Nie zuvor hat jemand in der Populärmusik seine Qualen, Sehnsüchte und Träume so ungeschminkt in Worte und Musik gefasst: Tim Hardin (1941-1980). - © Michael Ochs Archives/Getty Images

Pop

Schmerzhafte Authentizität

  • Am 23. Dezember würde Tim Hardin 75 Jahre alt. Der US-Singer-Songwriter mit dem tragischen Werdegang schuf eindringliche Musik zwischen Blues, Soul & Folk.

November 1980: Der fast vergessene US-Singer-Songwriter Tim Hardin gibt sein letztes Interview. Der Reporter vermeidet es, den verwahrlosten Sänger auf dessen Heroinprobleme anzusprechen, aber Hardin geht in die Offensive: "Du denkst, ich sei auf Heroin? Bin ich aber nicht. Siehst du etwa irgendwo Einstichlöcher... weiter




Bescherung für den Unterleib: R. Kelly feiert mit zwölf neuen Songs sexy Weihnachten. - © Sony Music

Weihnachts-CDs

Strumpf-Befüller und andere Gönner

  • Neue Weihnachtsalben gibt es heuer en masse - eine Rundschau von R. Kelly über Luciano Pavarotti bis zu Heino.

Zugegeben, 2016 war kein gutes Jahr. Der Syrien-Krieg, der Brexit, der Wahlsieg Donald Trumps, der Aufstieg der Demagogen, der Tod von Prince, David Bowie, Leonard Cohen, Keith Emerson: All das war nicht gerade dazu angetan, das Hegelianische Bild von einer "Vernunft in der Geschichte" zu untermauern... weiter





Pop-CD

Hymnisch

 Zum Jahresende hin kommt aus Nizza, das sich heuer als Ort des Schreckens allzu dunkel in unsere Erinnerung eingeschrieben hat, ein kleiner heller Lichtstrahl - und zwar in Form des (internationalen) Debütalbums der aus der südfranzösischen Stadt stammenden Band Hyphen Hyphen. "Times" (in Frankreich freilich schon 2015 erschienen) erfreut mit... weiter




Pop-CD

Ein Maßstab für Konzerte

  • John Cales Live-Dokument "Fragments Of A Rainy Season" wird neu aufgelegt.

Solokonzerte von Rockmusikern sind immer eine Nagelprobe für die Qualität ihrer Songs. Diese klingen nämlich ohne volle Bandorchestrierung oft etwas armselig. Auch wird, wenn nur eine Person allein auf der Bühne steht, deren Performer-Qualität zum entscheidenden Kriterium. Der Maßstab, an dem diese beiden Kategorien zu messen sind... weiter




Konzertkritik

Wohltat für die Seele7

  • John Eliot Gardiner dirigierte im Wiener Konzerthaus.

Die Musik Johann Sebastian Bachs ist nicht nur zu den Feiertagen eine Inspiration. Zu Bachs Zeiten zog die deutsche Sprache zunehmend in die Liturgie ein, bei den bedeutenden Kirchenfesten wurde dennoch immer auf Latein zurückgegriffen. Am Mariä-Empfängnis-Abend bereiteten die English Baroque Soloists und der Monteverdi Choir unter dem Dirigenten... weiter




Michael Cretu, der Mann, der Enigma ist.

Album

Fang das Licht. Halt es fest!4

  • Michael Cretu hat sein Projekt Enigma wiederbelebt. Nicht nur aus künstlerischer Notwendigkeit.

Anfang der 1990er Jahre gab es für diese Musik einen gigantischen Markt. Im Fahrwasser der irischen Esoterik-Sirene Enya, die bereits seit 1988 Welthits für New-Age-Versammlungen am Waldesrand fabrizierte, und auf einer Welle mit Vangelis, dem griechischen Tastenmann fürs Monumentale, der mit seinem Soundtrack "1492: Conquest Of Paradise" gerade... weiter




Konzertkritik

Mehr als ein Moment26

  • Der Pianist Grigori Sokolov im Konzerthaus.

Auch bei seinem aktuellen Abend im Konzerthaus hatte Grigori Sokolov derart viel am Klavier zu sagen, dass Zuhören eine reine Freude war. Mit einer zauberischen, doch nüchternen Phrasierung ging er das landläufig bekannte Eröffnungsallegro von Mozarts "Sonata facile" (KV 545) an: In dieser Dynamik entstand ein herzerfrischend anderes... weiter




"Kein Stücke-Zertrümmerer": Thomas Enzinger. - © Stephan Huger

Volksoper

"Striche sind eine Notwendigkeit"1

  • Regisseur Thomas Enzinger über die neue "Zirkusprinzessin" der Volksoper und seine Pläne für Ischl.

