• vom 31.10.2015, 12:00 Uhr

CDs


Pop-CD

Energetische Vagabunden




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Andreas Walker

  • "Catch!", das neue Album des Wiener Fünfers Sex Jams.



Man könnte Sex Jams als eklektische Epigonen betrachten, die hemmungslos in der (Gitarren-) Musikgeschichte wildern, oder ihre energetische Musik als zitatreiche Hommage bewundern, die sich hinter den Vorbildern keineswegs zu verstecken braucht.

Mit "Catch!" hat das Wiener Quintett soeben sein drittes Album vorgelegt. Und bereits beim Titelsong beginnt der Dialog der Generationen, indem Sängerin Katie Trenk Kim Gordons "Kool Thing"-Stil imaginiert. Damit ist die Richtung schon vorgegeben. Sonic Youth, Dinosaur Jr., The Gun Club, Lydia Lunch: Wer auch immer in den 1980er/1990er Jahren mit Gitarrenmusik sozialisiert wurde, wird bei Sex Jams fündig werden.

Information

Sex Jams
Catch!
(This Charming Man/Cargo)

Live: 31. 10. OKH Vöcklabruck,
8. 1. 2016 Arena Wien.

Alle Termine: www.sexjams.net


Die Darbietung ist indes ein Feuerwerk an Witz, Noise und Punk-Rock. Bassist Peter T., Schlagzeuger Rudi Braitenthaller sowie die Gitarristen Lukas Bauer und Wolfgang Möstl versprühen eine energetische Freude, zu der sich Trenks Ausdrucksstärke symbiotisch fügt. Wie die frühe Björk scheut sich die Sängerin auch nicht, mal neben den Tönen zu agieren.

Bereits mit ihrem zweiten Album, "Trouble, Honey", erspielten sich Sex Jams 2013 ein Publikum über Österreich hinaus. Im selben Jahr traten sie beim renommierten "Primavera Sound"-Festival in Barcelona auf. 2014 folgten das Best-of-Tape "Hits" (auf Old Flame Records in Brooklyn) und eine East-Coast-Tour in den USA.

Das neue Werk wurde von Möstl abgemischt und von Patrick Pulsinger gemastert. Gegenüber dem Vorgänger wirkt "Catch!" roher und weniger verspielt. Insbesondere "Drunk Tank" und Healthy, Adventurous, Hardworking" führen in vom Blues inspirierte Abgründe.

Zum Ausgleich gibt es aber auch poppige Kontrapunkte wie "Goldie Root". Der Zauber von Sex Jams besteht immer noch darin, dass sie zeitlich und geografisch vagabundieren und ihre Einflüsse schwerelos miteinander verknüpfen, von der melodiösen Raffinesse ihrer Songs ganz zu schweigen. Ist Sex Jams wirklich eine Band aus Wien? Ja! Auch wenn man als Hörer darüber manchmal ungläubig den Kopf schütteln mag.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-10-30 16:29:05
Letzte ─nderung am 2015-10-30 16:54:33



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Fun am Strand, Tränen im Bett
  2. "Einer der nettesten Männer"
  3. Berückend schön
  4. Spazieren gehen und singen
  5. Über Stock und Stein
Meistkommentiert
  1. Länger schwurbeln, goaschtig kreischen
  2. Musik als Raumschiff-Treibstoff
  3. Kantig mit großem Herzen

Werbung



CD Klassik

CD

Benjamin Appl: Heimat. Sony Classical, 1 CD, ca. 14 Euro. (os) Wer in die Vorarlberger Lied-Mekkas reist, konnte schon Bekanntschaft mit Benjamin Appl schließen. Sonst ist der junge... weiter




CD-Kritik

Wiener Philharmoniker: 175th Anniversary Edition

Wr. Philharmoniker: 175th Anniversary Edition. DG, 44 CD, 1 DVD, ca. 149 Euro. (os) Zum 170. Geburtstag gab es eine Box mit ausschließlich Symphonien aus dem Aufnahmefundus der Deutschen Grammophon... weiter





Pop-CDs

9 / A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z



Werbung