• vom 14.11.2015, 18:30 Uhr

CDs


Pop-CD

Pop für Fortgeschrittene




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Heimo Mürzl

  • Unangestrengte Eleganz: "Be Small" von Here We Go Magic.



"Be Small" heißt das vierte Studioalbum der New Yorker Indiepop-Soundtüftler von Here We Go Magic - und die Band hat sich dafür den weltberühmten Slogan "Small is beautiful" des österreichischen Philosophen Leopold Kohr auf die Fahnen geheftet. "Das Album heißt ,Be Small‘, weil wir in einer Zeit leben, in der man ständig eingetrichtert bekommt, dass größer immer auch besser ist", sagt Sänger und Gitarrist Luke Temple zur Entstehung des Werks. Lange Zeit war die 2008 gegründete Band für ihren verschrobenen Indiepop mit starken Folkwurzeln bekannt. Das von Radiohead-Produzenten Nigel Godrich produzierte Album "A Different Ship" ließ sie dann von einem Geheimtipp zu angesagten Lieblingen der hippen Weird-Folk- und Indiepop-Szene aufsteigen.

Nun ist alles anders: Reduktion, Intimität und emotionale Tiefe charakterisieren den Sound. Obwohl wohltemperierte Gitarrenklänge weiterhin einen wichtigen Bestandteil der Arrangements bilden, ist es der vermehrte Einsatz von Synthesizern, der dem Klangbild seinen ganz unverwechselbaren Charme verleiht und eine Atmosphäre der Gelassenheit und Wärme verbreitet.

Information

Here We Go Magic
Be Small
(Secretly Canadian/Trost)


Federleicht und schlafwandlerisch ergänzen sich unaufgeregt dahinfließende Grooves, repeti-
tive Gitarren- und raffinierte Streicherklänge mit melodiösen Vocals und verspielten Soundteppichen, wobei auch der eine und andere psychedelische Tupfer seinen Platz in dieser Popmusik für Fortgeschrittene findet.

Here We Go Magic gestalten musikalisch höchst einfallsreich eine Suite, die an der Oberfläche ruhig wirkt und doch einen starken Sog entwickelt. Die unangestrengte Eleganz und zurückgelehnte Grandezza, mit der die Songs auf "Be Small" daherkommen, erinnert an Steely Dan, während Temple das "Wrong Way Up"-Album von Brian Eno und John Cale sowie "Shleep" von Robert Wyatt als wesentliche Inspirationsquellen bezeichnet.

Popmusikalische Tradition und Gegenwart werden hier derart klug und gekonnt überblendet, dass eine Kollektion wunderschöner Songs entsteht, der eine Anmutung von Zeitlosigkeit und Perfektion anhaftet.


Video auf YouTube





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-11-12 17:56:05
Letzte nderung am 2015-11-13 16:08:38



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Froschauer neuer Vorstand der Philharmoniker
  2. Die Konferenz der Vögel
  3. Japanischer Star-Drummer Yoshiki rät vom Headbanging ab
  4. "Der Blues ist ein Sog"
  5. Sinnliches Spektakel
Meistkommentiert
  1. Die Konferenz der Vögel

Werbung



CD Klassik

CD

Benjamin Appl: Heimat. Sony Classical, 1 CD, ca. 14 Euro. (os) Wer in die Vorarlberger Lied-Mekkas reist, konnte schon Bekanntschaft mit Benjamin Appl schließen. Sonst ist der junge... weiter




CD-Kritik

Wiener Philharmoniker: 175th Anniversary Edition

Wr. Philharmoniker: 175th Anniversary Edition. DG, 44 CD, 1 DVD, ca. 149 Euro. (os) Zum 170. Geburtstag gab es eine Box mit ausschließlich Symphonien aus dem Aufnahmefundus der Deutschen Grammophon... weiter





Pop-CDs

9 / A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z



Werbung