• vom 07.09.2017, 18:27 Uhr

Bücher aktuell

Update: 07.09.2017, 18:33 Uhr

Krimi

Gelsen und Mörder




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Mathias Ziegler

  • Roman Klementovic: "Immerschuld" - ein Dorfroman als beinharte Abrechnung mit dem Marchfeld.



Waren Alfred Komareks "Polt"-Romane aus dem malerischen Wiesbachtal eine Liebeserklärung an das nordwestliche Weinviertel, so sind Roman Klementovics Grundendorf-Krimis eine brutale Abrechnung mit dem südöstlichen. Und da Klementovic selbst im Marchfeld aufgewachsen ist, wird er wohl wissen, wovon er schreibt, wenn sich seine Protagonisten mit quälenden Gelsen und nicht minder unangenehmen zweibeinigen Zeitgenossen herumschlagen müssen.

Nach "Immerstill" kehrt er in "Immerschuld" erneut an den Ort des Verschwindens von vier Jugendlichen zurück: Schon wieder ist nämlich in dem Kaff irgendwo nahe dem Grenzfluss March offenbar mindestens ein Mord geschehen, wenn nicht gar mehrere. Und jene, die in die vergangenen Verbrechen verstrickt waren, sind es auch diesmal. Zum Beispiel der mittlerweile Ex-Polizist Patrick, der sich nach den schrecklichen Geschehnissen monatelang von der Außenwelt abgeschottet hat, zumal seine Ex-Freundin Lisa, deren Schwester seinerzeit verschwunden war, nach einem Suizidversuch im Koma liegt. Und so wechselt diesmal die Erzählersicht von Lisa zu Patrick, der Rest bleibt aber gleich: Die Dorfgemeinschaft ist gespaltener denn je. Und gab es schon in "Immerstill" zerrüttete Familienverhältnisse, so kommt in "Immerschuld" eine mindestens genauso kaputte Familie mit einem grausamen Geheimnis vor.

Klementovic suhlt sich förmlich in dieser Situation und zerrt den Leser mit durch ein furchtbares Kaff, in dem man sich am besten nicht einmal ein Wochenendhaus baut. Mit einer Handlung, die zunächst mit jeder Seite immer undurchschaubarer wird, bis sich gegen Ende hin dann doch alles aufklärt. Zwar etwas dick aufgetragen, aber ordentlich aufgebaut. Es bleibt dabei nur zu hoffen, dass der Autor hier nicht allzu viel an autobiografischen Familien- und Dorfgemeinschaftserfahrungen aus seiner Kindheit und Jugend eingebaut hat. Denn so schlimm kann das Marchfeld ja in Wahrheit doch nicht sein.

Roman Klementovic: Immerschuld
Gmeiner; 15,50 Euro





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-07 18:30:25
Letzte nderung am 2017-09-07 18:33:02



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. kurz gesagt: so gehts
  2. Harry-Potter-Erstausgabe erzielt bei Auktion 68.000 Euro
  3. Fatale Realitätsverweigerung
Meistkommentiert
  1. Vom Saulus zum Paulus
  2. kurz gesagt: so gehts
  3. Fatale Realitätsverweigerung

Werbung




Werbung


Werbung