Wien. Gretchenfrage an den Regisseur: Wie hält er es mit dem Textbuch? Thomas Enzinger wägt ab. "Ein Stücke-Zertrümmerer bin ich nicht." Andererseits: Er hat schon einiges umzuarbeiten in seinem Job. Enzinger, 1963 in Wien geboren, ist Spezialist für unterhaltendes Musiktheater, und viele Operetten schreien allein wegen ihrer ursprünglichen Länge... weiter




Süßlichkeit zur Geisterstunde: das Finale von "Falstaff" an der Wiener Staatsoper. - © Wiener Staatsoper/Michael Pöhn

Opernkritik

Vielfraß im Zuckerguss9

  • Neuer "Falstaff" an der Wiener Staatsoper: Zubin Mehta dirigiert schwungvoll und präzise, die Besetzung glänzt aber nur teilweise in einer weitgehend altbackenen Inszenierung von David McVicar.

Redlich mühen sie sich, die fünf Diener: Am Ende des zweiten Akts haben sie einen Wäschekorb aus dem Fenster in die Themse zu wuchten, und man weiß: In diesem Behältnis steckt ein feister Schwerenöter. Keine leichte Fracht also, schon gar nicht in Gestalt von Ambrogio Maestri, dem mustergültigen Falstaff unserer Tage in Klang und Bild... weiter




Er schrieb den späteren "Donauwalzer" eigentlich für den Männergesangsverein: Johann Strauß Sohn. - © apa/Georg Hochmuth

Ohrwürmer

Eine Nation als Faschingsjammer

  • Die Wien-Bibliothek feiert 150 Jahre "Donauwalzer", ein Buch durchleuchtet klassische Ohrwürmer.

Wiener, seid froh! - Oho, wieso? Noso blickt nur um - I bitt, warum? Ein Schimmer des Lichts - Wir seh’n noch nichts! Ei, Fasching ist da! - Ach so, na ja! Drum trotzet der Zeit - O Gott, die Zeit Der Trübseligkeit. - Ah! Das wär’ g’scheit! Was nutzt das Bedauern, das Trauern, Drum froh und lustig seid... weiter




Entziehen sich dem Hörer permanent: die drei Radian-ten. - © Rania Moslam

Radian

Ent- und Verfremdung1

  • Radikal wie eh und je - und doch ein wenig zugänglicher gibt sich das Wiener Trio Radian auf seinem aktuellen Album "On Dark Silent Off".

Pop mag man diese Musik ja nicht wirklich nennen. Selbst der weiter gefasste Begriff Populärmusik scheint hier unpassend, suggeriert dieser wesenhaft doch immer noch ein Entgegenkommen an den Hörer. Auf das österreichische Trio Radian trifft das genaue Gegenteil zu: Diese Musik entzieht sich dem Hörer permanent... weiter




Stolzer Musiker, demütiger Gottesdiener: Bach auf einem Kupferstich, nach einem Porträt von Elias G. Haußmann. - © dpa/Bertelsmann Lexikon Verlag

Sachbuchkritik

Gottgefällig - aber streitlustig3

  • Ein Weihnachtswunder: Ein neues Komponisten-Buch lässt sich auf klassische Musik ein, statt bloß private Details aufzutischen. John Eliot Gardiner hat es über Johann Sebastian Bach verfasst.

Es gibt Bücher, die verdoppeln den Intellekt der Leser scheinbar mit jeder Seite. John Eliot Gardiners Band zählt dazu. Der englische Dirigent und Doyen der Alten Musik befasst sich mit Johann Sebastian Bach, und er bleibt dabei nicht am Lebenslauf des Barockkomponisten (1685-1750) hängen: Exkurse über den 30-Jährigen Krieg... weiter




Pop-CD

Nordisch-sphärisch

  • Das Debütalbum der norwegischen Formation Línt.

Aus dem kalten Norden kommt ein spätherbstliches Gitarren-und-Elektronik-Hoch in Form des Debütalbums der norwegischen Formation Línt. Auf acht von Brian Batz produzierten Tracks breiten die sechs Musiker einen melodischen Soundteppich aus, über dem sich schwerelos wirkender Gesang erhebt.Keine Scheu zeigen die Skandinavier vor altbekannten... weiter




zurück zu Themen Channel   |   RSS abonnieren



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wohltat für die Seele
  2. Vielfraß im Zuckerguss
  3. Der König mit der groben Klinge
  4. Schmerzhafte Authentizität
  5. Strumpf-Befüller und andere Gönner
Meistkommentiert
  1. Der König mit der groben Klinge
  2. Vielfraß im Zuckerguss
  3. Auf der dunklen Seite der Welt



Zu Gast bei der äthiopischen Nacht: Der Circus Debre Berhan aus Äthiopien.

Der kanadische Sänger Leonard Cohen posiert auf einer Schienenschwelle, aufgenommen am 25.04.1976 anlässlich eines Konzertes in Frankfurt am Main. Vanitas-Köpfe (Memento Mori), 1. Hälfte 17. Jahrhundert, Elfenbein, 
Kunsthistorisches Museum, Kunstkammer.

Dieses Papier sorgt derzeit für Diskussionen in Hollywood: Angelina Jolie hat "aufgrund unüberbrückbarer Differenzen" die Scheidung von Brad Pitt eingereicht.

Quiz