Konzertkritik

Voller Kraft und Stille12

  • Semyon Bychkov und Kirill Gerstein verzaubern.

Was soll man da noch sagen: als Zugabe Edward Elgars Thema zu den "Enigma"-Variationen mit schmachtenden Streichern und tief sowie ehrlich gemeinte Töne. Und dann? Stille. Ernste, lange Stille, gefühlte Minuten, erfüllte den großen Saal im Wiener Konzerthaus. Applaudieren traute sich niemand. Doch dann folgte frenetischer Applaus... weiter




Zwischen Durchhalteparole und Erbauungsbotschaft: The Killers (Brandon Flowers, M.). - © Universal Music

Albumkritik

Pathos, Drama, Bibellesung12

  • Die Killers sind wieder da. Ein neues Album bietet abermals große Gesten für Konzerte in Fußballstadien.

Dass die Killers aus Las Vegas stammen, ist eigentlich ein schlechter Witz und gleichzeitig sehr passend: Einerseits straft die Band mit ihren Welteroberungskreuzzügen unter Mithilfe des globalen Mainstreamradios ein bestens bekanntes Motto ihrer Heimatstadt Lügen, das da lautet: "What happens in Vegas stays in Vegas... weiter





Liam Gallagher, der am Donnerstag (21.9.) seinen 45. Geburtstag feiert, sieht ein großes Hindernis für eine Reunion: seinen Bruder. - © APAweb/AFP, Jose Jordan

Réunion

Liam Gallagher: Lieber Oasis als solo

  • Sänger möchte mit seiner Ex-Band ein Comeback feiern, doch Bruder Noel verhindert dies.

London. Für Liam Gallagher könnte seine Ex-Band Oasis so schnell wie möglich ein Comeback feiern. "Ich hätte Oasis lieber als eine Solokarriere", sagte der frühere Frontmann im Interview der Deutschen Presse-Agentur. Anfang Oktober bringt er sein Debüt-Album heraus. Allerdings sieht der Sänger, der am Donnerstag (21.9.) seinen 45... weiter




Verschlafener Minimalismus und Melancholie bei Jay-Jay Johanson. - © Laura Delicata

Jay-Jay Johanson

Grau ist keine warme Farbe4

  • Jay-Jay Johanson, Meister des Torch Songs, kommt mit seinem neuen Album nach Wien.

Weil man die Stammkundschaft nicht über Gebühr mit Neuigkeiten verwirren sollte, setzt gleich der Auftaktsong auf Bewährtes. Die erste Textzeile lautet "You don’t love me anymore!" - und erinnert daran, dass der Protagonist nicht von ungefähr als Schmerzensmann gilt, der zumindest im Werk die Trennung und ihre Begleiterscheinungen bevorzugt... weiter




Sampling

DJ Shadow: Der Mann vom Sampleberg2

Zuletzt erinnerte man sich an DJ Shadow erst vor wenigen Wochen, als der britische Produzent James Lavelle sein Projekt Unkle wiederbelebte. Dessen mit Thom Yorke als Gaststar behübschtes Debüt "Psyence Fiction" durfte der schattige DJ im fernen Jahr 1998 produzieren, nachdem er im Umfeld von Lavelles Label Mo’ Wax als Wunderwuzzi auffällig... weiter




Mit Lederhose, Bungee-Seil, Wurfzelt und Wiener Schmäh brachte einzig "Papageno" Daniel Schmutzhard Farbe und Lebendigkeit in die kargen Bilder. - © Herwig Prammer

Opernkritik

Mit Flöte, ohne Zauber14

  • René Jacobs dirigiert eine zahme "Zauberflöte", Torsten Fischer liefert die karg-banalen Bilder dazu.

Die Schlange, vor der Tamino im ersten Bild flüchtet, ist eine Horde lüsterner Frauen. Die Vögel, die Papageno für die sternflammende Königin fängt: gefügig gemachte Frauen. Und auch die wilden Tiere, die der Prinz mit der Zauberflöte zähmt, sind überraschenderweise: sich willig räkelnde Frauen. So schwarz-weiß wie die Kostüme und das Bühnenbild... weiter




Selfiepose: die "Schickeria" aus "I am from Austria". - © Deen van Meer

Musical

Rot-weiß-rotes Marzipan11

  • "I am from Austria": Bemühte Selbstironie und triviales Pathos im Fendrich-Klang.

