U2 sind wieder da. Die Effizienz ihrer Steueroptimierung hätte auch den neuen Songs gutgetan. - © Anton Corbijn

U2

Unschuld und Erfahrung2

  • U2 setzen mit dem neuen Album "Songs Of Experience" als U2-Coverband auf Bewährtes.

Die in den Jahren 1789 und 1794 erschienenen illustrierten Gedichtbände "Songs Of Innocence" und "Songs Of Experience" des britischen Poeten William Blake sind eine interessante Sache. Auch weil sie den besser als Bono bekannten irischen Wohltäter und Rocksänger Paul David Hewson noch 225 Jahre später zu zwei gleichnamigen Alben inspirierten... weiter




Selbst ist der Intendant: Angyan lädt zum Fest. - © apa/Hochmuth

Konzert-Festival

"Wir machen jetzt unser eigenes Ding"2

  • Der Musikverein veranstaltet 2018 das Musikfest - ohne die bisherigen Fördermittel.

Wien. Seit Tomas Zierhofer-Kin Leiter der Wiener Festwochen ist, bietet der größte Festivaltanker der Stadt zwar keine Klassikkonzerte mehr. Die bisherige Festwochen-Reihe lebt aber weiter. Das Musikfest, bisher abwechselnd in Musikverein und Konzerthaus veranstaltet, wird nun auch alternierend von den beiden Institutionen bezahlt... weiter





Abschied von der Lennon/McCartney-Harmonik im 90er-Jahre-Sound: Noel Gallagher. - © afp

neues Album

Ein Stück Abwechslung2

  • Mit "Who Built The Moon?" liegt das dritte Album von Noel Gallagher’s High Flying Birds vor.

Gerade erst Anfang Oktober oblag es seinem Bruder Liam, für etwas Überraschung zu sorgen. Immerhin sang dieser auf seinem späten Solodebüt "As You Were" zu Sitzkreis-Tamburin und Folk-im-Park-Lagerfeuergitarre nicht nur mit sanftem esoterischen Einschlag über Yoga und Flügelschläge, anstatt mit dem üblichen "Fuck off... weiter




Lesung

Musiker-Erinnerung im Zeichen der Freundschaft

Wien. (a. r.) Bereits vor zwei Jahren hörte man dem Mann am selben Ort sehr gerne zu, wenn er zwischen den Liedern seines damals aktuellen Albums "Songs To Play" und alten Hadern etwa darüber erzählte, wie eine Zugfahrt durch die süddeutsche Provinz an Etterzhausen vorbei sein Songwriting beeinflussen kann - oder warum ein Song dann doch nicht den... weiter




Konzertkritik

Beethovens Klangspuren4

  • Philippe Herreweghe lässt den Originalklang erfahren.

Wie klangen Beethovens Kompositionen zu dessen Lebzeiten? - Dieser Frage wurde am Montagabend im Wiener Konzerthaus vom Orchestre des Champs-Élysées auf Original-Instrumenten gemeinsam mit dem Collegium Vocale Gent unter der Leitung von Philippe Herreweghe nachgegangen. Bei der Fantasie c-Moll op. 80 konnte sich Kristian Bezuidenhout als Meister am... weiter




Verführter? Karrierist? Oder gar Täter? - An der Bewertung der Rolle Herbert von Karajans während der NS-Diktatur und seines Umgangs damit scheiden sich die Geister. - © dpa/Hellmann/Jae

Sachbuchkritik

Karajan und kein Ende57

  • Klaus Riehle versucht den Nachweis, dass der Dirigent während der NS-Zeit ein Täter war.

"Ich möchte anhand unbekannter Originaldokumente aufzeigen, dass Herbert von Karajan und seine Ehefrau Anita keine Opfer, sondern Täter sind." Da steht der Satz, nicht an sehr exponierter Stelle, aber doch kaum zu überlesen, nämlich auf Seite 64 ganz oben. Klaus Riehle fährt dann auch knapp über 600 Seiten lang schweres Geschütz gegen den 1989... weiter




Vermeidet Trampelpfade: Daniil Trifonov. - © www.lukasebeck.com

Konzertkritik

Todesschweres und Virtuosenleichtes7

  • Daniil Trifonov huldigte in Wien Chopin - gewohnt brillant, aber auch geistreich.

