• vom 03.02.2011, 16:48 Uhr

Bücher-Verzeichnis

Update: 03.02.2011, 16:50 Uhr
  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Leserbrief

Sachbuch

Ash / Nieß / Pils (Hrsg): Geisteswissenschaften im Nationalsozialismus


Von Hellmut Butterweck
  • Dass Heinz Kindermann nach der Nazikarriere und einer Zwangspause auch die Nachkriegskarriere gelang, weiß jeder Wiener Theaterwissenschafter. Dass sein Buch über das Burgtheater aber bereits in der Nazizeit von den Germanistik-Professoren, allen voran Josef Nadler, für wissenschaftlich wertlos erklärt und Kindermann von ihnen als ungeeigneter Kandidat für den geplanten Lehrstuhl für Theaterwissenschaft abqualifiziert worden war, zählt zu den vielen bisher unbekannten Fakten, die das jüngste Werk über die "Geisteswissenschaften im Nationalsozialismus" lesenswert machen.

Mit einer Büste in ihrem Arkadenhof ehrt die Universität Wien verdiente Professoren - die Westen einiger der ehemals Geehrten sind mit braunen Flecken beschmutzt. Foto: Austria Forum

Mit einer Büste in ihrem Arkadenhof ehrt die Universität Wien verdiente Professoren - die Westen einiger der ehemals Geehrten sind mit braunen Flecken beschmutzt. Foto: Austria Forum

Mit einer Büste in ihrem Arkadenhof ehrt die Universität Wien verdiente Professoren - die Westen einiger der ehemals Geehrten sind mit braunen Flecken beschmutzt. Foto: Austria Forum

Mit einer Büste in ihrem Arkadenhof ehrt die Universität Wien verdiente Professoren - die Westen einiger der ehemals Geehrten sind mit braunen Flecken beschmutzt. Foto: Austria Forum Mit einer Büste in ihrem Arkadenhof ehrt die Universität Wien verdiente Professoren - die Westen einiger der ehemals Geehrten sind mit braunen Flecken beschmutzt. Foto: Austria Forum

Die Fakultät konnte nur noch kuschen. Der Mann hatte eben nicht erst in der Nachkriegszeit gute Beziehungen.

Die Nazis ebenso wie die Anpasser konnten nach dem Krieg mit Solidarität rechnen - Ihresgleichen war allgegenwärtig. So kam es, dass ein nie an die NSDAP angestreifter Germanist trotz akuten Professorenmangels mit Erreichen der Altersgrenze noch 1945 sofort in den Ruhestand versetzt, ein gleichaltriger Angestreifter aber Ordinarius werden konnte. Der erst nach dem "Anschluss" eingetretene und später ausgeschlossene Katholik Nadler war der einzige Wiener Germanist, der nach 1945 nicht wegen Zugehörigkeit zur NS-Partei, sondern wegen seiner wissenschaftlichen Positionen nicht mehr lehren durfte. Seine Interpretation der Literatur aufgrund ihrer Zuordnung zu diesem oder jenem deutschen Stamm hatte schon den Nazis nicht völlig in den Kram gepasst, sie sahen das Germanentum lieber als Einheit. 1945 waren solche Lehren völlig obsolet.

Die jüdischen Dichter passten nicht in sein Schema, und die antisemitischen Töne hatte es bei ihm schon lang vor den Nazis gegeben. Man darf daran zweifeln, dass sie die Fachkollegen nach der Befreiung plötzlich besonders gestört hätten. Schließlich waren auch viele Nazigegner und Opfer Antisemiten. Schon in der frühen Nachkriegszeit sind eine ganze Reihe durch Widerstand "geadelte" antisemitische Äußerungen nachweisbar. Doch mit dem Antisemitismus ohne Nazis berühren wir ein Thema, um das die Forschung einen großen Bogen macht.

Das von 18 Autoren erarbeitete Werk bietet ein Panorama mit braunen und weißen Schafen und ungezählten Zwischentönen. Die Bandbreite reicht von Naziwissenschaftern, die ihre Kollegen verfolgten und denunzierten, bis tief in nicht mehr erkundbare Grauzonen. Manches braune Schaf kommt zu milde weg.

