• vom 23.11.2009, 17:37 Uhr

Bücher-Verzeichnis

Update: 23.11.2009, 17:40 Uhr
  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Leserbrief

Sachbuch

Aust, Stefan: Deutschland, Deutschland


Von Christian Ortner
  • Expedition durch die deutsche Wendezeit vor 20 Jahren.
  • "Als es im Osten taute, musste die DDR untergehen."
  • An Büchern, die den Fall der Berliner Mauer und die herrliche deutsche Revolution des Jahres 1989 zum Gegenstand haben, herrscht im November 2009, also genau 20 Jahre nach jenen Ereignissen, nicht wirklich Mangel; die Höhe der einschlägigen Büchergebirge in jeder Buchhandlung legen den Verdacht nahe, dass nun auch schon der Neffe von Erich Honeckers Chauffeur seine Sicht der Dinge niedergeschrieben haben muss.

11. November 1989: Eine Trabi-Kolonne verlässt die DDR Richtung Westen. Foto: dpa

11. November 1989: Eine Trabi-Kolonne verlässt die DDR Richtung Westen. Foto: dpa

Vieles davon ist freilich von überschaubarem Erkenntniswert. Eines der wenigen wirklich nahrhaften Bücher zum November 1989 hingegen hat nun Stefan Aust, der langjährige Chefredakteur des Hamburger Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" vorgelegt. Es heißt schlicht "Deutschland, Deutschland" (damals gab es ja noch zwei davon) und nennt sich im Untertitel "Eine Expedition durch die Wendezeit".

"Der Ostblock war grau und langweilig"

Mit einer an nahezu Alexander von Humboldt gemahnenden offenen Neugierde dem verwandten Fremden gegenüber bereisen Aust und seine Kamerateams von "Spiegel TV" in jenem Wendejahr zwischen November 1989 und Dezember 1990 ihr Südamerika, nämlich die sich ans Sterben machende Deutsche Demokratische Republik. Und zwar, wie Aust offen einbekennt, vorerst ohne all zu großes Animo und unbelastet von überreicher Kenntnis des Forschungsgegenstandes: "Es waren Expeditionen in ein unbekanntes Land. Kaum jemand von uns war in den vergangene Jahren häufiger in der DDR gewesen... der Ostblock war grau und langweilig, eine politische Realität, die man zur Kenntnis nahm, aber irgendwie ausblendete."

Was sich freilich mit Beginn der Revolution in Deutschland Ost schlagartig änderte. Zeitweilig hatte "Spiegel TV" mehr Journalisten in der untergehenden DDR als die öffentlich-rechtlichen Anstalten ARD und ZDF zusammen. Was Aust und seine Kollegen dabei erlebten, ist nun in den 60 chronologisch angeordneten Reportagen nachzulesen, aus denen "Deutschland, Deutschland besteht".

Der Tag, an dem der Zweite Weltkrieg endete

Weil es im Wesentlichen Reportagen sind, die (auch) das Entstehen von Fernseh-Reportagen beschreiben, lernen wir dabei nicht nur über die DDR, sondern auch etwas über Journalismus.

Etwa gleich am Anfang, der Nacht des Mauerfalls. "Dies ist der Tag, an dem der Zweite Weltkrieg zu Ende geht... Es war Donnerstag, der 9. November 1989, als ich diese Zeile in meine Schreibmaschine tippte... Im Fernsehen lief die Zusammenfassung eines Fußballspiels. Die ARD hatte den Beginn der (Nachrichtensendung) Tagesthemen verschoben, um die Sendung nicht zu unterbrechen..." beschreibt Aust den vorerst nicht übertrieben aufgeregten Modus, in dem die öffentlich-rechtlichen TV-Journalisten das Jahrhundertereignis angingen.

Tatsächlich hatten die Leute von "Spiegel TV" damals oft die Nase vorne, etwa als sie jene legendäre Szene filmten, als eine DDR-Bürgerin einen Grenzer dazu überredete, sie einmal kurz unter dem Brandenburger Tor durchgehen zu lassen.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Sachbuch

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)





Autoren

 A B C D E F G H I J K L M N Ö 
 P R S T U V W Y Z

  Abdel-Samad, Hamed
  Abermann, Stefan
  Abraham, Jean-Pierre
  Abrahams, Peter
  Abramsky, Sasha
  Achleitner, Friedrich
  Acklin, Jürg
  Ackroyd, Peter
  Adair, Gilbert
  Adam, Konrad
  Adam, Olivier
  Adams, Christian
  Adiga, Aravind
  Adorján, Johanna
  Adrowitzer, Roland
  Agualusa, José Eduardo
  Ahmad, Jamil
  Ahonen, Janne / Holopainen, Pekka
  Aichner, Bernhard
  Akerlof, George A. / Shiller, Robert J.
  Akgün, Lale
  Aktion 21 (Hrsg.)
  Alarcón, Daniel
  Albom, Mitch
  Albright, Madeleine
  Aliyev, Rakhat
  Altmann, Andreas
  Altmann, Franz Friedrich
  Altmann, Peter Simon
  Altwegg, Jürg / de Weck, Roger (Hrsg.)
  Aly, Götz
  Am besten
  Amanshauser, Gerhard
  Amanshauser, Martin
  Amar-Dahl, Tamar
  Ambros, Peter
  Amirpur, Katajun
  Amis, Martin
  Ammerer, Heinrich
  Amon, Michael
  Ampuero, Roberto
  Anderl, Gabriele
  Andersen, Hans Christian / Stuhrmann, Jochen
  Anderson, Lena
  Andrew, Christopher
  Androsch, Hannes (Hg.)
  Angelow, Jürgen
  Anger-Schmidt / Habringer / Heilmayr (Hrsg.)
  Ankowitsch, Christian / Stelzig, Manfred
  Antweiler, Christoph
  Appelfeld, Aharon
  ARGE MITeinanderREDEN
  Arjouni, Jakob
  Armin, Hans H. von
  Arnim-Ellissen, Hubert
  Arnold, H. L. / Korte, H. (Hrsg.)
  Arnold, Heinz-Ludwig
  Aschenwald, Barbara
  Ash / Nieß / Pils (Hrsg)
  Asserate, Asfa-Wossen
  Atkinson, Kate
  Aubry, Gwenaëlle
  Augias, Corrado
  Augstein, Jakob
  Augustin, Ernst
  Aumaier, Reinhold
  Auslander, Shalom
  Aust, Stefan
  Auster, Paul
  Autengruber, Peter
  Awadalla, El
  Azzeddine, Saphia

Werbung




Werbung