Um zu verstehen, wie Daniil Trifonov über Nacht zur Nummer eins unter den Jungpianisten aufsteigen konnte, hilft vielleicht ein Vergleich: Man kann sich diesen Mann als eine Art Ben Johnson vorstellen, der die 100 Meter nicht nur zeitsparend zurücklegt, sondern dabei jede Muskelkontraktion mit Achtsamkeit vollzieht... weiter




Langjährige Partner auf den Konzertpodien der Welt: Martha Argerich und Daniel Barenboim (hier nach einem Konzert in Buenos Aires). - © afp/A. Pagni

Konzertkritik

Versunken in Klangfluten7

  • Wiener Philharmoniker, Martha Argerich und Daniel Barenboim mit Liszt und Mahler.

Für ihr viertes Abo-Konzert am Samstagnachmittag im Musikverein hatten sich die Wiener Philharmoniker unter der Leitung von Daniel Barenboim ein äußerst forderndes Programm vorgenommen: Das Erste Klavierkonzert von Liszt, dessen Uraufführung 1855 eher mäßigen Erfolg erzielte, und Mahlers Siebente Symphonie, ein sprichwörtlich musikalischer Brocken... weiter




Konzertkritik

Energie und Majestät5

  • Mariss Jansons, Yefim Bronfman und die Bayern brillieren.

Wie der Abend mit Maestro Jansons und "seinen" Münchnern, also dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, war? - Schlichtweg umwerfend. Und umgeworfen von so viel perfektionierter Brillanz verließ das begeisterte Publikum schließlich auch den Goldenen Musikvereinssaal. Für dieses Wiengastspiel hatten zwei programmatische Gegenpole... weiter




Die Nachtigall ist der wichtigste Publikumspreis der tschechischen Musikbranche und wird - früher als "Goldene Nachtigall" - seit 1962 jährlich vergeben. - © APAweb/AFP, Vadim KramerVideo

Auszeichnung

Karel Gott gewinnt mit 78 Jahren "Tschechische Nachtigall"3

  • Marta Kubisova erhielt Lebenswerk-Preis

Prag. Schlagersänger Karel Gott hat zum 42. Mal den Publikumspreis "Tschechische Nachtigall" gewonnen. Der 78-Jährige, bekannt durch Hits wie "Biene Maja" und "Schicksalsmelodie", nahm die Auszeichnung in der Kategorie "Bester Sänger" am Samstagabend im Prager Musiktheater Karlin entgegen. "Wer mich kennt, weiß... weiter




Music

Gedämpfter Drang

 Bassgrooves, schwer wie Mühlsteine; ein Schlagzeug, rauschend wie ein Bacchanal, und eine Trompete am glühenden Gipfel des Sounds: Mario Rom’s Interzone ist es gelungen, mit zwei Alben eine Art klingende Corporate Identity zu erschaffen. Der dritte Streich des Trios weicht nun etwas davon ab. Zwar baut die Musik weiterhin auf griffigen... weiter




Music

Schrullig

 Auf der Suche nach einem außerhalb aller gängigen musikalischen Trends stehenden Album wird man beim bizarren Individualisten Patrick Möstl alias Ratrock Tot Sint Jans stets fündig. Sein auf mintgrünem Vinyl erschienenes viertes Album, "The Universe", beeindruckt einmal mehr mit einem singulären Mix aus Schrulligkeit... weiter




Music

Extremismus und (etwas) Verträglichkeit2

  • Drei Wiederveröffentlichungen aus dem Hause Throbbing Gristle auf Mute Records.

Schwer vorzustellen, wie radikal Throbbing Gristle einstmals waren, als 1977 mit "The Second Annual Report" ihr Debütalbum erschien. Man denke beispielsweise an Lieder wie "Zyklon B Zombie", die Leichenberge in Gaskammern mit SM-Sex zusammenbrachten, oder ein Video wie "After Cease To Exist", in dem ein Penis abgeschnitten wurde (okay... weiter




zurück zu Themen Channel   |   RSS abonnieren



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Pop als Kunstwerk
  2. Die Einzelwertungen des Jahres 2017
  3. Moonwalk in die Ewigkeit
  4. Der Nächste, bitte
  5. Marienvesper im Strahlenkranz
Meistkommentiert
  1. Johnny Hallyday tot
  2. Kleine Stimme, große Kunst
  3. Bruckner als Kraftwalze



CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Quiz



Werbung