• vom 22.06.2017, 13:14 Uhr

Literatur

Update: 27.06.2017, 13:50 Uhr

Kinderbuch

Schlossgespenster in geheimer Mission








Von Mathias Ziegler

  • Christina Foshag: "5 Sterne Spuk - Rettung für das Burghotel"



Früher war alles besser - zumindest das Geistern in einem alten schottischen Schloss. Denn der neue Schlossherr lässt sich so gar nicht mehr von den McGoldshoes erschrecken. Und so schickt Familienoberhaupt Albert McGoldshoe seine Schwester Greta und seine Nichte Melinda in die Schweizer Berge zu einem ausgewanderten Familienzweig, auf dass sie dort bessere Spukbedingungen vorfinden (und vor allem ihm nicht hier auf die Nerven gehen) mögen. Der Ausflug hat Folgen, denn zunächst einmal zerstört Gräfin Greta versehentlich eine Skipiste, während Melinda mit den Zwillingssöhnen ihres Nachfahren Alberto Goldschühli Freundschaft schließt. Die beiden Buben müssen um jeden Preis verhindern, dass der gemeine Oberkellner Christian Stiebitz das Burghotel, in dem sie einquartiert sind, vorsätzlich ruiniert, um es sich dann unter den Nagel zu reißen. Natürlich lassen sich die beiden Geister nicht zweimal bitten und helfen mit bei der geheimen Mission, die da lautet: Vertreibung des Oberkellners und Rettung des Schlosses.

Wie das vonstatten geht, erzählt Christina Foshag sehr kindgerecht, untermalt mit bunten, großflächigen Illustrationen aus der Feder von Dominik Rupp. Die Gespenster sind jedenfalls nicht sehr gruselig für die kleinen Leser. Band zwei ("Gespenster in Gefahr") ist bereits in Arbeit und erscheint am 18. September.

Christina Foshag: 5 Sterne Spuk - Rettung für das Burghotel
Loewe Verlag; 170 Seiten; ab 6 Jahren; 13,40 Euro

Werbung



Free books provided by Bookboon.com




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Die Orgie wird kalt!"
  2. Umweltwächter im All
  3. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
  4. EU-Forschungsgeld kommt in Österreich an
  5. Klimawandel bringt Konflikte
Meistkommentiert
  1. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
  2. Richtig ankommen
  3. Im Sand verlaufen
  4. "Heimat ist ein gefährlicher Begriff"
  5. Interkontinental

Werbung




Werbung


Werbung