Viele Fragen bleiben offen. Zum Beispiel, ob Louis Paulovsky den illegalen österreichischen Nazis wirklich Übersetzerdienste geleistet hat. Sein Ruf als Vorstand des Wiener englischen Dolmetschinstituts und die Qualität der dort gebotenen Ausbildung wurden nach dem Krieg legendär. Er war in der NS-Zeit als Assistent und Lektor eingestellt worden - ohne Studium, lediglich mit Hauptschulabschluss, doch mit einem über jeden Zweifel erhabenen Wissen. Die Bestätigung, er habe bereits 1937 "Übersetzungen illegaler Nachrichten ins Englische für England und Amerika durchgeführt und sich somit illegal für die Partei betätigt", war dabei sicher hilfreich. Doch Österreichs Gerichte hatten nach 1945 ihre liebe Not damit, Nazis, die der illegalen NSDAP tatsächlich bereits vor dem "Anschluss" angehört hatten, von solchen zu unterscheiden, denen die illegale Zugehörigkeit oder frühe Dienste für die Nazis in der NS-Zeit gefälligkeitshalber bescheinigt worden waren. 1938 wollten Tausende immer schon Nazis gewesen, 1945 Zehntausende es nie und nimmer oder nur unter Zwang gewesen sein. Worauf die vielen Jahrzehnte folgten, in denen man so wenig wie möglich darüber wissen wollte. Die Akteure sind tot. Doch das Papier in den Archiven spricht - nach dem Geschmack mancher Leute selbst heute noch zu viel.

Mitchell G. Ash, Wolfram Nieß, Ramon Pils (Hrsg): Geisteswissenschaften im Nationalsozialismus - Das Beispiel der Universität Wien. Vienna University Press, 588 Seiten, 69,90 Euro.




Schlagwörter

Sachbuch

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)





Autoren

 A B C D E F G H I J K L M N Ö 
 P R S T U V W Y Z

  Abdel-Samad, Hamed
  Abermann, Stefan
  Abraham, Jean-Pierre
  Abrahams, Peter
  Abramsky, Sasha
  Achleitner, Friedrich
  Acklin, Jürg
  Ackroyd, Peter
  Adair, Gilbert
  Adam, Konrad
  Adam, Olivier
  Adams, Christian
  Adiga, Aravind
  Adorján, Johanna
  Adrowitzer, Roland
  Agualusa, José Eduardo
  Ahmad, Jamil
  Ahonen, Janne / Holopainen, Pekka
  Aichner, Bernhard
  Akerlof, George A. / Shiller, Robert J.
  Akgün, Lale
  Aktion 21 (Hrsg.)
  Alarcón, Daniel
  Albom, Mitch
  Albright, Madeleine
  Aliyev, Rakhat
  Altmann, Andreas
  Altmann, Franz Friedrich
  Altmann, Peter Simon
  Altwegg, Jürg / de Weck, Roger (Hrsg.)
  Aly, Götz
  Am besten
  Amanshauser, Gerhard
  Amanshauser, Martin
  Amar-Dahl, Tamar
  Ambros, Peter
  Amirpur, Katajun
  Amis, Martin
  Ammerer, Heinrich
  Amon, Michael
  Ampuero, Roberto
  Anderl, Gabriele
  Andersen, Hans Christian / Stuhrmann, Jochen
  Anderson, Lena
  Andrew, Christopher
  Androsch, Hannes (Hg.)
  Angelow, Jürgen
  Anger-Schmidt / Habringer / Heilmayr (Hrsg.)
  Ankowitsch, Christian / Stelzig, Manfred
  Antweiler, Christoph
  Appelfeld, Aharon
  ARGE MITeinanderREDEN
  Arjouni, Jakob
  Armin, Hans H. von
  Arnim-Ellissen, Hubert
  Arnold, H. L. / Korte, H. (Hrsg.)
  Arnold, Heinz-Ludwig
  Aschenwald, Barbara
  Ash / Nieß / Pils (Hrsg)
  Asserate, Asfa-Wossen
  Atkinson, Kate
  Aubry, Gwenaëlle
  Augias, Corrado
  Augstein, Jakob
  Augustin, Ernst
  Aumaier, Reinhold
  Auslander, Shalom
  Aust, Stefan
  Auster, Paul
  Autengruber, Peter
  Awadalla, El
  Azzeddine, Saphia

Werbung




Werbung