• vom 20.06.2015, 12:00 Uhr

CDs

Update: 09.07.2015, 15:40 Uhr

Pop-CD

Wolf Alice: My Love Is Cool




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Heimo Mürzl

  • Das Debütalbum der Londoner Kritikerlieblinge Wolf Alice.



Die Erwartungen waren zwangsläufig groß: Fünf Jahre nach Gründung der Band und einem entsprechenden Vorab-Hype in den einschlägigen englischen Medien, nach geradezu enthusiastisch besprochenen EPs und erfolgreichen Festivalauftritten, erscheint nun das erste Studioalbum von Wolf Alice. "My Love Is Cool" erfüllt die geschürten Erwartungen und lässt schon beim ersten Hördurchgang jegliche Skepsis über Bord werfen.

Praktisch jeder Song auf dem Album ist in seiner direkten (Pop-)Art perfekt und bietet ein Déjà-Vu-Hörerlebnis, da das Quartett aus Nord-London die perfekte Route zwischen Krach/Kitsch, Härte/Eingängigkeit, Pop/Rock und Shoegaze/Grunge gefunden hat. Zwölf Songs voller Energie, Dramatik und Melodik sind das Resultat.


Was bei vielen Bands zu einem verwechselbaren Stilmischmasch geführt hätte, funktioniert bei Wolf Alice deshalb so gut, weil die Band eine lange nicht mehr gehörte spielerische Leichtigkeit an den Tag legt und mit der Sängerin und Gitarristin Ellie Rowsell eine charismatische Frontfrau besitzt, deren vokales Repertoire vom sanften Flüstern bis zum hysterischen Geschrei eines Riot Grrrls reicht. Obwohl dabei schamlos in der Rock- und Popgeschichte geplündert wird, sind die Ergebnisse trotzdem kein bisschen Retro. Alles klingt frisch und organisch, mit Liebe zum Detail aufbereitet, klug und durchdacht arrangiert.

Information

Wolf Alice: My Love Is Cool (Caroline/Universal)

Die Songs sind eigenständig, dynamisch und einnehmend. Rowsell und ihre männlichen Mitstreiter haben den idealen Kompromiss gefunden - hart und treibend genug, um eingefleischte Fans von effizienter Gitarren-Musik zufriedenzustellen, und eingängig genug produziert, um auch ein Mainstream-Publikum zu bedienen. Zuckerbrot und Peitsche als stimmige Methode eines gelungenen Pop/Rock-Crossovers.

"Giant Peach", "Fluffy" und "Your Loves Whore" überzeugen mit pulsierend-verzerrten Gitarren und schepperndem Schlagzeug-Sound, der durch den Gesang im Courtney-Love-Style zusätzlichen Drive bekommt, während "Silk" und "Turns To Dust" im Midtempo-Bereich beeindrucken.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-06-18 14:53:08
Letzte ─nderung am 2015-07-09 15:40:44



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kokette Bescheidenheit aus Venezuela
  2. "Eigentlich kannst du nur versagen!"
  3. Thelonious Monks gefährliche Liebschaften
  4. Roboten und Disco-Tanzen
  5. Der neue Augustin
Meistkommentiert
  1. "Eigentlich kannst du nur versagen!"
  2. Der neue Augustin
  3. Mit Monteverdi in den Mainstream
  4. Berührungsneugier
  5. Ein Wienerlied auf die Politik

Werbung



Klassik-CD

Mannheimer Schätze

Stamitz u. a.: Andreas Mannheim mit seiner Hofkapelle war in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts das musikalische Zentrum Mitteleuropas... weiter




Klassik-CD

Vom Belcanto zum Verismo

R. Chailly: Overtures, Preludes, Intermezzi Decca, 1 CD, ca. 20 Euro. Was auf den ersten Blick fantasielos erscheint, erweist sich als Versprechen für eine fruchtbare Zukunft. Riccardo Chailly... weiter





Pop-CDs

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z



Werbung