• vom 27.02.2015, 14:02 Uhr

CDs

Update: 27.02.2015, 14:08 Uhr

Pop-CD

Modest Mouse: Strangers To Ourselves




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Heimo Mürzl

  • Zeitgemäßes Pop-Opus
  • Die fulminante Rückkehr der Indie-Helden Modest Mouse.

Modest Mouse, die 1993 von Gitarrist und Sänger Isaac Brock gegründete US-Band, kehrt acht Jahre nach der Veröffentlichung ihres letzten Albums, "We Were Dead Before The Ship Even Sank", mit dem sie 2007 den sensationellen ersten Platz der US-Billboard-Charts erreichte, in großer Form zurück. Die Indie-Rocker galten immer als Kritikerlieblinge und schafften mit der Hitsingle "Float On" im Jahr 2004 endgültig auch den kommerziellen Durchbruch.

Dabei ließ sich der kauzige Bandchef nie in gängige Schubladen stecken. Überraschungen und eine großzügig bemessene musikalische Bandbreite gehörten stets zu seinem Pop-Konzept. Ob tanzbare Rhythmen für die Indie-Disco, knochentrockene Beats für die Alternative-Radiostationen oder melancholische Folk-Noir-Balladen für unglücklich Verliebte - die Kunst, unterschiedlichste Einflüsse originell auf den Punkt zu bringen, beherrscht Brock wie kaum ein anderer.


Auf "Strangers To Ourselves" gibt sich die Band - neben dem Mastermind ist auch Schlagzeuger Jeremiah Green seit der Gründung dabei - nun noch anarchischer, lebendiger und einfallsreicher.

Das Album-Cover zeigt zwar ein Satellitenbild einer am Reißbrett entwickelten Siedlung in Arizona. Das Album selbst hat aber so gar nichts Reißbrettartiges - die Band musiziert mit großer Spielfreude, fast schwerelos und frei von vorhersehbaren Mustern. Mit viel Verve werden clevere Pop-Preziosen arrangiert, die einander auf ganzer Albumlänge vortrefflich ergänzen. Der smarte Mix aus schwelgerischen Sounds und groovenden Beats, aus Euphorie und Melancholie, Indie-Rock-Attitüde und Pop-Appeal ist unwiderstehlich.

Hier ein sanfter Folkpop-Schleicher ("Coyotes"), da der Einsatz von Flamenco-Gitarren ("Wicked Campaign") und Steeldrums ("Ansel") - und dazu der Versuch, die Kollegen von Spoon links zu überholen ("Lampshades On Fire"). Mit "The Ground Walks, With Time In A Box" ist zu alledem ein früher Song des Jahres gelungen. So erfüllt das Album alle Ansprüche an ein zeitgemäßes Pop-Opus.

Modest Mouse: Strangers To Ourselves. (Sony Music)




Schlagwörter

Pop-CD, Extra, Musikkritik, Rezension

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-02-27 14:05:03
Letzte ─nderung am 2015-02-27 14:08:51



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der Hausmeister von Graceland
  2. Ton-Rausch zu Ferragosta
  3. Sonaten, Fantasien und ihre Wechselwirkungen
  4. Von Frauen und Tyrannen
  5. Konzertantes Dogen-Drama
Meistkommentiert
  1. Von Frauen und Tyrannen
  2. Der Hausmeister von Graceland

Werbung



CD Klassik

CD

Benjamin Appl: Heimat. Sony Classical, 1 CD, ca. 14 Euro. (os) Wer in die Vorarlberger Lied-Mekkas reist, konnte schon Bekanntschaft mit Benjamin Appl schließen. Sonst ist der junge... weiter




CD-Kritik

Wiener Philharmoniker: 175th Anniversary Edition

Wr. Philharmoniker: 175th Anniversary Edition. DG, 44 CD, 1 DVD, ca. 149 Euro. (os) Zum 170. Geburtstag gab es eine Box mit ausschließlich Symphonien aus dem Aufnahmefundus der Deutschen Grammophon... weiter





Pop-CDs

9 / A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z



Werbung