Der gebürtige Pole und Wahlberliner Matthias Nawrat, dessen Auszug aus dem Buch beim diesjährigen Bachmann-Wettbewerb kontrovers diskutiert wurde. - © Foto: Harald Krichel/Wikimedia Ceative Commons

Literatur

Nawrat, Matthias: Unternehmer

  • Matthias Nawrat überrascht in seinem Roman "Unternehmer", in welchem ein 13-jähriges Mädchen kleine philosophische Gedanken formuliert...

Lipa ist dreizehn, Assistentin in einem Familienunternehmen und die Erzählerin in Matthias Nawrats zweitem Roman, "Unternehmer". Gemeinsam mit ihrem Vater und ihrem kleinen Bruder Berti fährt sie fast täglich durch den Schwarzwald, durchsucht verlassene Industrieanlagen nach verwertbaren Stoffen...weiter




 

Literatur

Nothomb, Amélie: So etwas wie ein Leben

Amélie Nothomb betont immer wieder, wie wichtig ihr die Korrespondenz mit ihren Lesern sei. Nun hat sie einen Briefroman geschrieben, in dem ihr Alter Ego mit einem US-Soldaten im Irak korrespondiert. Melvin Mapple hat all ihre Bücher gelesen, ist also über ihr Verhältnis zum Essen, zu Magersucht und Fettleibigkeit informiert...weiter




Literatur

Nettelbeck, Uwe: Der Dolomitenkrieg

  • Der deutsche Journalist und Autor Uwe Nettelbeck (1940-2007) zeigte am Beispiel der Kämpfe in den Dolomiten die absolute Irrationalität des Ersten...

Manchmal hat so ein Weltkrieg schon auch sein Gutes: Wer heute als Wanderer oder als Klettersteiggeher in den Dolomiten unterwegs ist, profitiert nicht selten davon, dass sich hier, an der "Front in Fels und Eis" (autobiographisches Werk von Gunther Langes, 1932), von 1915 bis 1918 Italiener und Österreicher gegenüberstanden...weiter




 

Sachbuch

Neudeck, Rupert: Es gibt ein Leben nach Assad. Syrisches Tagebuch

Es ist ein ungewöhnliches Tagebuch, das der deutsche Journalist und Vorsitzende des internationalen Friedenskorps "Grünhelme e.V." Rupert Neudeck inmitten der Bürgerkriegswirren in Syrien hier den Lesern präsentiert. Rupert Neudecks Grünhelme haben seit Sommer 2012 in den umkämpften Provinzen Aleppo und Idlib humanitäre Hilfe...weiter




 

Literarisches Buch

Norden, Lia: Die Schatten eines Sommers

Als Teenager waren Marie, Fabienne, Dorit und Hanna unzertrennlich - jetzt führt sie Dorits Tod wieder zusammen. Warum starb sie kurz nachdem Hannas Roman über ihre Freundschaft und ein unvergessliches Ereignis in ihrer Jugend erschien? "Im Schatten eines Sommers" ist leichte Sommerkost...weiter




 

Literarisches Buch

Nohr, Karin: Vier Paare und ein Ring

(villa) Wer auf Akademiker allergisch reagiert, die in jeden Satz ein lateinisches Zitat einbauen und die banalsten Weisheiten mit Bloch oder Hölderlin untermauern, dem wird Karin Nohrs Roman "Vier Paare und ein Ring" nicht gefallen. Zumindest wird er mit dem Anfang hadern...weiter




20130510atable - © Foto: Silvia Matras

Gäste

Neuer Trend: Einladung zu Hause

  • Auch wenn sich zehn und mehr Kocheleven in ihrer Küche tummeln, verliert Martina Lessing nie den Überblick. Ihr Motto: Nur keinen Stress...

Martina Lessing führte in London ein erfolgreiches Cateringunternehmen und bewirtete auch gerne Gäste in ihrem Haus. Nun, wieder nach Wien zurückgekehrt, gibt sie ihr Wissen in Kochkursen weiter. Sie ist Köchin mit Leidenschaft, nie in Eile, strahlt Sicherheit und Gemütlichkeit aus...weiter




20132703buch

Literarisches Buch

Nikowitz, Rainer: Volksfest

- - Da kommt der Suchanek, hauptberuflicher Tagträumer und Arbeitsverweigerer, einmal zurück in sein Heimatdorf in der niederösterreichischen Pampa, schon steckt er mittendrin in einer Mordserie. Und wird – zumindest glaubt das die halbe Dorfgemeinschaft – zum Hauptzeugen, weil er jenen Mann gesehen hat...weiter




 

Rezensionen

Nooteboom, Cees: Briefe an Poseidon

Es ist eine einseitige Korrespondenz, denn die Antwort bleibt aus. Wozu also schreibt Cees Nooteboom an Poseidon? Um die Wiederkehr auf seine spanische Sommerinsel durch heidnischen Sanktus abzusichern; um den Meeresgott mit Nachrichten aus der Welt zu versorgen - und um seine metaphysischen Fragen an höchste Stelle zu richten:...weiter




 

Literarisches Buch

Neuwirth, Günter: Erdenkinder

Wenn wir so weitermachen wie bisher, wird die Erde bald zu klein sein, um uns Hochverbraucher zu sättigen. Diese Botschaft ist nicht neu, aber in einen Krimi verpackt klingt sie doch noch einmal anders, so als hätte Günter Neuwirth ein Sachbuch geschrieben...weiter







Werbung




Werbung