• vom 06.06.2015, 07:00 Uhr

CDs

Update: 09.07.2015, 14:01 Uhr

Pop-CD

OZmotic & Fennesz: AirEffect




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Andreas Walker

  • "AirEffect", ein Album von OZmotic und Christian Fennesz.



Der niederländische Chemiker und Atmosphärenforscher Paul Crutzen popularisierte Anfang der Nullerjahre den Begriff des Anthropozäns, welcher das jüngere geologische Zeitalter bezeichnet, in dem der Mensch derart auf seine Umwelt einwirkt, dass er sie dauerhaft verändert und Klimawandel und Artensterben bewirkt. Wenn es ein Anthropozän gibt, so ist "AirEffect" eine archäologische Spurensuche aus dem Post-Anthropozän, die einen Rückblick ins Hier und Jetzt gestattet.

Christian Fennesz hat sich für diese Zeitreise mit dem Turiner Experimentalduo OZmotic zusammengetan und Spuren der Zivilisation gesammelt. Doch diese Spuren weisen keinen eindeutigen Zusammenhang auf. Sie sind zu Rätseln gewordene Soundmosaike, die Stanislao Lesnoj (Saxofone und Elektronik), SmZ (Percussion, Objekte und Elektronik) und Fennesz (Elektronik und Gitarre) zu bunt-luftigen Collagen verweben.

Information

OZmotic & Fennesz
AirEffect
(Folk Wisdom/Hoanzl)


Die enigmatische Klangästhetik der Zukunft, deren Code der Hörer zu entschlüsseln hat, verbindet tierische, menschliche und technische Fragmente: Gebell, Schritte, Geläut - eingerahmt von Jazz- und Ambientklängen. In "Hydro(P)S" legt sich das Saxofon über eine blubbernde Sumpflandschaft. Die globale Ökonomie wird in "LiquidMrkt" mit einer Schafherde kontrastiert. "Run To Ruin" berichtet vom Gewusel der Städte und "Anthropocene" verknüpft Wetterphänomene mit Geräuschen, die so klingen, als stammten sie von einem leidenden Tier.

"AirEffect" erzählt auf dokumentarische Weise von (genetischen) Übergängen, damit verbundenen Verlusten und von der Vergänglichkeit der Dinge, der Tiere, der Menschen. Das Album erzählt aber auch kurz von der Hoffnung: In "Epilogo" hinterlässt eine Frau auf einem Anrufbeantworter eine Liebeserklärung. Sie endet mit den Worten: "I am happy when you are happy. I am sad when you are sad. And when you are gone I miss you." Was wird uns traurig machen? Worüber werden wir uns freuen? Die Musik gibt hierauf vielleicht keine Antworten. Aber sie kann diese Fragen stellen.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-06-03 16:47:04
Letzte ńnderung am 2015-07-09 14:01:46



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kokette Bescheidenheit aus Venezuela
  2. "Eigentlich kannst du nur versagen!"
  3. Thelonious Monks gefährliche Liebschaften
  4. Roboten und Disco-Tanzen
  5. Der neue Augustin
Meistkommentiert
  1. "Eigentlich kannst du nur versagen!"
  2. Der neue Augustin
  3. Mit Monteverdi in den Mainstream
  4. Berührungsneugier
  5. Ein Wienerlied auf die Politik

Werbung



Klassik-CD

Mannheimer Schätze

Stamitz u. a.: Andreas Mannheim mit seiner Hofkapelle war in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts das musikalische Zentrum Mitteleuropas... weiter




Klassik-CD

Vom Belcanto zum Verismo

R. Chailly: Overtures, Preludes, Intermezzi Decca, 1 CD, ca. 20 Euro. Was auf den ersten Blick fantasielos erscheint, erweist sich als Versprechen für eine fruchtbare Zukunft. Riccardo Chailly... weiter





Pop-CDs

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z



Werbung