• vom 06.02.2016, 14:00 Uhr

CDs


Pop-CD

Begehrenswerte Traurigkeit




  • Artikel
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Uwe Schütte

  • Bonnie "Prince" Billy und "Pond Scum", die Sammlung seiner "Peel Sessions".

"Pond Scum", das ist der grausliche Schlamm, der an der Oberfläche verkommener Weiher schwimmt. Nicht gerade ein passender Titel also für die wunderbaren Songs, die auf dem gleichnamigen Album zu finden sind.



Doch solch abwertende Gesten sind bezeichnend für die schwer fassbare Figur des Will Oldham, der nun - ohne großes Brimbo-
rium - in seine Wunderkiste greift, um uns mit einer neuen Lieferung seiner Musik zu beschenken. Zeit wurde es auf jeden Fall, denn 2015 war der Mann verdächtig still; lediglich drei kurze, limitierte Vinylveröffentlichungen sind erschienen.

Für "Pond Scum" hat Oldham zwölf Songs aus den berühmten "Peel Sessions" für die BBC ausgegraben, die weitgehend zu einem Zeitpunkt eingespielt wurden, bevor er mit der Kunstfigur des Bonnie "Prince" Billy hervortrat, unter deren Namen er 1999 mit "I See A Darkness" sein wohl bestes Album bisher vorgelegt hat.

Dessen staunen machende Intensität kam zumal von der musikalischen Reduktion, die Oldhams Stimme noch mehr Ausdruckskraft verleiht. Ähnlich zurückgenommen klingt es auf den ebenfalls nur spärlich instrumentierten Peel Sessions.

Hört man die Stücke hintereinander durch, so ergibt das nicht weniger als einen veritablen Querschnitt durch einen bemerkenswerten Songkatalog. Den betörenden Anfang macht "(I Was Drunk At The) Pulpit", die Beichte eines alkoholseligen Predigers, die noch vom Debütalbum aus dem Jahre 1993 stammt. Die religiöse Thematik wird fortgesetzt auf "The Cross", der gran-dios reduzierten Coverversion des Songs von seinem Quasi-Namensvetter Prince.

Der Memento-Mori-Song
"Death To Everyone" wiederum liefert eine gelungene Interpretation der "I See A Darkness"-Version, während der 1996 veröffentliche Titeltrack von "Arise, Therefore" hier noch bohrender daherkommt.

Der virtuose Schwerenöter Oldham schafft es wie kaum ein anderer, Traurigkeit, Verzweiflung und nagenden Selbstzweifel als begehrenswerte Seelenzustände erscheinen zu lassen. Denn wie er auf "Pond Scum" wieder meisterlich vorführt, lässt sich durch Musik alles Bedrückende in Levitation verwandeln.

Information

Bonnie "Prince" Billy

Pond Scum

(Domino/GoodToGo)





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-02-05 16:23:04
Letzte ─nderung am 2016-02-05 16:45:23



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Heroischer Beethoven gleich viermal
  2. Auffi, obi - und eini
  3. Ausgespielt?
  4. Volle Töne, gute Laune
  5. Interkontinental
Meistkommentiert
  1. Ausgespielt?
  2. Ein Rabauke zeigt sich reuig
  3. Je schwerer, desto leichter fällt es Barbara Hannigan
  4. Interkontinental

Werbung



CD Klassik

CD

Benjamin Appl: Heimat. Sony Classical, 1 CD, ca. 14 Euro. (os) Wer in die Vorarlberger Lied-Mekkas reist, konnte schon Bekanntschaft mit Benjamin Appl schließen. Sonst ist der junge... weiter




CD-Kritik

Wiener Philharmoniker: 175th Anniversary Edition

Wr. Philharmoniker: 175th Anniversary Edition. DG, 44 CD, 1 DVD, ca. 149 Euro. (os) Zum 170. Geburtstag gab es eine Box mit ausschließlich Symphonien aus dem Aufnahmefundus der Deutschen Grammophon... weiter





Pop-CDs

9 / A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z



Werbung


Werbung