• vom 02.08.2013, 15:29 Uhr

Bücher aktuell

Update: 02.09.2013, 11:46 Uhr

Literarisches Buch

Vann, David: Dreck




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Andreas Wirthensohn

  • Im Bann des Schrecklichen
  • Der US-amerikanische Schriftsteller David Vann entführt seine Leser in unermessliche familiäre Abgründe. Erbschuld und immer neue Schuld verdichten sich zu einem beklemmenden Kammerspiel.

Die Hölle, das wissen wir spätestens seit Sartre, sind immer die anderen. Liebe, Zuneigung, Anerkennung - alles zum Scheitern verurteilt. Der ins Leben geworfene Mensch ist dazu verdammt, andere zu quälen und von anderen gequält zu werden.

David Vann wurde 1966 in Alaska geboren.

David Vann wurde 1966 in Alaska geboren.© Foto: Wikimedia David Vann wurde 1966 in Alaska geboren.© Foto: Wikimedia

Der amerikanische Autor David Vann würde dieser Vorstellung vermutlich nicht widersprechen. Er würde allenfalls noch eine kleine Spezifizierung vornehmen: Die Hölle, das sind die anderen Familienmitglieder. Dieser unbarmherzige Grundton bestimmt sein literarisches Schaffen von Anfang an.


Radikale Verstörung
Als 2011 "Im Schatten des Vaters" erschien, bekam man darin eine Vater-Sohn-Geschichte präsentiert, wie man sie in dieser Radikalität und Gnadenlosigkeit noch nie zuvor gelesen hatte. Als ein Jahr später "Die Unermesslichkeit" folgte, fühlte man sich nach der Lektüre nicht minder mitgenommen angesichts eines Ehedramas, das den antiken griechischen Tragödien alle Ehre macht. Und auch aus der Familienhölle in "Dreck" geht man als Lesender am Ende anders heraus, als man hineingegangen ist: verstört, angewidert, erschüttert, froh, dass es vorbei ist.

Galen Schumacher ist zweiundzwanzig, ein Spätpubertierender, der noch keine sexuellen Erfahrungen gesammelt hat und bei dem sich zwischen körperlichen und geistigen Bedürfnissen noch kein so rechtes Gleichgewicht eingestellt hat. Seelenheil und Orientierung sucht er bevorzugt in den literarischen Werken, von denen sich alle Jugendlichen irgendwann einmal Auskunft über den Sinn des Daseins erhoffen: in Hesses "Siddharta", in Khalil Gibrans "Der Prophet", in der "Möwe Jonathan" und in den esoterischen Welten eines Carlos Castaneda.

Zusammen mit seiner Mutter lebt er auf einer alten Walnussplantage in Kalifornien. An männlichen Orientierungsinstanzen fehlt es ihm völlig: Der Großvater ist tot, und seinen Vater hat er nie kennen gelernt. Stattdessen gerät er in den erotischen Bann seiner 17-jährigen Cousine, die ihm schließlich auch den "Jungfrauenstatus" nimmt. Doch dieser erste Geschlechtsverkehr ist keineswegs die Initiation ins Erwachsenenleben, sondern im Gegenteil der Funke, der das Familienfass endgültig zum Explodieren bringt.

Ähnlich wie Vanns Erstling kippt auch "Dreck" ziemlich genau in der Mitte von einem ziemlich unschönen Familiendrama in ein zutiefst beklemmendes Kammerspiel. Hatte man Galens Empfindung, "dass seine Mutter der Feind war", zunächst noch als altersüblichen Abnabelungsversuch verstehen dürfen, so bestimmt diese fixe Idee im zweiten Teil sein Handeln mit schwer zu ertragender Konsequenz. "Er begriff jetzt, dass seine Familie von Gewalt zusammengehalten wurde."

Schon sein Großvater hatte die Großmutter geschlagen und damit gleichsam die "Erbsünde" begangen, die nun auch auf dem Enkel lastete. "Als wäre man niemand, müsste aber trotzdem leben." Befreien kann er sich aus all diesen Bindungen und familiären Fesseln nur - durch Gewalt.

Zuflucht im Ritual
Der 1966 in Alaska geborene Vann stammt selbst aus einer Familie, in der es fünf Selbstmorde und einen Mord gab. Insofern mag seinem Schreiben etwas Therapeutisches anhaften, was der literarischen Qualität im Allgemeinen nicht immer zuträglich ist. Doch Vann schafft es erneut, dem Schrecklichen eine literarische Form zu geben, die einen trotz aller Fürchterlichkeit des Geschehens in ihren Bann zieht (und die vom Miriam Mandelkow wieder vorzüglich ins Deutsche übertragen wurde). Was genau passiert, sei hier verschwiegen: nicht weil es der Lektüre die Spannung nehmen würde, sondern weil es das intensive Leseerlebnis in all seiner Ambivalenz zerstören würde.

"Er mochte Wiederholung. Sie war die Grundlage von Religion. Die Wiederholung der immer selben Wörter oder der Kniefall oder das Sitzen und die Konzentration auf die Atmung. Uns schreckt das Nichts, nicht zu wissen, was als Nächstes geschieht oder was wir tun sollen oder wer wir sein sollen. Wiederholung ein Fixpunkt, ein Zuflucht." Und so wird Galen am Ende zum Mörder nicht durch Tun, sondern durch Unterlassen, durch das Festhalten an banalen Ritualen, die den "Wachverstand" ausschalten und stattdessen den Weg ebnen "zum großen Verstand", der für Galen nur jenseits der Familienhölle zu finden ist. Doch auch dort ist er nur "hilflos sich selbst ausgeliefert, so beherrscht von Nichts". Die Hölle, das sind wir selbst.

David Vann: Dreck. Roman. Aus dem amerikanischen Englisch von Miriam Mandelkow. Suhrkamp, Berlin 2013, 298 Seiten, 20,60 Euro.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2013-08-02 15:32:06
Letzte Änderung am 2013-09-02 11:46:00



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Mängelwesen oder jugendliche Alte
  2. vergleiche
  3. Alles wird gut!
Meistkommentiert
  1. Ein Amerikaner besucht Wien
  2. breaking poem II
  3. Protokoll einer Entliebung

Werbung




Werbung


Werbung