CDs

Pop-CD

Unschuldige Pop-Glückseligkeit1

  • Alvvays überzeugen auf ihrem zweiten Album mit charmantem Eklektizismus.

Die 2011 gegründete kanadische Band Alvvays machte sich 2014 auf ihrem selbstbetitelten Debütalbum mit eingängigem und geschmackvoll in Szene gesetztem Indiepop einen Namen. Ihr mitunter schwelgerisch-verträumter und dabei stets ohrwurmtauglicher Popentwurf mit unüberhörbaren Reminiszenzen an Referenzgrößen wie die Pastels, die Cranberries... weiter




Pop-CD

Atmosphärisch2

  • In Horrorhochform: der Arrangeur Lukas Lauermann.

Ob sich Lukas Lauermann auf den deutschen Komponisten Helmut Lachenmann und dessen Cellostück "Pression" bezieht, wenn er auf seinem Solodebüt "How I Remember Now I Remember How" eine "Sterile Pression" in gleich neunfacher Ausformung zum Besten gibt, ist weder überliefert noch ausgeschlossen. Immerhin findet man auch in Lauermann einen Freund des... weiter




Pop-CD

Hypnotisch2

  • Das Album-Comeback von The Dream Syndicate nach 29 Jahren.

Nach 29 Jahren ist mit "How Did I Find Myself Here?" wieder ein Album von The Dream Syndicate erschienen. Bis zu ihrer Trennung im Jahr 1989 galt die Band um Mastermind Steve Wynn zwischen Psychedelic-, Garagen- und Krautrock als einflussreicher Wegbereiter für die unterschiedlichsten von Gitarren geprägten Sounds erfolgreicherer Bands... weiter




Aivery

Riotrock2

  • Debutalbum des österreichischen Trios Aivery.

(h. m.) "Because", das Debütalbum von Aivery, bietet unter Strom stehenden Garagenrock mit hohem Grunge- und Noise-Anteil und beweist einmal mehr, dass die Beschränkung auf das Wesentliche mitunter fabelhafte Ergebnisse zeitigt. Gitarre (Jasmin Rilke), Schlagzeug (Doris Zimmermann), Bass und Stimme (Franziska Schwarz) genügen dem Trio aus Graz und... weiter




Pop-CD

Großes Ohrenkino

  • Das dritte Album des US-Trios Sannhet.

Was Sannhet hier mit "betäubt" (numb ) betiteln, ist alles andere als das: Das Trio aus Brooklyn präsentiert ein hellwaches, atmosphärisch dichtes wie luzide verschachteltes Werk, das mit mehreren bemerkenswerten Pointen aufwartet. Dabei wird auf dem dritten, von Peter Katis (Mercury Rev, Interpol) produzierten Album weniger auf Soundwälle gesetzt... weiter




Pop-CD

Ungezwungenes Laid-back-Feeling3

  • The War On Drugs demonstrieren auf "A Deeper Understanding" den Charme ihres Sounds.

Wähnte man Adam Granduciels Bandprojekt The War On Drugs nach dem grandiosen dritten Album "Lost In The Dream" 2014 auf dem Höhepunkt seiner Kunst, wird man von "A Deeper Under-standing" nun eines Besseren belehrt. Bei ihrem Majorlabeldebüt auf Atlantic/Warner setzt die Band auf Verdichtung und Verfeinerung ihres schon bisher so... weiter




Pop-CD

Kein Müßiggang

  • Das neue kämpferische Album der britischen Sängerin Nadine Shah.

"Holiday Destination" ist schon das dritte Album von Nadine Shah, und dennoch gilt die britische Singer-Songwriterin mit norwegisch-pakistanischen Wurzeln noch immer als Geheimtipp. Die neue Songsammlung sollte ihr nun endgültig zu mehr Aufmerksamkeit verhelfen.Das Cover zeigt ein zerschossenes Gebäude im Gaza-Streifen und lässt ahnen... weiter




Pop-CD

Allgegenwärtige Endlichkeit1

  • Ghostpoet und sein ausgeklügeltes neues Album "Dark Days + Canapés".

