• vom 15.07.2010, 15:58 Uhr

Bücher-Verzeichnis

Update: 14.09.2016, 03:29 Uhr
  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Leserbrief

Sachbuch

Amar-Dahl, Tamar: Shimon Peres


Von Wolfgang Taus
  • In Linz geborener israelischer Historiker geht hart ins Gericht mit dem Zionismus.

Israel - einmal als gelebte Politik und einmal als Entzauberungsversuch eines Mythos. Zwei neue Bücher beschäftigen sich damit:

In Israel ist er eher unpopulär - im Ausland gern gesehen. Die Rede ist von Shimon Peres, dem heutigen israelischen Staatspräsidenten, Friedensnobelpreisträger, der zugleich Vater des israelischen Atomwaffenprogramms ist. Es war das Jahr 1955, als der 1923 in Wischnewa/Polen geborene und später nach Palästina ausgewanderte Peres vom damaligen Ministerpräsidenten David Ben-Gurion mit der Entwicklung der nuklearen Kapazitäten des jungen Staates Israel beauftragt wurde.

Im Ausland gilt der mehrmalige Vorsitzende der israelischen Arbeiterpartei, der Ende 2005 zur Kadima-Partei wechselte, heute als Staatsmann und "Vater des Neuen Nahen Ostens" - als Hoffnungsträger und Befürworter israelisch-arabischer Annäherung.

Das Bild trüge, meint Tamar Amar-Dahl, israelische Historikerin, die seit 2006 in Deutschland lebt. Mit der hier vorgelegten politischen Biografie über das politische Denken jenes Shimon Peres versucht sie dieses Bild zurechtzurücken. Peres ist einerseits der Mann, der "nie auf dem Schlachtfeld gekämpft hat", und andererseits der militärisch denkende Sicherheitspolitiker, der Krieg als Mittel zur Konsolidierung nationalstaatlicher Unabhängigkeit versteht. Peres könne nach Meinung der Autorin keinesfalls als ein Friedenspolitiker bezeichnet werden, was sich vor allem im Oslo-Prozess offenbart habe, als er die Chancen für einen Frieden mit den Palästinensern ungenutzt verstreichen ließ. "Hätte er an das Zweistaatenkonzept wirklich geglaubt, so hätte er diese Chance ergreifen müssen", kritisiert sie.

Der Friedensideologie, die besagt, dass der moderne Staat Israel friedenswillig sei und die Araber als solche seine Existenz gefährdeten, komme dabei eine zentrale Rolle zu: "Sie dient als Schleier zur Durchsetzung eigener Interessen, die Peres als nationalstaatliche bzw. sicherheitspolitische und daher unverzichtbare Interessen begreift", so Amar-Dahl. Für die Autorin ist Peres stets ein Zionist geblieben. Es bleibt dem Urteil des Lesers überlassen, ob jedoch dieses hier skizzierte Bild dem Menschen und Politiker Shimon Peres wirklich gerecht wird.

Der Gründungsmythos Israels - eine Erfindung: Der 1946 als Kind polnischer Juden in Linz geborene israelische Historiker Shlomo Sand geht mit der Geschichte Israels und dem Zionismus heftig ins Gericht. In seinem in Israel äußerst kritisch aufgenommenen Buch stellt er den - seiner Meinung nach - auf Legenden beruhenden Alleinanspruch auf das Gelobte Land in Frage. Das Judentum, so Sand, sei eine religiöse, keine ethnische Gemeinschaft. Wenn überhaupt, seien eher die Palästinenser als die aus Europa eingewanderten Juden ethnische Nachkommen der biblischen Israeliten, meint er provokant.

Die Hoffnung, die ihn angetrieben hat, dieses Buch zu schreiben, ist ein moderner pluralistisch ausgerichteter israelischer Staat, der nicht nur den Juden allein gehört, sondern der Repräsentant aller seiner Bürger, auch der Araber, ist, die innerhalb seiner anerkannten Grenzen (ohne die besetzten Gebiete) leben. Dem ist nur zuzustimmen.

Tamar Amar-Dahl: Shimon Peres - Friedenspolitiker und Nationalist. Ferdinand Schöningh Verlag, 471 Seiten, 39,90 Euro.




Schlagwörter

Sachbuch, Israel, Schimon Peres

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)





Autoren

 A B C D E F G H I J K L M N Ö 
 P R S T U V W Y Z

  Abdel-Samad, Hamed
  Abermann, Stefan
  Abraham, Jean-Pierre
  Abrahams, Peter
  Abramsky, Sasha
  Achleitner, Friedrich
  Acklin, Jürg
  Ackroyd, Peter
  Adair, Gilbert
  Adam, Konrad
  Adam, Olivier
  Adams, Christian
  Adiga, Aravind
  Adorján, Johanna
  Adrowitzer, Roland
  Agualusa, José Eduardo
  Ahmad, Jamil
  Ahonen, Janne / Holopainen, Pekka
  Aichner, Bernhard
  Akerlof, George A. / Shiller, Robert J.
  Akgün, Lale
  Aktion 21 (Hrsg.)
  Alarcón, Daniel
  Albom, Mitch
  Albright, Madeleine
  Aliyev, Rakhat
  Altmann, Andreas
  Altmann, Franz Friedrich
  Altmann, Peter Simon
  Altwegg, Jürg / de Weck, Roger (Hrsg.)
  Aly, Götz
  Am besten
  Amanshauser, Gerhard
  Amanshauser, Martin
  Amar-Dahl, Tamar
  Ambros, Peter
  Amirpur, Katajun
  Amis, Martin
  Ammerer, Heinrich
  Amon, Michael
  Ampuero, Roberto
  Anderl, Gabriele
  Andersen, Hans Christian / Stuhrmann, Jochen
  Anderson, Lena
  Andrew, Christopher
  Androsch, Hannes (Hg.)
  Angelow, Jürgen
  Anger-Schmidt / Habringer / Heilmayr (Hrsg.)
  Ankowitsch, Christian / Stelzig, Manfred
  Antweiler, Christoph
  Appelfeld, Aharon
  ARGE MITeinanderREDEN
  Arjouni, Jakob
  Armin, Hans H. von
  Arnim-Ellissen, Hubert
  Arnold, H. L. / Korte, H. (Hrsg.)
  Arnold, Heinz-Ludwig
  Aschenwald, Barbara
  Ash / Nieß / Pils (Hrsg)
  Asserate, Asfa-Wossen
  Atkinson, Kate
  Aubry, Gwenaëlle
  Augias, Corrado
  Augstein, Jakob
  Augustin, Ernst
  Aumaier, Reinhold
  Auslander, Shalom
  Aust, Stefan
  Auster, Paul
  Autengruber, Peter
  Awadalla, El
  Azzeddine, Saphia

Werbung




Werbung