Natürlich, es hätte schlimmer kommen können. Die Vereinigten Bühnen Wien hätten sich entschließen können, ein Musical nur mit den Hits von DJ Ötzi zu machen. Das wäre musikalisch, nun ja, eintöniger geraten als "IamfromAustria". Das kann wenigstens mit den allseits beliebten Liedern von Rainhard Fendrich aufwarten. Und das war es dann auch schon... weiter




Pop-CD

Unschuldige Pop-Glückseligkeit1

  • Alvvays überzeugen auf ihrem zweiten Album mit charmantem Eklektizismus.

Die 2011 gegründete kanadische Band Alvvays machte sich 2014 auf ihrem selbstbetitelten Debütalbum mit eingängigem und geschmackvoll in Szene gesetztem Indiepop einen Namen. Ihr mitunter schwelgerisch-verträumter und dabei stets ohrwurmtauglicher Popentwurf mit unüberhörbaren Reminiszenzen an Referenzgrößen wie die Pastels, die Cranberries... weiter




Pop

Erinnerungen des Musik-Roboters

  • Das ehemalige Kraftwerk-Mitglied Karl Bartos hat eine Art "Klangbiografie" geschrieben.

Musiker sind auch nur Menschen, und daher spielen Empfindungen wie verletzte Eitelkeit oder Kränkungen durch unfaire Behandlung in der Musik ebenso eine Rolle wie anderswo im sozialen Leben. Dieses Buch erzählt davon: Geschrieben hat es der Elek-tromusiker Karl Bartos. Von 1975 bis 1990 war er Mitglied der epochalen Band Kraftwerk... weiter




Mick Jagger  beim Stones-Zinzert in Spielberg. - © APAweb /HERBERT PFARRHOFER

Konzertkrtik

Stones in Spielberg: Ein Club-Konzert mit 95.000 Fans27

  • Britische Band-Legende verzichtete auf allzu üppige Arrangements und rockte messerscharf.

Zu alt? Leben von Vergangenheit? Nur noch Show? Blödsinn: Die Rolling Stones haben am Samstag in Spielberg bewiesen, dass nicht nur ihre Songs, sondern auch sie selbst immer noch relevant sind. Mick Jagger und Co. spielten vor 95.000 Fans ein Hit-Feuerwerk und verzichteten auf allzu üppige Arrangements... weiter




Pop-CD

Atmosphärisch2

  • In Horrorhochform: der Arrangeur Lukas Lauermann.

Ob sich Lukas Lauermann auf den deutschen Komponisten Helmut Lachenmann und dessen Cellostück "Pression" bezieht, wenn er auf seinem Solodebüt "How I Remember Now I Remember How" eine "Sterile Pression" in gleich neunfacher Ausformung zum Besten gibt, ist weder überliefert noch ausgeschlossen. Immerhin findet man auch in Lauermann einen Freund des... weiter




Pop-CD

Hypnotisch2

  • Das Album-Comeback von The Dream Syndicate nach 29 Jahren.

Nach 29 Jahren ist mit "How Did I Find Myself Here?" wieder ein Album von The Dream Syndicate erschienen. Bis zu ihrer Trennung im Jahr 1989 galt die Band um Mastermind Steve Wynn zwischen Psychedelic-, Garagen- und Krautrock als einflussreicher Wegbereiter für die unterschiedlichsten von Gitarren geprägten Sounds erfolgreicherer Bands... weiter




Ehrgeizige Veteranen: Andy McCluskey (r.) und Paul Humphreys alias OMD. - © Mark McNulty

Pop

Der Luxus schlägt zurück4

  • Mit ihrem gelungenen neuen Album, "The Punishment Of Luxury", knüpfen Orchestral Manoeuvres In The Dark an ihre große Vergangenheit an.

Es ist ein bisschen paradox . Denn es ist nicht so, dass Orches-tral Manoeuvres In The Dark, deren Name im Alltagsgebrauch gerne auf OMD abgekürzt wird, keinen Erfolg und keine Anerkennung gefunden hätten. Zwei Tributalben an sie stehen für ihre historische Bedeutung. Einige ihrer LPs - wahlweise "Architecture & Morality" (1981) oder "Dazzle Ships"... weiter




zurück zu Themen Channel   |   RSS abonnieren



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ausgespielt?
  2. Steirische Sturschädel unter der Discokugel
  3. Interkontinental
  4. Je schwerer, desto leichter fällt es Barbara Hannigan
  5. Auffi, obi - und eini
Meistkommentiert
  1. Ausgespielt?
  2. Ein Rabauke zeigt sich reuig
  3. Je schwerer, desto leichter fällt es Barbara Hannigan
  4. Interkontinental



Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.

Quiz



Werbung