• vom 06.11.2015, 17:18 Uhr

Literatur

Update: 06.11.2015, 17:32 Uhr

Kinderbuch

Auch die Eltern dürfen weinen








Von Mathias Ziegler

  • Claude K. Dubois schildert in "Akim rennt" in eindrucksvollen Bildern die Flüchtlingskrise.



Wie erklärt man einem Kind das mit den vielen Fremden Menschen, die es auf den Bildern in der Zeitung und in den Fernsehnachrichten sieht? Diese Frage hat sich die Belgierin Claude K. Dubois gestellt. Die Antwort ist ein kleinformatiges Buch mit kurzen Sätzen und beklemmenden Zeichnungen, die nicht nur Kinder zu Tränen rühren können. Die erfahrene Bilderbuchautorin (sie hat bisher mehr als 40 Werke veröffentlicht) erzählt die Geschichte von Akim, einem Buben, dessen Dorf plötzlich vom Krieg heimgesucht wird. Als er vor den Bomben flüchtet, wird er von seiner Familie getrennt und durchlebt in der Folge eine Odyssee, an deren Ende er seine Mutter dann doch wieder findet. Bis dahin durchleben wir mit ihm aber eine Flucht voller Todesangst und Elend. Ein ebenso bedrückendes wie großartiges Buch.

Claude K. Dubois: Akim rennt
Morutz Verlag; 96 Seiten; 13,40 Euro

Werbung




Free books provided by Bookboon.com




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Neue szenische Wege
  2. Toter Oktober
  3. steiermark
  4. Der Sitz der Eifersucht
  5. Hippokratischer Eid einer Neufassung unterzogen
Meistkommentiert
  1. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
  2. "Heimat ist ein gefährlicher Begriff"
  3. Die Stadt der Bücherleser
  4. Der Sitz der Eifersucht
  5. Je schwerer, desto leichter fällt es Barbara Hannigan

Werbung




Werbung


Werbung