• vom 08.06.2013, 13:00 Uhr

Bücher aktuell

Update: 02.09.2013, 12:13 Uhr

Extra

Gaponenko, Marjana: Wer ist Martha?




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Oliver vom Hove

  • Käuze, die keine Federn lassen
  • Die ukrainische Autorin Marjana Gaponenko hat für ihren Roman-Zweitling, "Wer ist Martha", den Chamisso-Preis 2013 erhalten.

Schreibt auf Deutsch: Marjana Gaponenko.

Schreibt auf Deutsch: Marjana Gaponenko.© Wikimedia/Harald Krichel Schreibt auf Deutsch: Marjana Gaponenko.© Wikimedia/Harald Krichel

Auch ein verrücktes Huhn findet, seltsam genug, zuweilen ein Korn. Ein verrückter Hahn tut sich da schon schwerer. Ein alter Gockel aber, bleibt er nur verrückt genug, kann sich mit einem Mal ein ganzes Kornfeld als Tummelplatz leisten. Zumindest geht es dem emeritierten Vogelkundler Luka Lewadski so, als er mit 96 Jahren seine alte Heimat Ukraine noch einmal verlässt, um in Wien im Hotel Imperial Quartier zu nehmen und sich dem Genuss der heiß ersehnten Schokoladetorte hinzugeben.

Information

Marjana Gaponenko: Wer ist Martha? Roman. Suhrkamp Verlag, Berlin 2012, 237 Seiten, 20,60 Euro.


Dieser Naturforscher kann von sich sagen: "Den feingewobenen Teppich des Universums habe ich betrachtet, Faden um Faden. Von Insekt zu Schwalbe zu Pferd fand ich die Gewissheit, dass auch ich dazugehöre, gehören muss. Ganz gleich, wie einsam man sich mitunter vorkommt, ganz gleich." Als ihm der Schrecken einer finalen Krebsdiagnose in die Glieder fährt, hat er zu Hause alle Brücken hinter sich abgebrochen und sich in Wien, der Heimatstadt seiner Mutter, noch einmal ganz ins Leben gestürzt. Die Ersparnisse auf dem Konto wurden geplündert, Anzug, Hut und Gehstock erworben. Ganz oder gar nicht, lautet nun die Devise.

Denn in der Donaumetropole, wo er 1914, noch unter den Habsburgern, als Galizier geboren wurde, sollen ein letztes Mal die Erinnerung an seine Kindheit aufgefrischt und die Labsal seines größten beruflichen Triumphs genossen werden, den er als Retter des Waldrapps bei einem Ornithologen-Kongress in Wien feiern konnte. Schon mit seiner Doktorarbeit "Über die Rechenschwäche der Rabenvögel" hatte er früh wissenschaftliche Meriten erworben.

Sein Leben war schwierig verlaufen: Obwohl er sich politisch immer zurückgehalten hatte, bedeutete das 20. Jahrhundert auch für ihn einen Parforceritt über lauter unerwartete Hindernisse: "Im politischen Sinn kam Lewadski tatsächlich aus der Ukraine, doch historisch gesehen kam er aus zwei Utopien: aus Österreich-Ungarn und aus der Sowjetunion. Nach Lüge schmeckte einzig und allein die Erkenntnis, dass Lewadski zwei Staatssysteme überlebt hatte."

"Wer ist Martha?" heißt der zweite Roman der 1981 in Odessa geborenen Marjana Gaponenko, die seit ihrem sechzehnten Lebensjahr auf Deutsch schreibt und nach einem Studium der Germanistik in Odessa zuerst in Dublin, Krakau und Frankfurt am Main lebte, bevor sie sich in Mainz und Wien niederließ. Mit ihrem Debütroman "Annuschka Blume" (Residenz Verlag, 2010) machte sie bereits nachhaltig auf sich aufmerksam. Nun hat sie mit "Wer ist Martha?" den Adelbert-von-Chamisso-Preis 2013 gewonnen, die herausragende Auszeichnung für deutsch schreibende Autoren nichtdeutscher Sprachherkunft.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2013-06-07 15:26:04
Letzte nderung am 2013-09-02 12:13:39



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. steiermark
  2. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
  3. "Die Orgie wird kalt!"
Meistkommentiert
  1. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
  2. Tumulte bei Höcke-Auftritt
  3. Ein Asyl-Appell

Werbung




Werbung


Werbung