• vom 16.03.2014, 11:00 Uhr

Bücher aktuell

Update: 17.03.2014, 11:55 Uhr

Literatur

Chirbes, Rafael: Am Ufer




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief





Geißelt das verkommene Diesseits: Rafael Chirbes.

Geißelt das verkommene Diesseits: Rafael Chirbes.©Volker Hinz Geißelt das verkommene Diesseits: Rafael Chirbes.©Volker Hinz

Francisco indes hat sein Segelschiff mitten unter den Jachten der Konjunkturritte liegen: "An diesem Jachthafen findest du keinen, der sein Leben mit ehrlicher Arbeit bestritten hat, es sei denn die Kellner, die, Tablett in der Hand, durch die Terrassenlokale am Kai wieseln, gleich neben den Geschäften, die günstige Jachten für eine halbe Million Euro anbieten."

Es ist das düstere Gesellschaftsbild einer gespaltenen Nation, das den Roman von Rafael Chirbes nicht nur in seiner Heimat zur vielbeachteten Zeitanalyse gemacht hat. Sie gilt mitnichten lediglich der Iberischen Halbinsel, sondern entlarvt ein ganzes auf Raffgier und Spekulation aufgebautes Wirtschaftssystem.

Starkes finales Bild
Die Zeit des Booms war jene Zeit, als "Spanien das Land Europas war, wo man in der kürzesten Zeit das meiste Geld verdienen konnte." Dieser Rausch der bedenkenlosen Selbstbereicherung endet bei Chirbes buchstäblich in verödetem Land, in Schlamm, Sumpf und Morast. Ein schreckliches Ende, für seinen Protagonisten wie für den Roman. Und ein starkes finales Bild für Chirbes’ niederschmetternden gesellschaftlichen Befund.

So mündet das (von Dagmar Ploetz in ein makelloses Deutsch übersetzte) Buch in einen dunklen Nihilismus, der sich wohl ex negativo der Tradition emphatischer Lebensverneinung im spanischen Katholizismus verdankt, wie er schon in den Bildern eines Zurbarán oder Valdés Leal ins Auge sticht. Nur dass es bei Chirbes keinen Satan, nicht Hölle noch Verdammnis im Jenseits zu erwarten gibt. Er findet sie alle schon hier, im verkommenen Diesseits.

Rafael Chirbes: Am Ufer. Roman. Aus dem Spanischen von Dagmar Ploetz. Verlag Antje Kunstmann, München 2014, 430 Seiten, 25,70 Euro.

zurück zu Seite 1




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2014-03-13 17:32:05
Letzte nderung am 2014-03-17 11:55:37



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Minenfelder ohne Landkarte"
  2. steiermark
  3. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
Meistkommentiert
  1. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
  2. Die Stadt der Bücherleser
  3. zeichen?

Werbung




Werbung


Werbung