• vom 04.05.2012, 14:05 Uhr

Bücher-Verzeichnis

Update: 04.05.2012, 14:51 Uhr
  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Leserbrief

Rezension

Amis, Martin: Die schwangere Witwe


Von Christina Walker

Martin Amis.

Martin Amis.© Rune Hellestadt/Corbis Martin Amis.© Rune Hellestadt/Corbis

Sommer, Sonne, ein romantisches Schloss in Italien und eine Gruppe junger Leute, die hier ihre Ferien verbringen. Wer nun glaubt, das sei das perfekte Setting für einen erotischen Reigen - der Klappentext bemüht sich irreführender Weise auch in diese Richtung -, wird enttäuscht.

Dabei schreiben wir das Jahr 1970: Die sexuelle Revolution ist in vollem Gang. Die Mädchen emanzipieren sich und fordern ihren Spaß am Sex. Die Jungs werden von der neuen Selbstsicherheit des anderen Geschlechts ebenso angezogen wie eingeschüchtert. Zum Beispiel Keith Nearing, der Londoner Literaturstudent und Protagonist in Martin Amis’ nun auf Deutsch erschienenem Roman "Die schwangere Witwe" (The Pregnant Widow, 2010).

Aus seiner Perspektive erleben wir den italienischen Sommer, den Rausch der Farben, die Schönheit der jungen Frauen, allen voran Scheherazade, die Perfektion von Hintern und Brüsten, die Gespräche über Monokinis, übers Ficken und Wer-mit-Wem.

Aber es scheint verflixt. Je mehr über Körperliches und Sex geredet wird, desto weniger passiert diesbezüglich. Das liegt einmal an der Verweigerung des Autors. Denn der Geschlechtsverkehr, so schreibt Amis, habe zwei spezifische Besonderheiten: "Er ist unbeschreiblich. Und er bevölkert die Welt. Es sollte uns daher nicht überraschen, dass alle kaum etwas anderes im Kopf haben."

Information

Martin Amis: Die schwangere Witwe. Roman. Aus dem Englischen von Werner Schmitz. Hanser Verlag, München 2012, 416 Seiten, 25,60 Euro.

Letzteres ist vielleicht nicht allgemein gültig, nur in Amis’ Roman ist es die causa movens schlechthin. Trotzdem läuft es erotisch für die Protagonisten nicht ganz so wie gewünscht. Dafür sind sie noch zu sehr alten Mustern verhaftet. Keith’ nächtliche Vereinigung mit seiner Freundin Lily ist mehr eine Pflichtübung. Scheherazade verzehrt sich nach ihrem abwesenden Freund. Keith verzehrt sich, wie Adriano, vergebens nach Scheherazade. Und Witthaker bangt ständig um seinen lybischen Geliebten. Da kommt keine Leichtigkeit auf unterm Zikadengezirp, sondern Frustration und Langeweile, woraus der Roman durchaus einiges an Komik zieht.

Leider dehnt Amis den Italienpart, bis es zäh wird. Einige Stilblüten in diesem Teil tragen das Ihre dazu bei. Sie der Naivität und dem hormonellen Überschwang des fast noch jugendlichen Erzählers zuzuschreiben, macht die Sache auch nicht besser. So "schmollen" etwa die Rosen, und Scheherazade "dekantiert sich" die Treppen zum Swimmingpool hinunter.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Rezension, Extra, Literatur

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)





Autoren

 A B C D E F G H I J K L M N Ö 
 P R S T U V W Y Z

  Abdel-Samad, Hamed
  Abermann, Stefan
  Abraham, Jean-Pierre
  Abrahams, Peter
  Abramsky, Sasha
  Achleitner, Friedrich
  Acklin, Jürg
  Ackroyd, Peter
  Adair, Gilbert
  Adam, Konrad
  Adam, Olivier
  Adams, Christian
  Adiga, Aravind
  Adorján, Johanna
  Adrowitzer, Roland
  Agualusa, José Eduardo
  Ahmad, Jamil
  Ahonen, Janne / Holopainen, Pekka
  Aichner, Bernhard
  Akerlof, George A. / Shiller, Robert J.
  Akgün, Lale
  Aktion 21 (Hrsg.)
  Alarcón, Daniel
  Albom, Mitch
  Albright, Madeleine
  Aliyev, Rakhat
  Altmann, Andreas
  Altmann, Franz Friedrich
  Altmann, Peter Simon
  Altwegg, Jürg / de Weck, Roger (Hrsg.)
  Aly, Götz
  Am besten
  Amanshauser, Gerhard
  Amanshauser, Martin
  Amar-Dahl, Tamar
  Ambros, Peter
  Amirpur, Katajun
  Amis, Martin
  Ammerer, Heinrich
  Amon, Michael
  Ampuero, Roberto
  Anderl, Gabriele
  Andersen, Hans Christian / Stuhrmann, Jochen
  Anderson, Lena
  Andrew, Christopher
  Androsch, Hannes (Hg.)
  Angelow, Jürgen
  Anger-Schmidt / Habringer / Heilmayr (Hrsg.)
  Ankowitsch, Christian / Stelzig, Manfred
  Antweiler, Christoph
  Appelfeld, Aharon
  ARGE MITeinanderREDEN
  Arjouni, Jakob
  Armin, Hans H. von
  Arnim-Ellissen, Hubert
  Arnold, H. L. / Korte, H. (Hrsg.)
  Arnold, Heinz-Ludwig
  Aschenwald, Barbara
  Ash / Nieß / Pils (Hrsg)
  Asserate, Asfa-Wossen
  Atkinson, Kate
  Aubry, Gwenaëlle
  Augias, Corrado
  Augstein, Jakob
  Augustin, Ernst
  Aumaier, Reinhold
  Auslander, Shalom
  Aust, Stefan
  Auster, Paul
  Autengruber, Peter
  Awadalla, El
  Azzeddine, Saphia

Werbung




Werbung