• vom 19.09.2015, 10:00 Uhr

Bücher aktuell


Literatur

Das Genie als hilfloser Greis




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Peter Mohr

  • Der deutsche Schriftsteller Peter Härtling zeichnet den alternden Verdi mit großer Empathie.



"Ich hatte nicht vor, eine Biografie zu schreiben. Es ging mir nicht darum, das Leben Verdis zu erzählen, Daten und Werke einzusammeln. Der Untertitel nennt neun Fantasien. Verdi hat nie eine geschrieben. Eine Fantasie folgt Motiven, Stimmungen. Es ist eine dem Alter angemessene Form. Ich nähere mich an Jahren dem Verdi, und ich wünschte mir waghalsig einen Austausch der Erfahrungen", schreibt Peter Härtling in einer dem Buch vorangestellten Kopfnote.

Die behutsame erzählerische Annäherung an Künstler vergangener Epochen hat der nun 81-jährige Peter Härtling zur Meisterschaft perfektioniert. Schon vor über fünfzig Jahren entdeckte er dieses für ihn so fruchtbare literarische Terrain, als er dem österreichischen Dichter Nikolaus Lenau in "Niembsch oder der Stillstand" ein poetisches Denkmal setzte. Es folgten nach ähnlichem künstlerischen Strickmuster Werke über den schwäbischen Dichter Wilhelm Waiblinger, über Hölderlin, Schubert, ETA Hoffmann, Schumann und Fanny Mendelssohn. Stets präsentierte Härtling eine wohl austarierte Synthese aus Literatur- bzw. Kunstgeschichte und imaginierter Realität.

Information

Peter Härtling
Verdi
Roman in neun Fantasien. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2015, 210 Seiten, 18,99 Euro.


Nun nähert sich Härtling mit spürbarer Sympathie der letzten Lebensetappe des großen Komponisten Giuseppe Verdi (1813- 1901), der nach dem triumphalen Erfolg von "Aida" eine Achterbahnfahrt der Gefühle durchmacht; der einerseits den Ruhm genießt, aber auch mit Argusaugen auf Neider und Kritiker schaut. Vor allem zu seinem Verleger Giulio Ricordi hat er ein ambivalentes Verhältnis. Verdi fühlt sich von ihm bedrängt, zu immer neuen Werken angetrieben. Kunst und Kommerz standen sich in diesen beiden Figuren schon damals unerbittlich gegenüber. Und Verdi wirft der Familie Ricordi Betrug bei der Abrechnung seiner Tantiemen vor.

Peter Härtling präsentiert uns Verdi als einen sensiblen, verletzlichen Menschen, der an der großen Rivalität zu Richard Wagner litt und dennoch bei dessen Tod öffentlich seine Traurigkeit bekundete, der teils das Bad in der Menge genoss, teils auch wieder die Abgeschiedenheit im familiären Kreis an der Seite seiner zweiten Frau Peppina suchte. Sie spendete ihm Ruhe und Geborgenheit und bildete einen Gegenpol zu all den Turbulenzen, die sich in seinem "öffentlichen Leben" ereigneten: die Streitigkeiten konkurrierender Sopranistinnen, die ersten Begegnungen mit dem jungen Toscanini, die erfolgreiche, aber auch kräfteraubende Zusammenarbeit mit dem Librettisten Arrigo Boito ("Otello" und "Falstaff").

Anders als Franz Werfel, der einen opulenten, stark faktenorientierten Verdi-Roman in den 1920er Jahren verfasst hat, schlägt Härtling einen leichten, fast beschwingten Erzählton an und begegnet dem alternden Komponisten mit großer Empathie. Vor allem das Individuum hinter dem "Star" steht im Fokus von Peter Härtling. Geradezu bedrückend schildert er Verdis mit großer Angst selbst registrierte Symptome des Alterungsprozesses, als er sich in einem dunklen Zimmer nicht mehr zurechtfindet und geradezu flehend nach seiner Frau Peppina ruft. Sie führt ihn liebevoll zu seinem Bett zurück und bekundet: "Wir werden älter." Das musikalische Genie schrumpft zum hilflosen Greis, das ist anrührend und geht unter die Haut.

1897 stirbt Giuseppina Strep-poni, und Verdi fällt in ein tiefes Loch. Seine letzten vier Lebensjahre sind freudlos, melancholisch-depressiv und ohne jede künstlerische Inspiration.

Peter Härtling hat mit "Verdi" erneut einen großen Künstlerroman geschrieben, und auch ein emotional bewegendes Buch über Freud’ und Leid des Alters vorgelegt. "Das Schreiben ist für mich wie eine aus dem Innern kommende Lebensbewegung", hat Härtling kürzlich in einem Interview bekundet. Ja, dieses Buch kommt tatsächlich ganz tief aus dem Innern eines großen Erzählers und ist von immenser Lebensweisheit geprägt.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-09-18 15:17:05
Letzte nderung am 2015-09-18 16:23:16



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zerbricht der Westen?
  2. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
  3. Die Stadt der Bücherleser
Meistkommentiert
  1. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
  2. Tumulte bei Höcke-Auftritt
  3. Ein Asyl-Appell

Werbung




Werbung


Werbung