• vom 23.01.2016, 18:00 Uhr

CDs


Pop-CD

Dem Geist des Punk verpflichtet




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Heimo Mürzl

  • Das zweite Album des Londoner Frauenquartetts Savages.

Das zweite Album gilt in der Popwelt als problematisch. Wird der Erfolg des Debüts bestätigt? Werden angedeutete Versprechen eingelöst? Werden musikalisch neue Türen aufgestoßen?



Die selbstbewusst und stolz in die Höhe gereckte Faust, die das Cover des zweiten Albums der Savages ziert, beantwortet diese Fragen gewohnt offensiv und deutet an, dass das Frauenquartett aus London sich weiterhin dem Geist des Punk verpflichtet fühlt und Haltung, Wut und Spaß immer noch der Nährboden für seine Kunst sind. Mit bewunderungswürdiger Selbstverständlichkeit gelingt der Band die Gratwanderung zwischen den kommerziellen Erfordernissen der Pop-Branche und dem selbstauferlegten antikommerziellen Anspruch.

Auf dem Cover des Debüts "Silence Yourself" prangte in Großbuchstaben und ohne Interpunktion ein Manifest, das mit dem Titel des Albums schloss. Auch für den Nachfolger "Adore Life" liefern die kämpferisch-widerständigen Savages ihr theoretisches Fundament in Form eines Manifestes mit - dieses Mal jedoch als Pressemitteilung: "Es geht darum, die Poesie zu finden und das Klischee zu vermeiden". Ein schwieriges Unterfangen, dessen Umsetzung atmosphärisch-dicht, intensiv und überzeugend gelingt.

Mit Bass, Gitarre, Schlagzeug und Gesang bemühen sich die Savages um zeitgemäße Ausdrucksmöglichkeiten abseits von Rockklischees. Und sie überschütten den Hörer mit trotziger Wut und brennender Verzweiflung. Dabei beeindruckt die All-Girl-Formation mit ihren lustvollen musikalischen Statements und besticht mit zehn Raserei und Schönheit verknüpfenden, treibenden und drängenden Post-Punk-Perlen, die im Spannungsfeld zwischen monotoner Wiederholung und elektrifizierter Modifikation eine ungeheure Sogwirkung erzeugen.

Während die Texte von existenziellen Ängsten, unstillbaren Sehnsüchten, Verweigerung und der letztlich ungebrochenen Liebe zum Leben künden, bleibt der Sound in seiner Verknüpfung von düster-depressiven Klängen und schroff-polternden Punk-und Rock-Noiseattacken ein attraktives Alleinstellungsmerkmal.

Information

Savages
Adore Life
(Matador/Beggars Group)



Video auf YouTube





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-01-22 14:59:05
Letzte ─nderung am 2016-01-22 17:25:00



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kokette Bescheidenheit aus Venezuela
  2. "Eigentlich kannst du nur versagen!"
  3. Thelonious Monks gefährliche Liebschaften
  4. Roboten und Disco-Tanzen
  5. Der neue Augustin
Meistkommentiert
  1. "Eigentlich kannst du nur versagen!"
  2. Der neue Augustin
  3. Mit Monteverdi in den Mainstream
  4. Berührungsneugier
  5. Ein Wienerlied auf die Politik

Werbung



Klassik-CD

Mannheimer Schätze

Stamitz u. a.: Andreas Mannheim mit seiner Hofkapelle war in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts das musikalische Zentrum Mitteleuropas... weiter




Klassik-CD

Vom Belcanto zum Verismo

R. Chailly: Overtures, Preludes, Intermezzi Decca, 1 CD, ca. 20 Euro. Was auf den ersten Blick fantasielos erscheint, erweist sich als Versprechen für eine fruchtbare Zukunft. Riccardo Chailly... weiter





Pop-CDs

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z



Werbung