asphalt...") denn als strenge soziologische Untersuchung über die Lage des Feminismus in der arabischen Welt. Das macht den Text auf der einen Seite leicht konsumierbar und gelegentlich durchaus vergnüglich zu lesen. Auf der anderen Seite führt der kolportagehafte Stil gelegentlich dazu, dass die Autorin sich über weite Strecken nicht mit dem Gegenstand ihrer Untersuchung befasst, sondern zwischen allzu banalen touristischen Beobachtungen ("Wir verlassen gegen zehn Uhr Vormittag das Hotel, das uns mit seinem verschlafenen Charme gut tut") und eher schlicht geratenen historischen Exkursen changiert.

Dazwischen freilich liefert Kelek auch immer wieder harte Fakten. Wie etwa, dass in Ägypten jede zweite verheiratete Frau von ihrem Ehemann geschlagen, getreten oder sonst wie körperlich misshandelt wird; dass es bis heute den Tatbestand der Vergewaltigung in der Ehe im ägyptischen Strafrecht nicht gibt; dass 95 Prozent aller Ehefrauen zwischen 15 und 49 Jahren beschnitten werden oder dass misshandelte Frauen von der Polizei im Regelfall zu ihren gewalttätigen Männern zurückgebracht werden. Wer den Arabischen Frühling noch immer für eine Art 1989 der arabischen Welt hält, wird wenig Freude mit Keleks Befunden haben. Für Realisten hingegen ist der Text mit einigem Erkenntnisgewinn zu lesen.

Necla Kelek: Hurriya heißt Freiheit? 240 Seiten, 19,60 Euro.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2013-01-21 15:17:04
Letzte Änderung am 2013-01-21 16:45:18


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. auf der prossen
  2. Helmut Qualtinger - ein Comicer
  3. Hermann, Judith: Aller Liebe Anfang
Meistkommentiert
  1. Big Data als Quasi-Religion
  2. Chefköche der Kommunikation
  3. Der Dichter der Menschenliebe

Werbung



Bücher

1 / A B C D E F G H I K L M N P R S T U V W Y Z

14

Comic Atlas Finnland

Eigenwillige Bildgeschichten

Die Titelzeichnung des "Comic Atlas Finnland" 2014. Abb.: Reprodukt Auf einen Topos stößt man rasch, wenn man einschlägige Artikel über zeitgenössische Comics in Finnland liest: ihre erstaunliche Vielfalt und... weiter




Nicolas Mahler

"Tragödie ist mir zu fad"

"Der Begriff Comic ist für viele noch immer ein Schimpfwort. Ich bin relativ entspannt, was die Begrifflichkeit angeht." Nicolas Mahler - © Foto: wikimedia "Wiener Zeitung": Herr Mahler, Sie haben in diesem Jahr bereits zwei Bücher herausgebracht, im letzten Jahr waren es vier... weiter






Werbung