• vom 29.08.2015, 11:00 Uhr

CDs


Music

Zurück zu den Wurzeln




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Heimo Mürzl

  • Beach House und ihr neues Album "Depression Cherry".



Fast zehn Jahre sind seit dem Debüt des aus Baltimore stammenden Dream-Pop-Duos Beach House vergangen. Victoria Legrand - die Nichte des französischen Filmkomponisten Michel Legrand - und Alex Scally erfüllten mit ihrer Kunst alle Klischees des Genres und produzierten verträumten Pop, der dieselbe tranceartige Faszination verströmte, mit der sich auch die Melodien von Spieldosen unaufhaltsam in das Unterbewusstsein des Hörers schrauben.

Von Album zu Album wurden die Produktionen opulenter und überschwänglicher, die Klangteppiche großflächiger und die Musik formatradiotauglicher. Ihr viertes Album "Bloom" war Höhepunkt dieser Entwicklung und zugleich der Beginn einer Rückbesinnung auf die Anfänge. Auf ihrem fünften Album "Depression Cherry" kehren Beach House nun endgültig zu ihren Wurzeln zurück - dem Motto folgend, dass weniger oft mehr ist - und erzeugen dabei grazil-melancholische Soundlandschaften, die noch lange nach dem Ausklingen durch die Gehörgänge spuken. Nirgendwo auf diesem Album drängt sich der unbedingte Wille nach Innovation in den Vordergrund.


"Das Schöne am Leben ist ja oft, dass es so chaotisch zu sein scheint und doch alles miteinander verbunden ist. Irgendetwas hält alle Gedanken im Inneren zusammen. Das ist verrückt und gleichzeitig beruhigend", meint Victoria Legrand in einem Interview und erklärt damit auch ihre Rückkehr zur Einfachheit.

Die verführerisch-berückenden Klänge zielen auf Schönheit und Harmonie und sind mit einer Hingabe eingespielt, die so authentisch wirkt, dass sie nie kitschig werden kann. "Depression Cherry" wurde in Zusammenarbeit mit Chris Coady aufgenommen und bestätigt den Status der Band als Gralshüterin raffinierter Dream-Pop-Melodien und traumwandlerisch-verhuschter Gefühlszustände. Verhallte Synthesizer, schmirgelnde und leiernde Orgeln und Drumcomputer-Beats bilden das Fundament, ab und zu gesellt sich eine Gitarre im Shoegaze-Modus dazu; geschmeidig abgerundet wird das Ganze durch den verträumten Elfengesang von Legrand.

Beach House: Depression Cherry
(Pias Coop/Bella Union)


Video auf YouTube





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-08-28 12:41:09
Letzte nderung am 2015-08-28 12:57:56



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Linkin-Park-Sänger Chester Bennington ist tot
  2. Fun am Strand, Tränen im Bett
  3. Madonna stoppt Versteigerung persönlicher Gegenstände
  4. "Einer der nettesten Männer"
  5. Länger schwurbeln, goaschtig kreischen
Meistkommentiert
  1. Länger schwurbeln, goaschtig kreischen
  2. Musik als Raumschiff-Treibstoff
  3. Kantig mit großem Herzen

Werbung



CD Klassik

CD

Benjamin Appl: Heimat. Sony Classical, 1 CD, ca. 14 Euro. (os) Wer in die Vorarlberger Lied-Mekkas reist, konnte schon Bekanntschaft mit Benjamin Appl schließen. Sonst ist der junge... weiter




CD-Kritik

Wiener Philharmoniker: 175th Anniversary Edition

Wr. Philharmoniker: 175th Anniversary Edition. DG, 44 CD, 1 DVD, ca. 149 Euro. (os) Zum 170. Geburtstag gab es eine Box mit ausschließlich Symphonien aus dem Aufnahmefundus der Deutschen Grammophon... weiter





Pop-CDs

9 / A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z



Werbung