• vom 08.11.2014, 11:00 Uhr

CDs

Update: 25.11.2014, 09:55 Uhr

Pop-CD

Crowley, Adrian: Some Blue Morning




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Andreas Wirthensohn




    Vor gut zehn Jahren hat US-Musiker Ryan Adams ("Love Is Hell") auf die Frage, wer für ihn der beste Songwriter sei, von dem man noch nie gehört habe, spontan einen Namen genannt: Adrian Crowley. Daran dürfte sich seither nichts geändert haben. Sechs Alben hat der aus Malta gebürtige Wahl-Ire, der heute in Dublin lebt, seit 1999 bereits veröffentlicht, doch der "Einsamkeit des Langstreckensängers" ("Rolling Stone") hat diese Tatsache keinen Abbruch getan. Dabei verfügt der Mann aus dem Umfeld des schottischen "Kreativzentrums" um King Creosote und James Yorkston über eine Stimme, die sich ähnlich sanft-eindringlich ins Ohr zu schmeicheln vermag wie jene von Bill Callahan oder Stuart Staples von den Tindersticks.

    Seltsamerweise eilt Crowley der Ruf eines Melancholikers voraus, und sein gepflegter Kammer-Pop setzt in der Tat auf Streicher und leise Töne. Doch der für seinen nunmehr siebenten Streich titelgebende "Blue Morning" ist einer der Begeisterung, der Hoffnung und der Fröhlichkeit. Und auch als Hörer folgt man den elf Songs einmal mehr mit großem, stillem Entzücken.


    Adrian Crowley: Some Blue Morning (Chemikal Underground)




    Schlagwörter

    Pop-CD, Musikkritik, Rezension, Extra

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2014-11-07 14:29:05
    Letzte ─nderung am 2014-11-25 09:55:08



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. "Das war pure Magie"
    2. Ansteckende Nacktheit
    3. Wiederholt wuchtig
    4. Russland nimmt nicht an Song Contest teil
    5. Melancholisch und fetzig
    Meistkommentiert
    1. Russland nimmt nicht an Song Contest teil

    Werbung



    Klassik-CD

    CD

    Franz Schmidt: Zweite Symphonie. Sony, 1 CD, ca. 17 Euro. (eb) Dass auf dem Cover eine Detailaufnahme des Blätterbaldachins der Wiener Secession zu sehen ist, passt. Man hätte auch Klimts "Kuss" nehmen können... weiter




    Klassik-CD

    Muzio Clementi entdecken

    Muzio Clementi: Symphonies. Sony Music, 2 CDs, ca. 18 Euro. (os) Zu Lebzeiten war der Römer Muzio Clementi (1752-1832) ein gefeierter Pianist, Verleger und Komponist. Jedoch sind seine Klavierwerke und sechs... weiter





    Pop-CDs

    A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z



    Werbung