• vom 07.02.2016, 14:00 Uhr

CDs


Pop-CD

Pomp & Pathos




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Heimo Mürzl




    Das misslungene dritte Album der Jezabels.

    Information

    The Jezabels

    Synthia

    (Caroline/Universal)

    Die ersten beiden Alben der Jezabels aus Sydney wussten mit ihrem süffigen Mix aus Melodramatik, Opulenz und eingängigen Melodien durchaus zu gefallen. Das soeben erschienene dritte Album, "Synthia", enttäuscht hingegen umso mehr. Schon das höchst eigenwillige Cover-Artwork verheißt nichts Gutes. Und hört man dann die ersten Synthesizer-Klangteppiche im Breitwandformat und die breitbeinig gespielten Überwältigungspop-Gitarren, wird einem als Hörer rasch bewusst, dass dieser Mix aus The Naked And Famous, Enya und Siouxsie & The Banshees mit seiner Vorliebe für Kitsch, falsche Gefühle, Pomp und Pathos der Cover-Gestaltung um nichts nachsteht. Das Quartett verirrt sich in einem Labyrinth aus klebrig-süßem Synthiepop von der Stange, billigem Elektrodisco-Geböller und theatralischer Inszenierung. Das ist mehr Dieter Bohlen in der Mucki-Bude als Giorgio Moroder an den Tonreglern.





    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2016-02-05 16:23:07
    Letzte ─nderung am 2016-02-05 16:43:24



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Die Tasten aus Ottakring sind verstummt
    2. Gefühlte Lebensfreude aus der Kraftkammer
    3. "Eigentlich kannst du nur versagen!"
    4. Geballter Glanz
    5. Kreativ innovativ
    Meistkommentiert
    1. Gefühlte Lebensfreude aus der Kraftkammer
    2. "Eigentlich kannst du nur versagen!"
    3. Ein Wienerlied auf die Politik
    4. Die Mutterschaft - ein Tabu
    5. Mit Monteverdi in den Mainstream

    Werbung



    Klassik-CD

    Mannheimer Schätze

    Stamitz u. a.: Andreas Mannheim mit seiner Hofkapelle war in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts das musikalische Zentrum Mitteleuropas... weiter




    Klassik-CD

    Vom Belcanto zum Verismo

    R. Chailly: Overtures, Preludes, Intermezzi Decca, 1 CD, ca. 20 Euro. Was auf den ersten Blick fantasielos erscheint, erweist sich als Versprechen für eine fruchtbare Zukunft. Riccardo Chailly... weiter





    Pop-CDs

    A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z



    Werbung