• vom 07.08.1998, 16:26 Uhr

CDs

Update: 30.05.2012, 23:54 Uhr

Musik

Dylan, Bob: Love Sick 1 + 2




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Gerald Jatzek

  • Folk zu Rock und zurück

Um das p.t. Publikum zu verwirren, veröffentlichte CBS neben den beiden besprochenen CDs mit den Nummern COL 6659972 und COL 6659975 auch eine CD mit nur zwei Tracks (s. Bild).

Um das p.t. Publikum zu verwirren, veröffentlichte CBS neben den beiden besprochenen CDs mit den Nummern COL 6659972 und COL 6659975 auch eine CD mit nur zwei Tracks (s. Bild).

Wer hätte gedacht, daß Columbia noch einmal breitangelegte Promotion-Maßnahmen für  setzen würde. Seit Jahren reist der Mann von Konzert zu Konzert und bringt ab und an ein Album heraus, wobei er sich abseits aller Trends immer mehr seinen Ursprüngen annähert. Bei der Plattenfirma erinnerte man sich an den Dichter und Musiker wohl, als er innerhalb kurzer Zeit zunächst dem Tod von der Schaufel hüpfte und einen Grammy für "Time Out Of Mind" kassierte.

Aus diesem Anlaß wurde eine Single-CD produziert, die so erfolgreich war, daß man gleich eine zweite nachschob. Die erste enthält den Mitschnitt von "Love Sick" bei der Grammy-Verleihung sowie drei weitere Live-Aufnahmen. Der Titelsong bringt zwar einiges von der Stimmung über die Lautsprecher, kommt jedoch nicht an die hypnotische Wirkung der luftigen Studioversion heran, bei der noch dazu leichte Kompression für die Verfremdung der Stimme sorgt, während sich Dylan auf der Bühne mit knalligem Hall zum Rocksänger macht.


Im Anschluß an "Cold Iron's Bound" folgt ein faszinierender "Cocaine Blues". Was hierzulande durch eine im Grunde witzige (und von unzähligen Folkies verklampfte) Interpretation von Hannes Wader bekannt ist, entpuppt sich als dunkle Melancholie eines Schnupfers, vorgetragen in der Tradition der "Basement Tapes".

Die zweite Single enthält das Original von "Love Sick" sowie "Can't Wait" im rockigen Gewand. Das akustische "Rovin' Gambler" ist eine Country-Ballade der üblichen Art.

Bei der vierten Nummer "Blind Willie McTell" zeigt sich Dylan wieder in der Rolle, die er am besten beherrscht, dessen der außen steht, an dem alles unbegreifbar in Mollakkorden vorbeizieht wie etwa schon in "Señor" oder "As I Went Out One Morning". Bei diesem Mitschnitt bedauert man nur, daß er nicht mehr Mick Taylor in der Band hat, der weiland "Ballad Of A Thin Man" veredelte.
Bob Dylan: Love Sick 1 + 2, Viva Tonal Recordings / Columbia, COL 665997 2 respektive COL 665997 5.




Schlagwörter

Musik, Pop, Bob Dylan, Pop-CD

Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 1998-08-07 16:26:26
Letzte ─nderung am 2012-05-30 23:54:40


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ein Wienerlied auf die Politik
  2. Zimmer-Blues mit Happy Ending
  3. Finales Album von Chuck Berry erscheint am 16. Juni
  4. Berührungsneugier
  5. Der Maestro
Meistkommentiert
  1. Gefühlte Lebensfreude aus der Kraftkammer
  2. Die Mutterschaft - ein Tabu
  3. Mit Monteverdi in den Mainstream

Werbung



Klassik-CD

Mannheimer Schätze

Stamitz u. a.: Andreas Mannheim mit seiner Hofkapelle war in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts das musikalische Zentrum Mitteleuropas... weiter




Klassik-CD

Vom Belcanto zum Verismo

R. Chailly: Overtures, Preludes, Intermezzi Decca, 1 CD, ca. 20 Euro. Was auf den ersten Blick fantasielos erscheint, erweist sich als Versprechen für eine fruchtbare Zukunft. Riccardo Chailly... weiter





Pop-CDs

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z



Werbung