• vom 26.10.2014, 09:30 Uhr

CDs

Update: 25.11.2014, 09:52 Uhr

Pop-CD

Mono: The Last Dawn / Rays of Darkness




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Andreas Walker




    Nachdem Mono auf ihrem letzten Album ("For My Parents", 2012) orches-trales Pathos bis an die Grenzen des guten Geschmacks ausgelotet hatten, unterziehen sie sich mit den gleichzeitig erscheinenden neuen Arbeiten "The Last Dawn" (siehe Cover) und "Rays Of Darkness" nun einer Entschlackungskur. "The Last Dawn" ist licht und sogar ein wenig minimalistisch angelegt. Jedoch finden sich darauf bewährte Ingredienzien wie epische Klangteppiche und wogende Melodien, die schnörkellos - ergänzt um nur zwei Celli und zwei Violinen - ausgebreitet werden.

    Bei "Rays Of Darkness" wiederum verzichtet das japanische Quartett vollkommen auf Streichinstrumente. Es ist das bisher düsterste Mono-Album. Gastsänger Tetsu Fukagawa darf bei "The Hand That Holds The Truth" sogar aus der Metal-Hölle grunzen - und die in kakophonische Gitarrensäulen eingefassten "Last Rays" sind durchaus apokalyptisch zu verstehen. Die Entdeckung dieses nur vier Stücke umfassenden Albums aber ist der Opener "Recoil, Ignite", die vielleicht beste Nummer der Band seit "Yearning" (2006).


    Mono: The Last Dawn/Rays of Darkness (Pelagic)




    Schlagwörter

    Pop-CD, Extra, Rezension

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2014-10-24 15:32:04
    Letzte Änderung am 2014-11-25 09:52:05



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Wiener Geschichten
    2. Ein Kessel Buntes
    3. "Der amerikanische Traum lebt heute viel mehr in Europa"
    4. Streichquartette von NS-Verfolgten
    5. Die große Klaviatur der Improvisation
    Meistkommentiert
    1. "Der amerikanische Traum lebt heute viel mehr in Europa"

    Werbung



    Klassik-CD

    Streichquartette von NS-Verfolgten

    Sergei Rachmaninoff: Klavierkonzerte. Sony, 1 CD, ca. 17 Euro. (eb) Geht es nach der ganz außerordentlichen Pianistin Katia Buniatishvili und dem fulminanten Dirigenten Paavo Järvi... weiter




    Klassik-CD

    CD

    Franz Schmidt: Zweite Symphonie. Sony, 1 CD, ca. 17 Euro. (eb) Dass auf dem Cover eine Detailaufnahme des Blätterbaldachins der Wiener Secession zu sehen ist, passt. Man hätte auch Klimts "Kuss" nehmen können... weiter





    Pop-CDs

    A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z



    Werbung