• vom 10.10.2014, 14:51 Uhr

CDs

Update: 26.11.2014, 11:47 Uhr

Album-Kritik

Williams, Lucinda: Down Where The Spirit Meets The Bone




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Andreas Rauschal

  • Lieder vom Leben - Die 61-jährige US-Songwriterin Lucinda Williams veröffentlicht ein neues Album.

Pathos-affine Inhalte in weitgehend unprätentiöser Umrahmung: Lucinda Williams bündelt nun zwanzig neue Songs zu einem Album.

Pathos-affine Inhalte in weitgehend unprätentiöser Umrahmung: Lucinda Williams bündelt nun zwanzig neue Songs zu einem Album.© Michael Wilson Pathos-affine Inhalte in weitgehend unprätentiöser Umrahmung: Lucinda Williams bündelt nun zwanzig neue Songs zu einem Album.© Michael Wilson

Die Spielzeit beträgt eine Stunde und 43 Minuten. Das ist in Zeiten der verkürzten Aufmerksamkeitsspanne und darob auf leichte Konsumierbarkeit gestraffter Inhalte fast so lange, wie sich der Ironman für einen Fußmaroden anfühlen dürfte, den man mit einer Packung Valium gefüttert hat. Der in Sachen bodenständiges Songwriting zwischen Countrybar-Rock-’n’-Roll, Nashville-Andächtigkeit und dem Erbe eines am Mississippi im Morast ankernden Delta-Blues wertkonservativ erzogenen Hörerschaft ist das aber egal. Sie hat Zeit. Und auch der Künstlerin selbst ist im Alter von 61 Jahren jene Gelassenheit beschieden, die das Ausufernde erst ermöglicht und ihr in frühen Jahren verwehrt geblieben war. Immerhin ist Lucinda Williams auch dafür bekannt, in den ersten zwanzig Karrierejahren aus Gründen eines manischen Perfektionismus nur wenig veröffentlicht und bereits fertige Alben von Grund auf neu aufgenommen zu haben.

Zeitlosigkeit
Als Tochter eines für Lehraufträge durch den US-Süden tingeltangelnden Universitätsprofessors für Literatur, der sich auch als Schriftsteller verdingte - und etwa ein Gedicht aus eigener Feder später bei der Inaugurationsfeier Bill Clintons vortragen durfte - war Williams schon in jungen Jahren von jenem Sound fasziniert, der, als Americana bezeichnet, bis heute fröhliche Urständ feiert. Nach in den 70er Jahren mit der Interpretation gängiger Country- und Bluesstandards verbrachten Anfängen und trotz von der Kritik hochgelobter früher Arbeiten kam der Durchbruch aber erst im Jahr 1998 mit dem Album "Car Wheels On A Gravel Road". Seither wird wahlweise näher an einem gut geerdeten Midtempo-Rock oder in festerer Umarmung mit Country- und Bluesanleihen sowie befreit aufspielend oder einer tiefen Melancholie verfallen Musik gemacht, die sich nicht weiter um Moden kümmert. Stattdessen wird der künstlerische Kosmos in Hinsicht auf Modernisierung (ha, ha!) oder die Eingemeindung von "Neuem" nahezu beratungsresistent bloß ausnuanciert. Nicht nur die daraus resultierende Zeitlosigkeit ihres für sich genommen mindestens versierten Songwritings brachte Lucinda Williams bisher drei Grammys und zahlreiche Liebesbekundungen von Genregrößen wie Emmylou Harris oder Tom Petty ein.


Mit ihrem neuen, wie erwähnt üppig ausgefallenem Studioalbum mit dem bezeichnenden Titel "Down Where The Spirit Meets The Bone", das entsprechend auf zwei Silber- beziehungsweise drei Vinyl-Scheiben daherkommt, bündelt Williams nun sämtliche Kernkompetenzen. Es liegt am Publikum, zu den das Leben mit all seinen Höhen und Tiefen umkreisenden Liedern klirrende Bierflaschen, tanzende Paare mit Cowboy-Hut, auf breiten Straßen durch das weite Land brausende Lkws, alte, im Abendrot auf der Veranda sitzende Menschen oder schlicht eine Honkytonk-Tür zu imaginieren, die nach der Sperrstund’ ins Schloss fällt.

Heisere Stimme
Zwar spielt Williams, unterstützt von der Rhythmusgruppe Elvis Costellos und einer Lawine an Session-Gitarristen, die ihre Könnerschaft mit standesgemäß eitler Solierarbeit unter Beweis stellen dürfen, im Wesentlichen nur zwei, drei Songs, die sich, leicht adaptiert, abwechseln dürfen. Groovebetont mit knackigen Blues-Licks, im mittleren Tempobereich frei fließend oder mit heiserer Stimme als traurige L’amour-Hatscher dargeboten, geht es um gebrochene Herzen, verlogene Kleinstädte, die grundsätzliche Schlechtheit der Menschen und darum, dass (und wie) man sich von alledem nicht erdrücken lässt.

Es ist eine große Stärke dieser Songs, trotz ausgestellter Gefühligkeit nicht ins Rührselige zu kippen. Das passt zu Lucinda Williams Arbeitsverständnis, Pathos-affine Inhalte weitgehend unprätentiös zu vertonen - um dem echten Leben, das mit dem Zerrbild eines geheuchelten Schmalztopf-Country exakt gar nichts zu tun hat, möglichst nahe zu kommen.

Lucinda Williams: "Down Where The Spirit Meets The Bone" (Highway 20 Records)




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2014-10-10 14:53:05
Letzte ─nderung am 2014-11-26 11:47:39



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ein 90-jähriger Wunderknabe
  2. Der Hausmeister von Graceland
  3. Der deutsche Wald ohne Baum und Borke
  4. Allgegenwärtige Endlichkeit
  5. Neuausrichtung
Meistkommentiert
  1. Der Hausmeister von Graceland

Werbung



CD Klassik

CD

Benjamin Appl: Heimat. Sony Classical, 1 CD, ca. 14 Euro. (os) Wer in die Vorarlberger Lied-Mekkas reist, konnte schon Bekanntschaft mit Benjamin Appl schließen. Sonst ist der junge... weiter




CD-Kritik

Wiener Philharmoniker: 175th Anniversary Edition

Wr. Philharmoniker: 175th Anniversary Edition. DG, 44 CD, 1 DVD, ca. 149 Euro. (os) Zum 170. Geburtstag gab es eine Box mit ausschließlich Symphonien aus dem Aufnahmefundus der Deutschen Grammophon... weiter





Pop-CDs

9 / A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z



Werbung