Wie die Zeichen der Zeit deuten? Bei Ghostpoet aka Obaro Ejimiwe ist es vor allem das Scheitern ideeller Vorstellungen an einer desillusionierenden Wirklichkeit, das sein Werk kennzeichnet. Dafür wurde der in Nigeria geborene Brite bereits zweimal für den renommierten Mercury-Preis nominiert: Einmal für sein gespenstisches Debüt "Peanut Butter... weiter




Pop-CD

Empörung

  • Der kompromisslose Hardcore-Punk der Downtown Boys.

"Cost Of Living" markiert den bisherigen Höhepunkt im Schaffen der Downtown Boys. Die Band aus Providence, Rhode Island, kann weder ihre lateinamerikanischen Wurzeln verleugnen (auch drei spanische Songs schmücken das Album) noch ihre Empörung über den Zustand Amerikas und der Welt. Ihr Sound speist sich aus ungestümer Kompromisslosigkeit und... weiter




Pop-CD

Neuausrichtung

  • Everything Everything tendieren in Richtung Rock.

Everything Everything aus Manchester schafften auf ihren ersten drei Alben den Spagat zwischen Ekstase und Ökonomie und Euphorie und Komplexität. Mit großer Raffinesse mixten die Soundtüftler ein trotz unkonventioneller Songstrukturen eingängiges Amalgam für Hirn, Herz, Bauch und Beine. Nonchalant bediente sich das Quartett bei allem... weiter




Jazz-CD

Streicherschmäh

  • Das Album "Strings & Bass" von Georg Breinschmid und Mitspielern.

Das Streichquartett ist eine ernste Sache: Man hört hier "vier vernünftige Leute sich untereinander unterhalten", hat Johann Wolfgang von Goethe gesagt. Florian Willeitner, Johannes Dickbauer, Matthias Bartolomey und Georg Breinschmid sehen das nicht ganz so eng: In ihrer Kombo, einem Schmelztiegel für Jazz, klassische und folkloristische Töne... weiter




Jazz-CD

Nahost-Berückung

  • Das dritte Album des ibanesischen Quartetts Masaa.

Wenn sich Jazzer aus dem Nahen Osten ihrer Wurzeln besinnen, heißt es aufhorchen: Nicht selten gedeihen bei solchen Gelegenheiten raffinierte Rhythmen, schillernde Harmonien und ziselierte Melodielinien. Auf israelischer Seite haben der Bassist Avishai Cohen und der Pianist Omer Klein (zuletzt mit "Sleepwakers") fantastische Fusionen... weiter




Juliana Hafield: Pussycat - © American Laundromat Records

CD-Rezension

Süß verpackte bittere Pillen7

  • Juliana Hatfield rechnet auf "Pussycat" mit US-Präsidenten Donald Trump ab.

US-Präsidenten können inspirierend wirken. Schon unter George W. Bush hatten etliche Künstler mit Songs gegen die Politik des Texaners protestiert. Neil Young publizierte das Album "Living With War" und forderte im Song "Let's Impeach the President" ein Amtsenthebungsverfahren gegen Bush. Mark Olson (The Jayhawks) und Victoria Williams sorgten als... weiter




zurück zu Musik


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Mit Flöte, ohne Zauber
  2. Rot-weiß-rotes Marzipan
  3. Stones in Spielberg: Ein Club-Konzert mit 95.000 Fans
  4. Als Morak und Metropol noch wild waren
  5. Erinnerungen des Musik-Roboters
Meistkommentiert
  1. Als Morak und Metropol noch wild waren

Werbung



CD Klassik

CD

Benjamin Appl: Heimat. Sony Classical, 1 CD, ca. 14 Euro. (os) Wer in die Vorarlberger Lied-Mekkas reist, konnte schon Bekanntschaft mit Benjamin Appl schließen. Sonst ist der junge... weiter




CD-Kritik

Wiener Philharmoniker: 175th Anniversary Edition

Wr. Philharmoniker: 175th Anniversary Edition. DG, 44 CD, 1 DVD, ca. 149 Euro. (os) Zum 170. Geburtstag gab es eine Box mit ausschließlich Symphonien aus dem Aufnahmefundus der Deutschen Grammophon... weiter





Pop-CDs

9 / A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z



Werbung