• vom 21.09.2014, 13:30 Uhr

CDs


Pop-CD

Owens, Christopher: A New Testament




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Heimo Mürzl




    Der heute 35-jährige US-Musiker Christopher Owens entpuppte sich nach einer schweren und ereignisreichen Zeit des Erwachsenwerdens - seine Kindheit als Sohn der "Children Of God"-Sekte angehörender Eltern wurde von Jahren der Sucht abgelöst - als potenzieller Star mit großem Pop-Appeal.

    Zusammen mit Chet "JR" White bildete er das phänomenale Duo Girls, das zwar nur zwei Alben lang Bestand hatte, aber nicht nur durch mehr als 150.000 verkaufte Einheiten bleibende Spuren hinterließ. Der Mix aus Indie-Pop, Soul, Countryfolk, Gospel und dem Surfsound Kaliforniens machte die Musik der Girls, aber auch Christopher Owens’ etwas verhalteneres Solo-Debüt "Lysandre" zu grandiosem Pop zwischen Dringlichkeit, Kitsch, Ergriffenheit und Euphorie.


    Mit dem Zweitling "A New Testament" gelingt es Owens nun nicht mehr, diesen Zauber zu entfalten - wenig ist geblieben von der Emphase der Girls-Zeit, stattdessen geht es Song für Song in Richtung formatradiotauglicher Hintergrundbeschallung und anregend verpackter Beliebigkeit. Vielleicht sollte sich Owens in Zukunft doch ganz der Präsentation von Frühlings-, Sommer- und Herbstkollektionen widmen - als Gesicht des Modelabels Yves Saint Laurent machte er ja schon einmal sehr gute Figur.

    Christopher Owens: A New Testament. (Caroline/Universal)




    Schlagwörter

    Pop-CD, Extra, Musikkritik, Rezension

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2014-09-19 13:08:04
    Letzte ńnderung am 2014-09-19 13:09:06



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Liam Gallagher: Lieber Oasis als solo
    2. Pathos, Drama, Bibellesung
    3. Als Morak und Metropol noch wild waren
    4. Mit Flöte, ohne Zauber
    5. Grau ist keine warme Farbe
    Meistkommentiert
    1. Als Morak und Metropol noch wild waren

    Werbung



    CD Klassik

    CD

    Benjamin Appl: Heimat. Sony Classical, 1 CD, ca. 14 Euro. (os) Wer in die Vorarlberger Lied-Mekkas reist, konnte schon Bekanntschaft mit Benjamin Appl schließen. Sonst ist der junge... weiter




    CD-Kritik

    Wiener Philharmoniker: 175th Anniversary Edition

    Wr. Philharmoniker: 175th Anniversary Edition. DG, 44 CD, 1 DVD, ca. 149 Euro. (os) Zum 170. Geburtstag gab es eine Box mit ausschließlich Symphonien aus dem Aufnahmefundus der Deutschen Grammophon... weiter





    Pop-CDs

    9 / A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z



    Werbung


    Werbung