• vom 27.07.2014, 08:00 Uhr

CDs


Pop-CD

Land Observations: The Grand Tour




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Uwe Schütte

  • Ode auf Wiens Straßen
  • Minimalistische Klangreisen von Land Observations.

Auf die Frage "Post-Rock?" sollte man am besten mit "Appliance" antworten. Das britische Trio, das ab 1999 vier herausragende Alben veröffentlichte, trennte sich allerdings bereits 2004. Sechs Jahre später erschien mit "Reconditioned" noch ein Boxset, das neben den regulären Platten in die Sammlung jedes Musikkenners gehört. Umso erfreulicher ist die unlängst unter dem Projektnamen Land Observations erfolgte Rückkehr des Gitarristen und Sängers James Brooks, der sich zwischenzeitlich auch als bildender Künstler versucht hat.

Das Singen hat Brooks aufgegeben und er verzichtet mittlerweile auch aufs Getrommel, um den minimalistischen Appliance-Sound nun per Sologitarre noch minimalistischer fortzusetzen. Der vom Krautrock entlehnte Motorik-Rhythmus wird durch überlagerte Gitarrenspuren erzeugt, wodurch ein treibender Sound entsteht, der atmosphärisch auf- und abschwellt, um im Kopf evokative Bilder zu erzeugen.


Denn just dies ist ja das Ziel des Künstler-Musikers, dessen nun vorliegendes zweites Album sich als Konzeptwerk um eine Idee dreht, die ihn schon länger beschäftigt: antike Straßen und alte Wegverläufe.

"The Grand Tour" unternimmt mit den Mitteln der Musik die traditionelle Bildungsreise auf das europäische Festland, und zwar über Belgien und Frankreich nach Italien, samt Zwischenstopp in Wien. Auf "Flatlands And The Flemish Roads" klingt Brooks wie Kraftwerks "Trans Europa Express" für Sologitarre. Das eigenwillige "Nice To Turin" wiederum könnte aus einem verlorenen Appliance-Album stammen.

Natürlich ist Fortbewegung auf Straßen ein alter Hut in der Popmusik, von den Kicks auf der Route 66 bis zum Highway in die Hölle. Land Observations aber hat mehr mit der arkanen Psychogeografie avancierter Popkultur zu tun, von Bill Drummond ( Ex-The-KLF) bis zu Julian Cope. Und wem das zu esoterisch klingt, der höre die elegische "Ode To Viennese Streets" - eine nur scheinbar einfache Komposition von berührender Schönheit über einen Spaziergang durch Wien bei sternenheller Nacht.

Land Observations: The Grand Tour. (Mute)




Schlagwörter

Pop-CD, Extra, Music, Musikkritik, Rezension

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2014-07-25 13:23:02
Letzte ńnderung am 2014-07-25 15:37:03



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Schmeißen Sie die alten Klischees weg"
  2. Steirische Sturschädel unter der Discokugel
  3. Auffi, obi - und eini
  4. Heroischer Beethoven gleich viermal
  5. Je schwerer, desto leichter fällt es Barbara Hannigan
Meistkommentiert
  1. Ein Rabauke zeigt sich reuig
  2. Je schwerer, desto leichter fällt es Barbara Hannigan
  3. Interkontinental

Werbung



CD Klassik

CD

Benjamin Appl: Heimat. Sony Classical, 1 CD, ca. 14 Euro. (os) Wer in die Vorarlberger Lied-Mekkas reist, konnte schon Bekanntschaft mit Benjamin Appl schließen. Sonst ist der junge... weiter




CD-Kritik

Wiener Philharmoniker: 175th Anniversary Edition

Wr. Philharmoniker: 175th Anniversary Edition. DG, 44 CD, 1 DVD, ca. 149 Euro. (os) Zum 170. Geburtstag gab es eine Box mit ausschließlich Symphonien aus dem Aufnahmefundus der Deutschen Grammophon... weiter





Pop-CDs

9 / A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z



Werbung


Werbung