• vom 19.04.2015, 10:00 Uhr

CDs

Update: 09.07.2015, 13:39 Uhr

Pop-CD

Waxahatchee: Ivy Tripp




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Heimo Mürzl

  • Das wundersame dritte Album von Waxahatchee.



Die aus Birmingham in Alabama stammende Katie Crutchfield verdingte sich bis 2010 zusammen mit ihrer Zwillingsschwester Allison als widerspenstiges Riot Grrrl in diversen Bandprojekten (P.S. Eliot, Bad Banana), ehe sie 2011 das aus ihr selbst und einigen befreundeten Musikerinnen bestehende Projekt Waxahatchee gründete. Liz Phair, Juliana Hatfield, die Breeders und die Throwing Muses dienten lange Zeit als Referenzgrößen, und die ersten zwei Alben, "American Weekend" und "Cerulean Salt", überzeugten mit einem stimmigen Wechsel aus entrückter Introvertiertheit und lärmendem Aufbruch. Mittlerweile wohnt die zornige junge Frau in Philadelphia und ist trotz Sätzen wie "Ich bin ein Punk-Mädchen und denke nicht über Erfolg und Geld nach. Meine Träume sind kreativ" erwachsener und gelassener geworden, ohne sich untreu zu werden. Gängige Slogans interessieren sie ebenso wenig wie allzu großer Optimismus - Unbehagen, Traurigkeit und verhaltene Wut bleiben die Grundstimmungen der Songs, die zwischen Schwermut und Gleichmut frei flottieren.

"Ivy Tripp" gleicht nun einem kleinen Kompendium düsterer und melancholischer Seelenzustände und Katie Crutchfields Stimme ist es, die den Hörer durch das Album begleitet, es zusammenhält und die dreizehn Songs zum Idiosynkratischsten, Verlorensten und zugleich Betörendsten macht, was das Musikjahr 2015 bisher zu bieten hat.


Aufgenommen in einem Keller auf Long Island und in der Turnhalle der örtlichen Grundschule, lebt die Arbeit auch von den vielen Details, die Waxahatchee zu einem musikalischen Mosaik von seltener Strahlkraft und poetischer Intensität zusammensetzt. Sequenzen voll klagender Trauer werden von müder Alltagsmelancholie abgelöst und verschmelzen zu einem wundersamen Album. Dabei wechseln brüchig-minimalistische Folk-Balladen wie "Air" oder "Breathless" und forciertere Klänge ("Under A Rock", "The Dirt", "Summer Of Love"), die die selbstbewusste und forsche Seite von Katie Crutchfield präsentieren.

Waxahatchee: Ivy Tripp (Pias Coop/ Rough Trade)




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-04-16 20:47:05
Letzte Änderung am 2015-07-09 13:39:06



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ein Wienerlied auf die Politik
  2. Zimmer-Blues mit Happy Ending
  3. Finales Album von Chuck Berry erscheint am 16. Juni
  4. Berührungsneugier
  5. Der Maestro
Meistkommentiert
  1. Gefühlte Lebensfreude aus der Kraftkammer
  2. Die Mutterschaft - ein Tabu
  3. Mit Monteverdi in den Mainstream

Werbung



Klassik-CD

Mannheimer Schätze

Stamitz u. a.: Andreas Mannheim mit seiner Hofkapelle war in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts das musikalische Zentrum Mitteleuropas... weiter




Klassik-CD

Vom Belcanto zum Verismo

R. Chailly: Overtures, Preludes, Intermezzi Decca, 1 CD, ca. 20 Euro. Was auf den ersten Blick fantasielos erscheint, erweist sich als Versprechen für eine fruchtbare Zukunft. Riccardo Chailly... weiter





Pop-CDs

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z



Werbung